Werbung

Pressemitteilung vom 29.05.2022    

"Der Froschkönig" unterhielt sein Publikum zauberhaft

Wie eine kleine Goldkugel - hübsch, wertvoll und an sich perfekt - ist das "Konzert im Mai - Der Froschkönig" in Westerburg gewesen. Blockflöten und Schlagwerk, Bilder und Beleuchtung boten dem rund 50-köpfigen Publikum eine stimmige, nicht alltägliche Unterhaltung. Sie richtete sich insbesondere an Erwachsene.

Die Blockflötengruppe Windspiel bedanken sich bei der Malerin Ulrike Schneider mit einem Blumenstrauß, Jakob Heisters (links) und der Vorleserin Theresia Hafermann (2. v. links).) (Foto: Tatjana Steindorf)

Westerburg. Im Mittelpunkt stand der Froschkönig ("The Frog Prince") von Lance Eccles, den das Blockflötenensemble "Windspiel Westerburg" intonierte. Doris Heisters (Leitung), Jutta Koch, Ine Schmale, Monika Wache und Astrid Zahn ließen eine ganze Palette Stimmen erklingen: von Sopran- bis zur Subbass-Flöte. Dazu wurden per Beamer Gemälde von Ulrike Schneider (Beilstein) an die Wand des Christkönigs-Pfarrsaal geworfen. Hinzu kamen noch die passende farbige Beleuchtung und die Untermalung mit Schlagwerk, was beides Jakob Heisters übernahm.

Die Komposition von Eccles ist stimmungsvoll, integriert aber auch humorvolle Passagen in das rhythmisch anspruchsvolle Werk. Die Musik passt hervorragend zu dem Märchen. Märchen wie Flöten sind in gewisser Art zeitlos, beides ist einerseits volksnah und hat dennoch eine spirituelle Seite. Der älteste Fund einer Flöte ist immerhin 50.000 Jahre alt und Märchen gehen oft auf uralte Mythen, die Archetypen verkörpern, zurück.

Die Bilder, die hier auch erstmals im Original ausgestellt wurden, waren von Ulrike Schneider eigens für das Konzert gemalt worden. Ihr Stil passte hervorragend dazu. Als wäre das nicht genug: Es fehlte nicht einmal eine "Märchentante"! Theresia Hafermann las so schön vor, dass die Geschichte, das Licht, die Bilder und die Musik Gehör, Auge, Emotionen und Geist anregten und die Zuschauer gemeinsam auf Entdeckungsreise gingen. Es war eine märchenhafte Stunde für Erwachsene (einige Kinder waren auch gekommen), die richtig gut tat.



Das Ensemble Windspiel hatte sogar noch ein Rahmenprogramm zu bieten. Zwei Tänze von Johann J. Fux (um 1700) hießen zunächst alle willkommen und versetzten die Zuhörer in die passende Stimmung. Es war ein Stück von Johann Christian Bach zu hören sowie Jazziges von Allan Rosenheck und sogar ein Tango von Eberhard Werdin. Johann Strauss‘ Pizzicato-Polka zeigte dann erneut, dass Blockflöten eine breite Ausdrucksmöglichkeit haben.

Der Dank der Musikerinnen ging noch an die Stadtkapelle, die Schlaginstrumente zur Verfügung gestellt hatte, und an die Pfarrei Liebfrauen für den Saal. (PM)


Mehr dazu:   Kultur & Freizeit  
Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Musikkirche: Musikalischer Abendgottesdienst mit Blockflötentrio

Ransbach-Baumbach. Es erklangen die Töne von Georg Philipp Telemann (1681 - 1767) und sein zwei Kanons für zwei Altblockflöten. ...

"Kultur im Keller" in Montabaur: Svetlana Kushnerova singt "Golden Oldies"

Montabaur. Die bekannte Opernsängerin präsentiert am Piano ein Potpourri aus weltberühmten Melodien und beliebten Hits aus ...

Jubiläumsfest des St. Thomas-Hospiz in Dernbach war ein großer Erfolg

Dernbach. Im Klostergarten, gegenüber dem Mutterhaus in der Katharina Kasper Straße, war einer kleiner, aber feiner Festplatz ...

Singers Corner am 9. August: Musik zum Feierabend auf Altenkirchener Marktplatz

Altenkirchen. An diesem Dienstag geht es in die zweite Runde mit „Musik zum Feierabend“ auf dem Altenkirchener Marktplatz. ...

Kirmes Montabaur ist in ein langes Wochenende gestartet

Montabaur. Open-Air-Veranstaltungen sind immer vom Wetter abhängig, darum gingen die Blicke der Organisatoren der diesjährigen ...

A-capella-Ensemble "Mehr als 4" hat mehr als überrascht

Horbach. Der Gastgeber eröffnete das Konzert mit seiner "kleinen Runde", eine Formation die sich mehr unregelmäßig trifft, ...

Weitere Artikel


NABU Kroppacher Schweiz: Alle Vögel sind schon da

Hachenburg. Neben seltenen Vogelarten wie Schwarz- und Braunkehlchen besteht auch die Chance, den Vogel des Jahres 2020, ...

b05 in Horressen - Treffpunkt für Oldtimer-Enthusiasten aus dem Westerwald

Montabaur-Horressen. Das b05 war der ideale Ort, um in einer von Wald umgebenen Idylle den Charme der altertümlichen Mopeds, ...

Helferskirchen: Verkehrsunfallflucht durch BMW-Fahrer

Helferskirchen. Am nächsten Morgen stellte die Frau dann fest, dass der Pkw gegen die Hauseingangstreppe gefahren war. Die ...

Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur spart mit dem Klima-Coach Kohlenstoffdioxid ein

Montabaur. Das Ergebnis, auf das alle, die beim "Klima-Coach" mitgemacht haben, stolz sein können: Im Aktionszeitraum von ...

Einfach vergessen: Hilflose Tiere ihrem Schicksal überlassen

Bad Honnef/Region. Tierschützer, die auf einem Bauernhof für eine Katzen-Kastrationsaktion tätig waren, entdeckten zufällig ...

Ötzingen: Unbekannte beschädigten Kirche

Ötzingen. Da aktuell keine Hinweise auf den Verursacher vorliegen, bittet die Polizei um Mithilfe aus der Bevölkerung. Der ...

Werbung