Werbung

Nachricht vom 26.05.2011    

Den Bedarf an weiteren Schulpaten geweckt

„Wie das Projekt läuft, das ist einfach super!“, gerät Frank Simon ins Schwärmen, wenn er an seine Lernpaten denkt, die an Grundschulen des Kreises im ehrenamtlichen Einsatz sind. Simon ist Sozialwissenschaftler im Haus für Jugend- und Familienhilfe des DRK-Landesverbandes in Brandscheid. Gleichzeitig betreut – neudeutsch: coacht – er die ersten Lernpaten, die im Rahmen des Projektes „Keiner darf verloren gehen -Lernpatenprojekt für Grundschulkinder mit besonderem Förderbedarf“, in verschiedenen Grundschulen des Kreises aktiv sind.

Westerwaldkreis. Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Bildungschancen von Kindern, die sich in benachteiligten Lebenssituationen befinden wie zum Beispiel Kinder mit Migrationshintergrund, aus sozial schwachen Familien, auch Trennungs- und Scheidungsfamilien oder bei Tod oder Krankheit eines Elternteils. Eine Nachhilfe ist damit weniger beabsichtigt, eher eine moralische und/oder praktische Unterstützung des Schützlings im schulischen und außerschulischen Alltag.

Die erste Gruppe der ehrenamtlichen Lernpaten arbeitet seit Februar in den Grundschulen Montabaur, Selters, Bad Marienberg und an der Förderschule in Hachenburg. „Das Projekt erfreut sich allseits großer Beliebtheit. Die Schulen arbeiten gut mit den Ehrenamtlichen zusammen, und die Kinder freuen sich über jedes Treffen mit ihren Patinnen und Paten“, weiß Alexandra Khan, bei der Kreisverwaltung in Montabaur zuständig für die Organisation des Projektes, das vom Mainzer Bildungsministerium und vom Westerwaldkreis finanziell gefördert wird.

Alle vier bis sechs Wochen findet in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes in Brandscheid ein Coaching mit Frank Simon statt. Diese Treffen dienen dem Erfahrungsaustausch und der Lösung von Konflikten. Nach Angaben der Lernpaten fühlen sie sich auf ihre Aufgabe gut vorbereitet und bestens betreut. Und weil es so gut läuft, auch befeuert durch positive Medienberichte, ist die Nachfrage auf beiden Seiten, sowohl bei Schulen als auch bei potentiellen Lernpaten, groß.



Acht neue Bewerbungen für das verantwortungsvolle Ehrenamt liegen bereits wieder auf dem Schreibtisch von Alexandra Khan. Darüber hinaus haben noch elf weitere Grundschulen Bedarf an Lernpaten angemeldet. Khan: „Wir würden daher gerne zum Schuljahr 2011/12 eine weitere Gruppe mit Lernpaten an den Schulen einsetzen. Um eine komplette Gruppe von zwölf bis 15 Leuten schulen und einsetzen zu können, brauchen wir jedoch noch einige Bewerber. Gesucht werden Damen und Herren mit Lebenserfahrung, Geduld, Zuverlässigkeit und viel Verständnis. Eine pädagogische Vorbildung ist keine Voraussetzung.

Folgende Grundschulen hätten gerne Lernpaten:
Niederelbert, Höhn, Dernbach, Neuhäusel, Niederahr, Wallmerod, Höhr-Grenzhausen, Horbach, Siershahn und Weroth. „Um weite Anfahrtswege zu vermeiden, ist es sinnvoll, wenn die Lernpaten aus dem näheren räumlichen Umfeld der Schulen kommen“, empfiehlt Khan. Die Vorbereitung der neuen Paten soll nach den Sommerferien beginnen. Interessenten, die Zeit und Lust haben, diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen, können sich bei Alexandra Khan, Kreisjugendamt des Westerwaldkreises, Telefon 02602/124-397; Email: alexandra.khan@westerwaldkreis.de melden.



