Werbung

Nachricht vom 16.07.2022    

Buchtipp: „111 Orte im Westerwald, die man gesehen haben muss“ und „Lilly und Nikolas im Westerwald“

Von Helmi Tischler-Venter

Die Sommerferien beginnen in Kürze. Die meisten Menschen verbringen sicher wieder ihren Urlaub in unserem schönen Land, viele wahrscheinlich in der Westerwälder Heimat. Die ist gar nicht langweilig, denn sie hat eine Menge Sehenswertes zu bieten, über die bekannten Ziele Abtei Marienstatt, Zoo Neuwied oder Druidenstein hinaus. Zwei Bücher helfen bei der Suche nach Ausflugszielen.

Die Buchtitel

Dierdorf. Zu den 111 Orten im Westerwald, die man nach Meinung der Autoren Daniel Robbel und Horst Hohn gesehen haben muss, zählen der alte Flugplatz Ailertchen, wo der Bundespräsident Scheel ein Gedicht für seinen Freund Drewes schrieb. Das Adolf-Weiss-Denkmal ehrt den Mann, der den kernigen Gruß „Hui? Wäller! - Allemol!“schuf. Ein anderes Denkmal ehrt den „Retter des Westerwaldes“, Wilhelm Albrecht für seine geniale Idee, Windschutzhecken anzupflanzen. Der Apothekergarten in Bad Marienberg zeigt, dass die Natur gegen jedes Zipperlein ein Kräutlein bereithält.

Bunte Telefonzellen, von denen je sechs in Bad Marienberg und Altenkirchen stehen, gehören zu dem europäischen Projekt „Phonehenge“. Um den schiefen Turm zu sehen, muss man nicht nach Pisa reisen, denn ein noch schieferes Exemplar steht in Dausenau an der Lahn. Alte, große Bäume wachsen durch die kleine Kapelle am Heilborn von Dernbach im Oberwesterwald.

Stress abbauen kann man bei den Kuschelkühen in Gieleroth, in Großholbach ist sogar eine gefahrlose Büffel-Begegnung möglich. Louis da Silva verdankt der Ort Bitzen sein Biermuseum mit über 2.700 von dem Portugiesen in aller gesammelten Glasflaschen plus unzähligem Theken-Zubehör. Dem Dierdorfer Uhrturm gab die 1776 installierte meisterliche Sinzing-Uhr den Namen. Eine humorvolle Hommage an das gute alte Plumpsklo kann man neben der Dornburg bewundern, während neben der Sporkenburg in Eitelborn ein mysteriöser Brunnen plätschert. Die berühmten New Yorker Rockefeller stammen aus der heutigen Wüstung Rockenfeld bei Neuwied, wo noch einige Steine, ein Ehrenmal sowie ein Gedenkstein zu sehen sind.



Zum Gedenken an den großen Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen verbindet die Historische Raiffeisenstraße dessen Geburtsort Hamm/Sieg mit den Wirkungsstätten Raiffeisens als Bürgermeister quer durch den Westerwald bis nach Neuwied-Heddesdorf.

Raiffeisen ist auch „Der Mann aus der Vergangenheit“ in Solveig Ariane Pruskos unterhaltsamem Westerwald-Führer für Kinder. Er führt über einen Hexenturm und ein Schloss in Herborn nach Greifenstein, Burg Beilstein, an einen Stausee, nach Oberdreis, zum Brinkenweiher und nach Hachenburg. Die Abenteuer der kindlichen Probanden führen sie nach Höhr-Grenzhausen und in das Kannenbäckerland, dann in den Stöffelpark, nach Bad Marienberg und - nach einem Abstecher in einem Herbstlabyrinth - nach Altenkirchen.

Mehr zu dem Buch mit der ISBN-Nummer 978-3-95916-080-3 erfahren Sie hier.

Das Buch „111 Orte im Westerwald, die man gesehen haben muss“ von Daniel Robbel und Horst Hohn, ist erschienen beim Emons-Verlag, ISBN 9-783740-812294. (htv)


Mehr dazu:   Buchtipps  

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Die Kinder der integrativen Kindertagesstätte "Kleine Hände" entdecken das Sonnensystem

Schönstein/Sessenbach. Die fünf Kinder der integrativen Kindertagesstätte "Kleine Hände" der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen ...

Pflegenotstand in Rheinland-Pfalz spitzt sich zu

Region. Frei Wähler fordern entschlossenes Handeln statt leerer Versprechungen, doch die Landesregierung zeigt sich zurückhaltend, ...

Gabriele Wieland mit der höchsten Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbands geehrt

Montabaur. Von den etwa 600 Aktiven, die in der VG Montabaur ihren Dienst für die Allgemeinheit versehen, fanden rund zwei ...

Falsche Handwerker zocken Rentnerin in Winkelbach ab: Polizei warnt vor Betrugsmasche

Winkelbach. Gegen 15 Uhr klingelten zwei unbekannte Männer bei der Seniorin und boten an, ihre Dachrinne für einen niedrigen ...

"Wäller Helfen" und lokale Partner starten Schwimmprojekt für Kinder im Westerwald

Westerwaldkreis. In den vergangenen Jahren hat der Verein "Wäller Helfen" bereits eine Reihe gemeinnütziger Projekte erfolgreich ...

Omnibus auf der B49 bei Montabaur ausgebrannt: Technischer Defekt führte zu Feuerwehreinsatz

Holler. Gegen 17.30 Uhr alarmierte ein Busfahrer die Feuerwehr, als er einen Brand in seinem Fahrzeug bemerkte. Der Vorfall ...

Weitere Artikel


Hitzewelle kommt in den Westerwald

Region. Der Sonntag (17. Juli) ist im gesamten Westerwald sehr sonnig und die Temperaturen gehen gegenüber den letzten Tagen ...

Exhibitionist an Kinderspielplatz in Montabaur

Montabaur. Die Person konnte in der Folge aufgrund von Zeugenhinweisen ermittelt werden. Gegen ihn wurde ein entsprechendes ...

Zukunftswerkstatt Altenkirchen: Eine lange Liste möglicher Verbesserungen

Altenkirchen. Da waren selbst die beiden Organisatorinnen ob der Vielzahl der Vorschläge, wie das Leben in Altenkirchen für ...

1900 Euro für Ausstattung: Helfendenkreis Selters spendet für mobile Krankenhäuser in der Ukraine

Selters. Diese Busse kommen in der Ukraine zum Einsatz: Dort sollen sie Verwundete versorgen, deren Transport mit regulären ...

Spende ans Hospiz Dernbach: FCK-Fanclub Kuhnhöfen/Arnshöfen übergibt Tippspiel-Erlös

Kuhnhöfen / Dernbach. Gerhard Hehl, Ortsbürgermeister von Kuhnhöfen, ist auch Vorsitzender des FCK-Fanclubs Kuhnhöfen/Arnshöfen. ...

Unfall in Deesen: Fahrradfahrer verletzt, Autofahrer flüchtet

Deesen, L304. Laut Polizeibericht erlitt der Fahrradfahrer leichte Verletzungen. Der Unfallverursacher flüchtete mit seinem ...

Werbung