Werbung

Nachricht vom 26.05.2011    

Volkskrankheit „Depression“ soll aus der Tabuzone

Die Depression entwickelt sich mit ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen zu einer der am weitesten verbreiteten Krankheiten in den Industriestaaten. Zehn bis zwölf Prozent aller Deutschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben an dieser häufigsten Form der psychischen Erkrankung.

Die Mitglieder der „Westerwälder Allianz gegen Depression“ traf sich im Kreishaus in Montabaur um ihre im September startende Informationskampagne vorzubereiten.

Westerwaldkreis. Etwa vier Millionen Menschen sind nach Schätzung des Bundesgesundheitsministeriums akut erkrankt. Frauen erkranken häufiger als Männer. Männer hingegen begehen häufiger Suizid als Frauen. Trotz ihrer Steigerungsrate bleibt die Krankheit ein Tabu, steht sie doch im Zusammenhang mit den Anforderungen der modernen Gesellschaft an jeden Menschen, reibungslos zu funktionieren.

Ein Westerwälder Arbeitskreis mit 20 Fachleuten aus psychiatrischen Diensten, Beratungsstellen sowie einigen Betroffenen will mit Aktionen und Informationen das Thema auf regionaler Ebene aus der Tabuzone holen. Zu diesem Zweck hat sich im vergangenen November im Kreishaus in Montabaur die „Westerwälder Allianz gegen Depression“ formiert.

„Unser regionaler Arbeitskreis hat das Ziel, das Thema Depression einer breiten Öffentlichkeit zugängig zu machen und über die Erkrankung und ihre Behandlung zu informieren“, erläutert Monika Meinhardt, Psychiatriekoordinatorin des Westerwaldkreises, das Ziel der Allianz. Ferner soll den Betroffenen und deren Angehörigen der Zugang zu entsprechender Beratung und Hilfe erleichtert werden.

Mit einer Wanderausstellung, bei der neben der Kunst von Betroffenen auch viel Information zur Krankheit präsentiert wird, soll das Thema ein Jahr lang in allen zehn Verbandsgemeinden des Kreises bewusst gemacht werden.



Die Informationskampagne startet am 1. September mit der Eröffnung im Kreishaus in Montabaur und geht dann ab Oktober durch alle Verbandsgemeinden. „An jedem Standort werden parallele Aktionen und Veranstaltungen stattfinden, um über die Erkrankung Depression zu informieren“, so Monika Meinhardt weiter. Dabei sei vorgesehen, unterschiedliche Zielgruppen mit spezifischen, auf sie zugeschnittenen Veranstaltungen anzusprechen. Lesungen, Filmvorführungen, Kabarett, Treffen von Jugendlichen mit Betroffenen, Sportveranstaltungen sowie Fachvorträge sind unter anderem geplant. „Unser Arbeitskreis hat eine Vielzahl von Ideen entwickelt, und ich bin zuversichtlich, dass wir diese auch gut realisieren werden“, freut sich die Psychiatrie-Koordinatorin.

Unterstützung erhält die „Westerwälder Allianz gegen Depression“ auch von allen psychiatrischen Einrichtungen und ambulanten Diensten des Kreises. Damit an Depression Erkrankte rasch Hilfe bekommen, ist eine taschenfreundliche Scheckkarte in Arbeit, auf der kurz und knapp sämtliche regionalen und überregionalen Hilfsangebote aufgeführt sind. Auch seriöse Webseiten aus dem Internet werden dazu gehören.



Kommentare zu: Volkskrankheit „Depression“ soll aus der Tabuzone

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Merkwürdig: Sechsjährige verschwindet nach einem Unfall samt Fahrrad und Zeugen

Die Polizeiinspektion Montabaur sucht in einem merkwürdigen Fall in Wirges nach sachdienlichen Hinweisen oder Zeugen. Ein Kind auf einem Fahrrad beschädigte ein Fahrzeug, wurde von einem Zeugen auf einen Parkplatz begleitet, um mit dem geschädigten Autofahrer die Daten auszutauschen ... und war auf einmal weg. Der Zeuge offensichtlich gleichfalls.


