Werbung

Nachricht vom 26.05.2011    

Den Bedarf an weiteren Schulpaten geweckt

„Wie das Projekt läuft, das ist einfach super!“, gerät Frank Simon ins Schwärmen, wenn er an seine Lernpaten denkt, die an Grundschulen des Kreises im ehrenamtlichen Einsatz sind. Simon ist Sozialwissenschaftler im Haus für Jugend- und Familienhilfe des DRK-Landesverbandes in Brandscheid. Gleichzeitig betreut – neudeutsch: coacht – er die ersten Lernpaten, die im Rahmen des Projektes „Keiner darf verloren gehen -Lernpatenprojekt für Grundschulkinder mit besonderem Förderbedarf“, in verschiedenen Grundschulen des Kreises aktiv sind.

Westerwaldkreis. Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Bildungschancen von Kindern, die sich in benachteiligten Lebenssituationen befinden wie zum Beispiel Kinder mit Migrationshintergrund, aus sozial schwachen Familien, auch Trennungs- und Scheidungsfamilien oder bei Tod oder Krankheit eines Elternteils. Eine Nachhilfe ist damit weniger beabsichtigt, eher eine moralische und/oder praktische Unterstützung des Schützlings im schulischen und außerschulischen Alltag.

Die erste Gruppe der ehrenamtlichen Lernpaten arbeitet seit Februar in den Grundschulen Montabaur, Selters, Bad Marienberg und an der Förderschule in Hachenburg. „Das Projekt erfreut sich allseits großer Beliebtheit. Die Schulen arbeiten gut mit den Ehrenamtlichen zusammen, und die Kinder freuen sich über jedes Treffen mit ihren Patinnen und Paten“, weiß Alexandra Khan, bei der Kreisverwaltung in Montabaur zuständig für die Organisation des Projektes, das vom Mainzer Bildungsministerium und vom Westerwaldkreis finanziell gefördert wird.

Alle vier bis sechs Wochen findet in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes in Brandscheid ein Coaching mit Frank Simon statt. Diese Treffen dienen dem Erfahrungsaustausch und der Lösung von Konflikten. Nach Angaben der Lernpaten fühlen sie sich auf ihre Aufgabe gut vorbereitet und bestens betreut. Und weil es so gut läuft, auch befeuert durch positive Medienberichte, ist die Nachfrage auf beiden Seiten, sowohl bei Schulen als auch bei potentiellen Lernpaten, groß.



Acht neue Bewerbungen für das verantwortungsvolle Ehrenamt liegen bereits wieder auf dem Schreibtisch von Alexandra Khan. Darüber hinaus haben noch elf weitere Grundschulen Bedarf an Lernpaten angemeldet. Khan: „Wir würden daher gerne zum Schuljahr 2011/12 eine weitere Gruppe mit Lernpaten an den Schulen einsetzen. Um eine komplette Gruppe von zwölf bis 15 Leuten schulen und einsetzen zu können, brauchen wir jedoch noch einige Bewerber. Gesucht werden Damen und Herren mit Lebenserfahrung, Geduld, Zuverlässigkeit und viel Verständnis. Eine pädagogische Vorbildung ist keine Voraussetzung.

Folgende Grundschulen hätten gerne Lernpaten:
Niederelbert, Höhn, Dernbach, Neuhäusel, Niederahr, Wallmerod, Höhr-Grenzhausen, Horbach, Siershahn und Weroth. „Um weite Anfahrtswege zu vermeiden, ist es sinnvoll, wenn die Lernpaten aus dem näheren räumlichen Umfeld der Schulen kommen“, empfiehlt Khan. Die Vorbereitung der neuen Paten soll nach den Sommerferien beginnen. Interessenten, die Zeit und Lust haben, diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen, können sich bei Alexandra Khan, Kreisjugendamt des Westerwaldkreises, Telefon 02602/124-397; Email: alexandra.khan@westerwaldkreis.de melden.



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Mehr als die Hälfte der Jugendlichen in Hachenburg bevorzugt eine Ausbildung

Hachenburg. Während in ganz Deutschland der Trend zur Hochschulbildung weiter zunimmt, haben sich die Jugendlichen in der ...

Backhaus Hehl zum fünften Mal mit Landesehrenpreis im Genusshandwerk geehrt

Region. Der angesehene Landesehrenpreis im Genusshandwerk wurde erneut dem Backhaus Hehl verliehen, welches sich somit über ...

Mit Technik und Teamgeist für mehr Sicherheit: Löschgruppe Lochum präsentiert neues Einsatzfahrzeug

Lochum. Mit rund 56 Einsätzen in diesem Jahr haben die Feuerwehrleute der Verbandsgemeinde Hachenburg bereits eine beachtliche ...

Fünf Tage - zehn Vorträge: Veranstaltungen zur Chancengleichheit

Region. Los ging es schon am Montag (17. Juni) mit den Vorträgen: "Elevator Pitch - Ihre Kurzpräsentation auf den Punkt ...

Von Kolumbien nach Marienstatt: Frater Augustinus tritt seinen Weg zum Priester an

Streithausen. Die Abtei Marienstatt bereitet sich auf ein großes mehrtägiges Fest vor: Am Sonntag, 23. Juni, wird Frater ...

Anne Frank Realschule Plus Montabaur gewinnt Preis beim Sportabzeichen-Wettbewerb der Sparkassen-Finanzgruppe

Montabaur. Durch die Partnerschaft mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ist die Sparkassen-Finanzgruppe seit 2008 Top-Partner ...

Weitere Artikel


Westerwaldverein lädt zu Wanderung ein

Bad Marienberg. Treffpunkt ist die Tourist-Info in Bad Marienberg, 9 Uhr am Sonntag, den 5. Juni. Ab hier werde Fahrgemeinschaften ...

Westerwaldverein wanderte um den Seeweiher

Bad Marienberg. An diesem schönen, sonnigen Frühlingstag fuhr die Gruppe zunächst zum Ausgangspunkt in Mengerskirchen, wo ...

Fellinger-Mordprozess: Je 46 Jahre Haft

Niederahr/Windhoek. Fast vier Jahre nach dem Mord an Johannes Fellinger aus Niederahr wurden die beiden Mörder in Windhoek/Namibia ...

Kein Salz zur Unkrautbekämpfung verwenden

Westerwaldkreis. Was viele nicht wissen: Auch der Einsatz von Salz zur Pflanzenbekämpfung auf befestigen Flächen ist nach ...

Vortrag über nonverbale Behandlungsmöglichkeiten für traumatisierte Frauen

Wirges. „Vom Staunen und vom Glück“, so der Titel, gibt betroffenen Frauen, Angehörigen und professionellen Helfern Einblicke ...

Volkskrankheit „Depression“ soll aus der Tabuzone

Westerwaldkreis. Etwa vier Millionen Menschen sind nach Schätzung des Bundesgesundheitsministeriums akut erkrankt. Frauen ...

Werbung