Werbung

Nachricht vom 26.05.2011    

Volkskrankheit „Depression“ soll aus der Tabuzone

Die Depression entwickelt sich mit ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen zu einer der am weitesten verbreiteten Krankheiten in den Industriestaaten. Zehn bis zwölf Prozent aller Deutschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben an dieser häufigsten Form der psychischen Erkrankung.

Die Mitglieder der „Westerwälder Allianz gegen Depression“ traf sich im Kreishaus in Montabaur um ihre im September startende Informationskampagne vorzubereiten.

Westerwaldkreis. Etwa vier Millionen Menschen sind nach Schätzung des Bundesgesundheitsministeriums akut erkrankt. Frauen erkranken häufiger als Männer. Männer hingegen begehen häufiger Suizid als Frauen. Trotz ihrer Steigerungsrate bleibt die Krankheit ein Tabu, steht sie doch im Zusammenhang mit den Anforderungen der modernen Gesellschaft an jeden Menschen, reibungslos zu funktionieren.

Ein Westerwälder Arbeitskreis mit 20 Fachleuten aus psychiatrischen Diensten, Beratungsstellen sowie einigen Betroffenen will mit Aktionen und Informationen das Thema auf regionaler Ebene aus der Tabuzone holen. Zu diesem Zweck hat sich im vergangenen November im Kreishaus in Montabaur die „Westerwälder Allianz gegen Depression“ formiert.

„Unser regionaler Arbeitskreis hat das Ziel, das Thema Depression einer breiten Öffentlichkeit zugängig zu machen und über die Erkrankung und ihre Behandlung zu informieren“, erläutert Monika Meinhardt, Psychiatriekoordinatorin des Westerwaldkreises, das Ziel der Allianz. Ferner soll den Betroffenen und deren Angehörigen der Zugang zu entsprechender Beratung und Hilfe erleichtert werden.

Mit einer Wanderausstellung, bei der neben der Kunst von Betroffenen auch viel Information zur Krankheit präsentiert wird, soll das Thema ein Jahr lang in allen zehn Verbandsgemeinden des Kreises bewusst gemacht werden.



Die Informationskampagne startet am 1. September mit der Eröffnung im Kreishaus in Montabaur und geht dann ab Oktober durch alle Verbandsgemeinden. „An jedem Standort werden parallele Aktionen und Veranstaltungen stattfinden, um über die Erkrankung Depression zu informieren“, so Monika Meinhardt weiter. Dabei sei vorgesehen, unterschiedliche Zielgruppen mit spezifischen, auf sie zugeschnittenen Veranstaltungen anzusprechen. Lesungen, Filmvorführungen, Kabarett, Treffen von Jugendlichen mit Betroffenen, Sportveranstaltungen sowie Fachvorträge sind unter anderem geplant. „Unser Arbeitskreis hat eine Vielzahl von Ideen entwickelt, und ich bin zuversichtlich, dass wir diese auch gut realisieren werden“, freut sich die Psychiatrie-Koordinatorin.

Unterstützung erhält die „Westerwälder Allianz gegen Depression“ auch von allen psychiatrischen Einrichtungen und ambulanten Diensten des Kreises. Damit an Depression Erkrankte rasch Hilfe bekommen, ist eine taschenfreundliche Scheckkarte in Arbeit, auf der kurz und knapp sämtliche regionalen und überregionalen Hilfsangebote aufgeführt sind. Auch seriöse Webseiten aus dem Internet werden dazu gehören.



Kommentare zu: Volkskrankheit „Depression“ soll aus der Tabuzone

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Engagement wird belohnt: Vier Westerwälder im Beisein von Landrat geehrt

Montabaur. Wie einer Presseinfo des Westerwaldkreises zu entnehmen ist, freute sich Landrat Achim Schwickert besonders, dass ...

AKTUALISIERT: Vermisste Person aus Mörsbach konnte lebend aufgefunden werden

Steinebach/Mörsbach. Die Feuerwehr Steinebach gehörte zu den Feuerwehren in den beiden Kreisen Altenkirchen und Westerwald, ...

Schüsse in Breitscheid: Verletzte Frauen kannten den Schützen - Zusammenhang mit Tat in Dormagen wahrscheinlich

Breitscheid (Kreis Neuwied). Die Kuriere hatten über die Schüsse bereits hier und hier berichtet. Bei den beiden in Breitscheid ...

Für den Ernstfall mit der Drehleiter geprobt: Feuerwehr-Maschinisten aus vier Verbandsgemeinden trafen sich

Selters. Die eingeladene Wehr Bad Marienberg musste den Termin leider absagen. Die Drehleitern der fünf Wehren wurden alle ...

Limbacher Kultur- und Verkehrsverein: Abschlussradtour führt zum "Schmanddippe"

Limbach. Der Weg dorthin führt vom Wanderdorf Limbach zunächst über die Nistermühle und Hattert nach Wied. Durch das langsam ...

Verkehrskontrolle in Höhr-Grenzhausen: 24-Jähriger unter Drogeneinfluss

Höhr-Grenzhausen. Ein freiwilliger Drogenschnelltest verlief entsprechend positiv, im Rahmen der Durchsuchung konnte eine ...

Weitere Artikel


Vortrag über nonverbale Behandlungsmöglichkeiten für traumatisierte Frauen

Wirges. „Vom Staunen und vom Glück“, so der Titel, gibt betroffenen Frauen, Angehörigen und professionellen Helfern Einblicke ...

Kein Salz zur Unkrautbekämpfung verwenden

Westerwaldkreis. Was viele nicht wissen: Auch der Einsatz von Salz zur Pflanzenbekämpfung auf befestigen Flächen ist nach ...

Den Bedarf an weiteren Schulpaten geweckt

Westerwaldkreis. Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Bildungschancen von Kindern, die sich in benachteiligten Lebenssituationen ...

Wildschweine werden wieder gegen die Schweinepest geimpft

Kreis Altenkirchen. Bei der Bekämpfung der Schweinepest heißt es durchhalten: Im Westerwald war das letzte an Schweinepest ...

MitternachtSpaghetti - ein satter Genuss

Hachenburg. Das real-fiktive Liebespaar Wiebke Eymess und Friedolin Müller präsentierte herrlich selbstironisches Musikkabarett, ...

"Gemeinsam wandern - Vielfalt in Wäldern erleben"

Kirchen-Freusburg. Die Wanderfreunde "Siegperle" Kirchen veranstalten von Freitag, 27. Mai, bis Sonntag, 29. Mai, mit Start ...

Werbung