Werbung

Nachricht vom 17.06.2022    

Westerwaldwetter: Starke Hitze am Wochenende endet mit Gewittern

Von Wolfgang Tischler

Das bevorstehende Wochenende (18./19. Juni) wird im Westerwald sehr heiß mit zum Teil starker Wärmebelastung. Das Thermometer steigt am Rhein bis auf 38 Grad. Am Sonntagabend aufkommende Gewitter, die örtlich heftig ausfallen können. Ab Montag wird es deutlich kühler.

Erst Sonne, dann Gewitter. Fotocollage Wolfgang Tischler

Region. Es steht uns das bislang heißeste Wochenende des Jahres bevor. Am Samstag und Sonntag muss im Tagesverlauf gebietsweise mit einer starken Wärmebelastung gerechnet werden. Wenn Sie einige Grundregeln beachten, werden Sie das Wochenende gut überstehen:
Gehen Sie nicht in die direkte Sonne!
Gehen Sie nicht in der heißesten Zeit (nachmittags) nach draußen!
Verschieben Sie körperliche Aktivität im Freien auf die frühen Morgenstunden!
Lüften Sie Ihre Wohnung nur dann, wenn es draußen kühler ist als drinnen!
Vermeiden Sie tagsüber direkte Sonneneinstrahlung!
Halten Sie Ihren Körper kühl und achten Sie auf ausreichende Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr!
Tragen Sie luftige, helle Kleidung und eine Kopfbedeckung!
Nehmen Sie eine kühle Dusche oder ein kühles Bad!
Trinken Sie ausreichend und regelmäßig!



Nicht nur während der Nacht, sondern auch tagsüber könnte eine umfunktionierte Wärmflasche Abhilfe schaffen. Anstatt warmen Wassers geben Sie einfach kaltes hinein und legen das Ganze einige Zeit in den Kühlschrank, um es anschließend kalt zu "genießen". Die schönste Maßnahme gegen Hitze ist aber, an den Badesee oder ins Freibad zu gehen und dort in das kühlende Nass zu springen. Und das ist in den nächsten Tagen für viele sicherlich der beste Tipp.

Samstag der heißeste Tag des Wochenendes
In der Nacht zum Samstag gehen die Temperaturen gegen Morgen auf 19 bis 13 Grad zurück. Der Tag wird sonnig und das Thermometer klettert im hohen Westerwald auf 32 Grad und am Rhein auf bis zu 38 Grad. Der Wind weht schwach aus südlichen Richtungen.

Tropennacht zum Sonntag und abends teils heftige Gewitter
Die Nacht zum Sonntag kann vielerorts tropisch werden, das heißt, die Temperaturen sinken nicht unter 20 Grad. Am Sonntag ist es zunächst heiter bis wolkig und niederschlagsfrei. Die Temperaturen steigen nur noch auf bis zu 32 Grad. Im Tagesverlauf bilden sich Quellwolken, die lokal teils kräftige Gewittern mit Starkregen und Hagel bringen können. Der Wind dreht von Süd auf West bis Nord und frischt in Gewitternähe stürmisch auf.

Temperatursturz zum Montag
In der Nacht zum Montag gibt es weiteren schauerartigen Regen, der gewittrig sein kann. Der Regen und die Gewitter ziehen im Laufe des Montags ab und die Temperaturen kommen nicht mehr über 20 Grad. (woti)


Mehr dazu:   Wetter  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bachpaten: Umweltpreis geht in den Westerwald

Westerwaldkreis. Aus den Händen von Klimaschutzministerin Katrin Eder erhielt der Vorsitzende Wilfried Bötzhöfer und eine ...

"Ehrenamt ist etwas Schönes!": Bettina Kaiser will evangelische Frauen zusammenbringen

Westerburg. Kürzlich wurde sie in den Vorstand des Landesverbandes der Evangelischen Frauen gewählt. Ein Verband, der die ...

Zwischen Staudt und Bannberscheid: K 82 vom 15. bis 27. August gesperrt

Region. Die Umleitungsstrecke führt über die Kreisstraße 145 [K 145] – Wirges - Kreisstraße 142 [K 142] – Landesstraße 300 ...

Das Leben nach dem Schlaganfall - Andreas Hess im Gespräch

Selters. Nach dem Notruf brachten die Rettungskräfte Andreas Hess in die Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) des Evangelischen ...

Hoffest und Maschinenringtag begeisterte Jung und Alt in Hattert

Hattert. Kürzlich luden der Hof Scheffen und der Maschinenring Montabaur bei strahlend blauem Himmel und hochsommerlichen ...

"Beim Emil" - Geschichtswerkstatt Hachenburg mit neuem Projekt in der Friedrichstraße

Hachenburg. Emil Heuzeroth wurde am 29. März 1886 in Hachenburg geboren. Von Beruf war er Schreiner. Nach der Rückkehr aus ...

Weitere Artikel


Neophyten - Gefahren am Wegesrand oder übertriebene Hysterie?

Hundsangen. Welche Pflanzen gehören zu den Neophyten und wieso werden einige davon als invasiv bezeichnet? Haben diese verpönten ...

Charity-Golf: Pink Ribbon Deutschland Damentag-Serie 2022 im neunten Jahr!

Westerburg. Alles stand an diesem Tag im Zeichen der pinkfarbenen Schleife, dem weltweiten Zeichen für mehr Brustkrebs Aufmerksamkeit ...

Übungseinsatz im Amtsgericht Montabaur: Medizinischer Notfall

Montabaur. Über die Notrufnummer 112 wurden Rettungswagen (RTW) und Notarzt (NEF) von der Richterin im Sitzungssaal angefordert. ...

Das Forstamt Dierdorf informiert: Waldbrandgefahr steigt an - Waldbesucher aufgepasst!

Region. Die großen, teilweise grasbewachsenen Freiflächen und die abgestorbenen Fichtenwälder sind sehr brandgefährdet. Hauptursache ...

23-Jähriger verlor nach Überholvorgang die Kontrolle über sein Fahrzeug

Marzhausen. Am Mittwoch, 15. Juni, gegen 20.30 Uhr wurde der Polizei Hachenburg von einem Verkehrsteilnehmer verständigt, ...

evm muss Preise für Strom und Erdgas anpassen

Koblenz. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) erhöht die Tarife in der Grund- und Ersatzversorgung für Strom und Erdgas ...

Werbung