Kommentare zu: Den Bedarf an weiteren Schulpaten geweckt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Autobahnpolizei: Einsatzreiches Wochenende auf der A3

Neben einem sehr hohen Verkehrsaufkommen und zahlreichen Gefahrenstellen verzeichnete die Polizeiautobahnstation Montabaur zwischen Freitagnachmittag und Sonntagabend auf der BAB 3 insgesamt elf Verkehrsunfälle.


Nicole nörgelt... über zu viel Sprachverdrehung im Geschlechterkampf

GLOSSE | Hallo liebe Leser*innen, ich hoffe, Sie hatten eine schöne Woche mit ihren Lieblingsmenschen (m/w/d), mit netten Kollegen und Kolleginnen, ohne Krach mit den nebenan Wohnenden. Und wenn Sie nun beim Lesen dieser Zeilen wenigstens einmal kurz gezuckt haben, dann wissen Sie schon, worüber die Nörgeltante (ohne Onkel) heute schwadronieren will.


Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Das (einzige) Musikgymnasium des Landes Rheinland-Pfalz informiert interessierte Eltern und Kinder dieses Jahr gleich dreimal über die gymnasiale und musikalische Ausbildung an dieser besonderen Schule.


60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Die Verbraucherzentrale Koblenz wird 60 Jahre alt. Seit sechs Jahrzehnten stehen die Berater an der Seite der Verbraucher – vor allem auch in Krisenzeiten. In einer digitalen Veranstaltung feiert die Verbraucherzentrale das Jubiläum gemeinsam mit Gästen und Weggefährten.


Sport, Artikel vom 17.10.2021

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

"Wenn du Zuhause nur ein Gegentor kassierst, dann musst du das Spiel gewinnen." Rockets-Trainer Jeffrey van Iersel brachte das große Manko seines Teams in einem Satz auf den Punkt und analysierte damit zugleich die Heimniederlage seiner Mannschaft gegen die Black Dragons aus Erfurt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt... über zu viel Sprachverdrehung im Geschlechterkampf

Ja, wir sind schon längst mittendrin im „Krieg der Stern*innen“, wie eine große Tageszeitung neulich wetterte. Und ich bin ...

Autobahnpolizei: Einsatzreiches Wochenende auf der A3

Montabaur. Bei zwei Unfällen kamen Personen zu Schaden. Es handelte sich glücklicherweise jedoch nur um leichte Verletzungen. ...

Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Montabaur. Am 3. November lädt sie Grundschulkinder in die Schule ein, die Musikinstrumente und die Musik damit kennenlernen ...

60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Koblenz. Auf 60 Jahre engagierter und erfolgreicher Arbeit in Koblenz kann die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in diesem ...

Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Weitere Artikel


Westerwaldverein lädt zu Wanderung ein

Bad Marienberg. Treffpunkt ist die Tourist-Info in Bad Marienberg, 9 Uhr am Sonntag, den 5. Juni. Ab hier werde Fahrgemeinschaften ...

Westerwaldverein wanderte um den Seeweiher

Bad Marienberg. An diesem schönen, sonnigen Frühlingstag fuhr die Gruppe zunächst zum Ausgangspunkt in Mengerskirchen, wo ...

Fellinger-Mordprozess: Je 46 Jahre Haft

Niederahr/Windhoek. Fast vier Jahre nach dem Mord an Johannes Fellinger aus Niederahr wurden die beiden Mörder in Windhoek/Namibia ...

Kein Salz zur Unkrautbekämpfung verwenden

Westerwaldkreis. Was viele nicht wissen: Auch der Einsatz von Salz zur Pflanzenbekämpfung auf befestigen Flächen ist nach ...

Vortrag über nonverbale Behandlungsmöglichkeiten für traumatisierte Frauen

Wirges. „Vom Staunen und vom Glück“, so der Titel, gibt betroffenen Frauen, Angehörigen und professionellen Helfern Einblicke ...

Volkskrankheit „Depression“ soll aus der Tabuzone

Westerwaldkreis. Etwa vier Millionen Menschen sind nach Schätzung des Bundesgesundheitsministeriums akut erkrankt. Frauen ...

Werbung