Beinahe: Unter Alkohol und ohne Führerschein kam es fast zum schweren Unfall

Das ist um Haaresbreite gut gegangen: Ein alkoholisierter Autofahrer ohne Fahrerlaubnis geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke. Nur das scharfe Abbremsen eines entgegenkommenden Fahrzeuges verhinderte Schlimmeres. Erst in Andernach konnte die Polizei den Verkehrsgefährder stellen. Jetzt werden Zeugen des Vorfalles gesucht.


Region, Artikel vom 16.09.2021

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Ein parkendes Fahrzeug in der Leystraße in Luckenbach wurde der gesamten Länge nach von einem bisher Unbekannten touchiert und stark beschädigt. Der Verursacher flüchtete. Jetzt sucht die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung.


Jens Schawaller spielt an der Döring-Gottwaldorgel in Neunkirchen

An der Döring-Gottwaldorgel in der Evangelischen Johanneskirche in Neunkirchen spielt Dekanatskantor Jens Schawaller am 2. Oktober Johann Sebastian Bach bei Kaffee und Keksen.


Kläranlage Görgeshausen mit neuer Technik ausgestattet

Wohin fließt das Wasser, wenn es durch den Abfluss an Waschbecken, Dusche oder Toilette verschwindet? Darüber machen wir uns im Alltag kaum Gedanken. Es fließt durch den Kanal zur nächstgelegenen Kläranlage. Das klingt einfach, allerdings verbirgt sich hinter dem Klärprozess eine aufwendige Technik.




Aktuelle Artikel aus der Region


Energieversorgung Mittelrhein unterstützt Sport und Kindertagesstätte

Rennerod. Mit ihrem Spendenprogramm unterstützt die Energieversorgung Mittelrhein (evm) jedes Jahr Vereine und Institutionen ...

Kostenfrei geführte Wanderungen im Kannenbäckerland

Höhr-Grenzhausen. Höhr-Grenzhausen ist der Ausgangspunkt für die vierte Samstag-Wanderung eines jeden Monats. Start ist dabei ...

Gut besuchtes Kulturfrühstück der Stadt Wirges trotzt trübem Wetter

Wirges. Leider machte das Wetter dem ursprünglichen Plan eines Picknicks auf Decken und im Park verteilt einen Strich durch ...

Neue Workshops in der Zukunftswerkstatt der Stadt Wirges

Wirges. Nach Stadtspaziergängen und Kulturfrühstück beginnt nun die Arbeit in den Workshops. Hierbei sollen die bisherigen ...

Aktion "Saubere Landschaft" der Stadt Wirges

Wirges. Treffpunkt am Morgen war der Wirgeser Jugendtreff "Meeting Point". Die erste Beigeordnete Sylvia Bijjou-Schwickert ...

Historischer Kannofenbrand in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Am letzten Wochenende im September steht in Höhr-Grenzhausen ein ganz besonderes Ereignis im Kalender, ...

Weitere Artikel


Vortrag über nonverbale Behandlungsmöglichkeiten für traumatisierte Frauen

Wirges. „Vom Staunen und vom Glück“, so der Titel, gibt betroffenen Frauen, Angehörigen und professionellen Helfern Einblicke ...

Kein Salz zur Unkrautbekämpfung verwenden

Westerwaldkreis. Was viele nicht wissen: Auch der Einsatz von Salz zur Pflanzenbekämpfung auf befestigen Flächen ist nach ...

Den Bedarf an weiteren Schulpaten geweckt

Westerwaldkreis. Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Bildungschancen von Kindern, die sich in benachteiligten Lebenssituationen ...

Wildschweine werden wieder gegen die Schweinepest geimpft

Kreis Altenkirchen. Bei der Bekämpfung der Schweinepest heißt es durchhalten: Im Westerwald war das letzte an Schweinepest ...

MitternachtSpaghetti - ein satter Genuss

Hachenburg. Das real-fiktive Liebespaar Wiebke Eymess und Friedolin Müller präsentierte herrlich selbstironisches Musikkabarett, ...

"Gemeinsam wandern - Vielfalt in Wäldern erleben"

Kirchen-Freusburg. Die Wanderfreunde "Siegperle" Kirchen veranstalten von Freitag, 27. Mai, bis Sonntag, 29. Mai, mit Start ...

Werbung