Werbung

Nachricht vom 31.05.2022    

Altenkirchen: "dance point" verfünffacht mit Umzug Größe des Übungsbereiches

Da sage noch einer, Bettina Witt fehle der Mut. Die Inhaberin des Tanzstudios "dance point" in Ingelbach vergrößert ihr Refugium gleich um das Fünffache. Der Übungsbereich wächst dank eines Umzuges von bislang rund 50 auf nunmehr circa 250 Quadratmeter.

Die große "5" an der Wand des Hauses in der Frankfurter Straße in Altenkirchen weist den Eingang zur neuen Heimstatt des "dance point" von Bettina Witt. (Foto: vh)

Altenkirchen/Ingelbach. Der kleine Trainingsraum, eine "Art Doppelgarage", in dem so mancher Schweißtropfen auf den rund 50 Quadratmetern schon vergossen worden ist, hat nach rund 18 Jahren ausgedient. "Bye, bye Ingelbach" heißt es für Bettina Witt als Inhaberin des Tanzstudios "dance point" und ihre Eleven, die am Mittwoch, 1. Juni, ihr deutlich größeres Domizil in der Frankfurter Straße 5 in Altenkirchen beziehen. Am neuen Standort, der es auf rund 250 Quadratmeter Grundfläche bringt, ist alles hergerichtet. Zwei große und renovierte Säle mit Spiegelwänden und Ballettstangen an den Wänden, Umkleideräume, Toiletten, der sanierte Fußboden, ein kleiner Empfangsbereich sowie ein Riesenposter mit Schnappschüssen von Auftritten vergangener Jahre im Eingangsflur kennzeichnen die neue Heimstatt, die tanzsportmäßig nicht unbedarft ist. Über viele Jahre hinweg war dieser Bereich auch ein Teil des Tanzstudios "Step In". Selbst an trennende Fenster in Innenabtrennungen wurde Hand angelegt. Der (noch) leichte Geruch frischer Farbe zeugt von der Arbeit, die in den zurückliegenden Wochen erledigt wurde, um zum "Tag X" alles fertig und auf Vordermann gebracht zu haben. Bettina Witt wird alsbald mit einer ihrer Gruppen einen Probelauf in den neuen Räumlichkeiten aufs Parkett legen, ehe die offizielle Einweihung am Samstag, 11. Juni, von 11 Uhr an erfolgt.

Schnell gehandelt
"Wir haben Ende Januar gehört, dass das ehemalige 'Step In' frei wird", berichtet Bettina Witt, "dann haben wir uns schnell für die Rolle als neue Mieter entschieden." Die 49-Jährige freut sich schon immens auf den Start und darauf, dass sie ihr Angebot natürlich ausweiten kann – wohl wissend, dass ihre Tochter Leonie im Februar des kommenden Jahres "einsteigen" wird, weil die 20-Jährige ihre Ausbildung zur staatlich geprüften Tanzpädagogin in Freiburg mit dem Schwerpunkt HipHop, Jazz, Contemporary und Akrobatik dann abgeschlossen haben wird. Eingedenk des Umstandes, dass Corona derzeit und hoffentlich auch in den nächsten Monaten den Aktivitäten keinen Strich durch die Rechnung machen wird, sollen zum Schwerpunkt, den Bühnentänzen, weitere Betätigungsfelder wie Tanzfitness oder "Stretch and Relax" hinzukommen. Rumba, Salsa oder Walzer, also diejenigen speziellen Bewegungsvorschriften, die beispielsweise in der RTL-Show "Let’s Dance" die Tagesordnung bestimmen, werden nicht unterrichtet. Auch will Bettina Witt, wie bereits in den Jahren bis 2019, wieder eigene Musicals schreiben, in denen ihre Schüler auftreten. Nur: Da die Stadthalle für immer geschlossen ist, fehlt derzeit ein adäquater Saal mit Bühne, in dem die Aufführungen terminiert werden können. Erste Überlegungen zum Ersatzspielort kreisen derzeit um die Wiedhalle in Neitersen oder das Kulturwerk in Wissen, ohne dass sich Bettina Witt schon mit den finanziellen Rahmenbedingungen beschäftigt hat. Als gelernte Bankkauffrau wird ihr dieser Aspekt gewiss keine schlaflosen Nächte bereiten.



