Werbung

Nachricht vom 22.06.2022    

Reggae-Night in Selters: Somme, Sonne, Strandgefühl

Von Elke Stockhausen

Kultur wird in Selters großgeschrieben und brachte kürzlich karibische Rhythmen in den Westerwald. Der Marktplatz verwandelte sich in eine Tanzfläche und zog nicht nur Gäste aus der Region an. Eine Initiative des Forum Selters, unterstützt vom Kultursommer RLP, konnte Ragglyfe auf die Bühne bringen, die Reggea- und Afromusik perfekt kombinierten.

Reggae in Selters. (Fotos: Elke Stockhausen)

Selters. Der Vorabend von „Jedem Sayn Tal“ war alles andere als ein Vorprogramm zu einem Hauptprogramm. Ragglyfe, die Band aus Mainz, die 2016 vom ghanaischen Musiker K'Daanso gegründet wurde, heizte vom ersten Moment an das Publikum ein. Schnell war das Eis gebrochen und aus Zuhörern wurden Tänzer, die begeistert zur rituellen Musik der Befreiungsbewegung des Rastafari-Kults so ziemlich alle Körperteile dem Rhythmus folgen ließen. Dem Alter waren keine Grenzen gesetzt. Die Kinder strahlten und die Erwachsenen schienen während des Tanzes das Gefühl der Freiheit wiedergefunden zu haben. Ein buntes Miteinander an einem karibisch warmen Abend.

Die Stimmen der Akteure im Publikum? Alle voller Euphorie. Die Begeisterung, ein Ausnahme-Genre im Westerwald hören zu können, so viel Kraft musikalisch in Szene zu setzen, riss nicht ab. Zwei Musiker der Region äußerten sich fachmännisch. Christian, Mitglied der Funk & Soul Band Suburbia, fand die Musik großartig und authentisch. Er freute sich, dass „man auf dem Land die Chance hat, so etwas zu erleben“. Woody Woodford, Drummer und Sänger aus Tampa/ USA und wohnhaft im Westerwald, merkte an, dass der jamaikanische Stil des Reggaes „noch knalliger“ sei. Dennoch war auch für ihn das Bühnenprogramm der sechsköpfigen Band, die nicht in vollständiger Besetzung auftrat, ausgezeichnet.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Rolf Jung, Bürgermeister der Stadt Selters, fand die Zeit ein wenig mehr zum Hintergrund dieses Festes zu sagen. Kultur dürfe nicht teuer sein, so sind die sechs bis acht jährlich stattfindenden Veranstaltungen in Selters immer kostenlos. Er lege Wert darauf, dass Kultur und Soziales nicht zu kurz kommen dürfen. Eine große Hilfe sei das Forum Selters, die Ideen sammeln und aktiv an der Ausgestaltung teilhaben. Anke Rosa war für dieses Konzert mit ganzem Herzen für diese Musikrichtung tätig. Räume für Begegnungen wolle er schaffen, nicht nur ein Bürgermeister für die Regelung des Straßenverkehrs sein und das konnte auf dem Marktplatz gefeiert werden.

Es roch nach Bratwurst und es gab Wein, ein wenig heimische Kulinarität. Natürlich gab es auch Cocktails und eigentlich fehlte nur der Sand unter den Füßen. Das Gefühl des Abends dennoch eindeutig: Sommer, Sonne und Strand. (Elke Stockhausen)


Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


"Androiden": Eine etwas andere Kunstausstellung im Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Der Stöffel-Park ist laut Selbstangabe dafür bekannt, dass dort junge aufstrebende Künstler in allen Bereichen gefördert ...

Mittsommer wurde auch im Westerwald gefeiert

Rennerod. Es sind die „Weißen Nächte“, die Sommersonnenwende, die Zeit des Jahres, in der die Nächte am kürzesten sind. Mittsommer ...

Treffpunkt Alter Markt 2022: "Metal meets Meistersänger" in Hachenburg am 14. Juli

Region. Am Donnerstag, dem 14. Juli, präsentiert die Hachenburger Kultur-Zeit mit dem zweiten Konzertabend der Event-Reihe ...

Spiegelzelt-Organisator Nöllgen: Ruf eines anderen ist schnell beschädigt

Altenkirchen. Ein Budget von über 300.000 Euro, das von vielen Finanziers getragen wird, ist auch ein Markenzeichen des Veranstaltungsreigens ...

Schützenfest Altenkirchen 2022: Drei Tage Tradition und Lebensfreude

Altenkirchen. Das große Schützenfest in der Kreisstadt begann wie immer am Freitag mit einer großen Party im Festzelt. Der ...

24. Gelbachtag am 10. Juli

Montabaur. Am 10. Juli ist die Landstraße (L313 / L325) zwischen Montabaur und Weinähr für den motorisierten Verkehr gesperrt ...

Weitere Artikel


Geprellte Löhne: Koblenzer Zoll leitete 87 Verfahren gegen Firmen ein

Westerwaldkreis. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf eine Erhebung des ...

Neitersen: Lukas Hoffmann liest aus seinem Roman "Wodka und Tigerente"

Neitersen. Darum geht es in Lukas Hoffmanns Roman: Alexander Gruber lebt mit seinem Vater in Heidelberg. Über seine Mutter ...

O'zapft wird's: Montabaur feiert Oktoberfest vom 28. bis 29. Oktober

Montabaur. Ausverkaufte Veranstaltungen und perfekte Stimmung stehen für das traditionelle Fest. Nach zweijähriger Corona-Pause ...

Es geht wieder los: Toby Beard eröffnet "Treffpunkt Alter Markt"

Hachenburg. Ihren mitreißenden Gesang und die Art, wie Toby Beard ihr Publikum einfängt, kann man nicht erklären, das kann ...

Mittelgebirgsallianz: Das fordern die Bauern aus Westerwald, Siegerland und Olpe

Region. Den Auftakt zur neuen „Mittelgebirgsallianz“ präsentierten Vertreter der Bauernverbände nun bei einem gemeinsamen ...

Grundschüler lernen Mutterkuhhaltung auf dem Lindenhof in Nisterberg kennen

Nisterberg. Die Dritt- und Viertklässler der Grundschule Friedewald hatten ihren Spaß mit Heu, Stroh und Rindern auf dem ...

Werbung