Tänzerische Früherziehung
Das über zweijährige Hin und Her dank der Corona-Pandemie habe sich, so Bettina Witt, fast kaum negativ ausgewirkt. "Sieben Monate hatten wir komplett zu", wagt sie den Blick zurück. Als es nach "Quadratmetern für den Betrieb" gegangen sei, habe sie teilweise nur drei Tänzer in dem kleinen Raum üben lassen. Hin und wieder seien auch Matten auf die heimische Terrasse gelegt worden, "man wird erfinderisch". Auch per Zoom-Meetings wurde unterrichtet, was dank Zeitverzögerungen nicht optimal gewesen sei. "Ich habe ebenfalls Übungsvideos aufgenommen und verschickt. Und für mich war das Wichtigste, immer Kontakt mit meinen Gruppen zu halten", meint sie. Der Erfolg stellte sich ein: Lediglich drei Mitglieder hätten den "dance point" verlassen. Inzwischen hat sich der Trend umgekehrt. Sie freut sich über viele Anfragen zu möglichen Mitgliedschaften, selbst ehemalige Step-In-Tänzer zählten dazu. Ganz gespannt ist Bettina Witt zudem auf vier- bis sechsjährige Kinder, die zum ersten Mal unter ihrer Obhut die tänzerische Früherziehung angehen möchten. Die Trainingsarbeit mit den Akteuren der KG Altenkirchen legte Bettina Witt nach 21 Jahren in andere Hände, steht aber immer "Gewehr bei Fuß", sollte es Fragen geben.

Fazit kurz vor Weihnachten
Nicht die oft genommenen 100 Tage, sondern circa ein halbes Jahr, also bis kurz vor Weihnachten, will sich Bettina Witt Zeit geben, um zu eruieren, ob der Schritt, das Geschäft nach Altenkirchen zu verlagern, ein richtiger war. "Ich hoffe, dass es gut läuft und dass es für meine Tochter Leonie eine gute Zukunft gibt", sagt Bettina Witt und verbindet diese Aussage mit einer einfachen Rechnung: "Wir haben derzeit rund 50 Mitglieder. Mein Ziel ist es, diese Zahl bis Anfang Dezember zu verdoppeln!" Hilfestellung soll als flankierende Maßnahme eine neu gestaltete Homepage geben. Ach ja, was aus der ausgedienten "Art Doppelgarage" in Ingelbach wird, das vermag sie noch nicht zu sagen. Und dass sich Bettina Witt einleben muss, fällt flach: Sie wuchs nur wenige Meter entfernt in einem großen Backsteinhaus an der ehemaligen "Hohen Straße" auf. (vh)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!




Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Sport


Zehnter Sparda Cup in Siershahn bot Jugendfußball vom Allerfeinsten

Siershahn. Wenn aktuelle oder ehemalige Bundesligisten sowie Teams der Zweiten Bundesliga ihre U11- und U13-Teams nach Siershahn ...

Westerwald Volleys: "Vorsicht vor den Adlern aus Frankfurt"

Ransbach-Baumbach. Gegen den Tabellenzweiten SSC Vellmar als auch gegen Spitzenreiter Westerwald Volleys holte das Team aus ...

Starke Leistung, aber keine Punkte beim Favoriten - Rockets verlieren knapp am Pferdeturm

Limburg-Diez. Bereits in der Vergangenheit haben die Rockets aber immer wieder gezeigt, dass sie auch mit einem dünnen Kader ...

Überzeugend am heimischen Heckenweg: Starke Rockets gewinnen gegen Essen

Limburg. Noch vor der Partie wurde Kapitän David Lademann für seinen 150. Einsatz im Trikot der Rockets geehrt. Den Gästen ...

Vorbericht Eishockey: Die Moskitos kommen zu den Rockets

Limburg-Diez. „Die gestrige Niederlage war sicherlich vermeidbar“, ärgert sich der sportliche Leiter am Arno Lörsch noch ...

Eishockey: Rockets unterliegen in Herne

Limburg-Diez. In den ersten drei Minuten zeigten die Herner den Gästen jedoch, wer der Herr im Hause war und so ging es erstmal ...

Weitere Artikel


Immer donnerstags: Live-Treff lockt bald wieder nach Daaden

Daaden. Nach zweijähriger Pause ist der beliebte Treff für alle Musikbegeisterten im Daadetal zurück. Vier Termine sollte ...

Amtsgericht Montabaur: Polizisten auf das Übelste beleidigt

Montabaur. Die vorgeworfenen Taten häufen sich in letzter Zeit gewaltig, anscheinend ist aktuell ein gesellschaftliches Problem ...

Karriere nach der Lehre: Kostenlose Infoveranstaltungen der IHK Koblenz

Koblenz. Fachwirte Büro- und Projektorganisation gehören zu den umfassend qualifizierten Generalisten. Die breit angelegte ...

Hilfs-Initiative aus Montabaur: 300 Kartons für geflüchtete Ukrainer

Region. Montagnacht (30. Mai) hat sich im Westerwald ein 7,5-Tonner auf eine Reise der Solidarität aufgemacht nach Radymno ...

Für inklusive Naturschutzprojekte: Rolf Koch aus Weltersburg erhält Landesverdienstmedaille

Weltersburg. In seinem inklusiven Projekt „Kleine Bienenretter“ brachte er diese beiden Bestrebungen zusammen: Mit der Aktion ...

40. Waldjugendspiele kommen: Den Stadtwald Ransbach-Baumbach erleben

Ransbach-Baumbach. Spielerisch und mit allen Sinnen gilt es, Fragen zur Ökologie des Waldes, Wald und Klimawandel sowie zu ...

Werbung