Werbung

Nachricht vom 09.05.2011    

Beim Bezirkskönigsball wurden die Majestäten vorgestellt

In Wehbach-Wingendorf fand der diesjährige Bezirkskönigsball des Bezirksverbandes Marienenstatt der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften statt. Bei diesem Anlass wurden auch die diesjährigen Majestäten des diesjährigen Bezirkskönigsschießens bekannt gegeben. Erstmals wurde auch ein "Bezirksbambino" ermittelt.

Neuer Bezirkskönig Gebhardt Nauroth (Mitte) von der St. Hub. Schützenbruderschaft Selbach mit Gattin und 1. Brudermeister Hubert Kemper (links).

Wehbach-Wingendorf. Am Samstag, 7. Mai, wurden die neuen Majestäten des diesjährigen Bezirkskönigsschießens, das am 9. April auf dem Schießstand der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen ausgetragen und nun durch die St. Petrus SBR Wehbach-Wingendorf ausgerichtet wurde, bekannt gegeben.
Dieses Jahr gab es einige Änderungen und zugleich Besonderheiten. Zum ersten Mal in der Historie des Bezirksverbandes Marienstatt wurde ein Bezirksbambino ermittelt und die Bekanntgabe der Platzierungen im Bereich Prinzen sowie Schülerprinzen, wurde ebenfalls erst auf dem Bezirkskönigsball bekannt gegeben. Im vorigen Jahr fand die Bekanntgabe unmittelbar nach dem Schießen statt, so dass nur noch der Bezirkskönig offen stand.
Auf Grund dieser Tatsache war ein sehr spannender Abend programmiert und die Halle war vollständig gefüllt. Zu erwähnen ist besonders, dass dieses Jahr zahlreiche Jugendliche von allen Bruderschaften vertreten waren. Dies ist ein positives Zeichen des gesamten Bezirkes und verdeutlicht immer wieder, dass es im Vereinsleben um mehr wie "nur" einen Sport geht und die Jugend nach wie vor ein großes Hauptthema ist.
An diesem Abend wurde durch Bezirksbundesmeister Jörg Gehrmann, auf Antrag des Bezirksverbandes Marienstatt, das Jugendverdienstkreuz in Silber an Michaela Padovano (St. Sebstianus SBR Friesenhagen) verliehen, als Dank und Anerkennung im Bereich der langjährigen Jugendarbeit.
Unter den Besuchern waren auch etliche Ehrengäste vertreten, trotz der Terminüberschneidung mit dem Kreisheimattag. Die beiden Ortsvorsteher der Gemeinden Wehbach/Wingendorf, Pfeifer und Haas, der Ehrenbezirks-Jungschützenmeister Winfried Brück, Diözesanjungschützenmeister Tobias Kötting, Bezirkskaiser Ansgar Herzog und in Vertretung für den Bezirkspräses Pfarrer Mohr war Diakon Becher anwesend.
Die Krönung der Majestäten in allen Bereichen wurde durch den Bezirksbundesmeister Jörg Gehrmann, Bezirksschießmeister Peter Görgen, Bezirks-Jungschützenmeister Jürgen Otterbach, Diözesan-Jungschützenmeister Tobias Kötting und natürlich Bezirkspräses Pfarrer Rudolf Reuschenbach vorgenommen.
Dieses Jahr wurden knappe Ergebnisse ausschlaggebend und es handelte sich sehr oft um ein Kopf-an-Kopf-Rennen, da gerade unter den Platzierungen 1 bis 3 meist nur ein Ring Differenz oder sogar eine gleiche Ringzahl erzielt wurde.



Bei den - zum ersten Mal ausgetragenen - Bezirksbambini konnte sich mit 23 Ringen Benjamin Görgen (St. Hub. SBR Birken-Honigsessen) als neuer Bezirksbambino durchsetzen, dicht gefolgt von Malte Simmat (St. Seb. SBR Gebhardshain), Platz 2 bei gleicher Ringzahl. Den 3. Platz konnte Alexandra Muhl (St. Seb. SBR Mudersbach) mit 22 Ringen sichern und Platz 4 Jakob Schramm (St. Hub. SBR Niederfischbach).

Bei den Bezirksschülerprinzen/-prinzessinnen darf sich mit stattlichen 29 Ringen Philipp Reuber (St. Hub. SBR Birken-Honigsessen) als neue Hoheit feiern lassen. Platz 2 ging mit 28 Ringen an Felix Schramm (St. Hub. SBR Niederfischbach) und mit 27 Ringen Platz 3 an Jasmin Hussing (St. Seb. SBR Mudersbach).
Die weiteren Plätze gingen in Reihenfolge an:
Tobias Neuhoff (St. Seb. SBR Schönstein), Kai Benterbusch (St. Hub. SBR Selbach) und Lukas Weber (St. Seb. SBR Gebhardshain).

Neue Bezirksprinzessin ist Tatjana Schuhen (St. Hub. SBR Birken-Honigsessen) mit 24 Ringen. Gefolgt von Dennis Braas (St. Hub. Niederfischbach) mit 23 Ringen und Dennis Benterbusch (St. Hub. SBR Selbach) mit 17 Ringen.


Weitere Platzierung, ebenfalls in Reihenfolge:
Henrik Vogel (St. Seb. SBR Schönstein), Leon Böhmer (St. Seb. SBR Gebhardshain), Lisa Hussing (St. Seb. SBR Mudersbach) und Katharina Sauer (St. Seb. SBR Friesenhagen).

Neuer Bezirkskönig ist Gebhard Nauroth (St. Hub. SBR Selbach) mit 26 Ringen. Platz 2 mit nur einem Ring Unterschied (25) geht an Thomas "Menne" Schneider (St. Hub. SBR Birken-Honigsessen) und Platz 3 errang Rosmarie Klaes (St. Seb. SBR Friesenhagen) mit 24 Ringen.
Die weiteren Platzierungen, ebenfalls wieder in Reihenfolge:
Volker Buchholz (St. Petrus SBR Wehbach-Wingendorf), Sabine Gräbener (St. Seb. SBR Mudersbach), Torsten Marciniak (St. Seb. SBR Schönstein), Susanne Bender (St. Hub. SBR Niederfischbach) und Sasa Simic (St. Seb. SBR Gebhardshain).

Nach der Krönung wurde noch bei Musik, Tanz und super Stimmung bis in die Nacht gefeiert und die Majestäten wurden bejubelt. Nachdem nun der "König aller Könige"“ in allen Bereichen ermittelt und gekrönt werden konnte, darf man sich auf tolle Schützenfeste in den folgenden Monaten freuen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Beim Bezirkskönigsball wurden die Majestäten vorgestellt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

GLOSSE | Na? Sind Sie schon geimpft? Jaja, ich weiß, Sie können das Thema nicht mehr hören. Geht mir ja eigentlich auch so. Aber dann kommt man doch wieder nicht daran vorbei. Vor allem, wenn man liest, welche Kreativität Gesundheitsämter und Ärzte mittlerweile an den Tag legen, um Impfmuffel doch noch an die Nadel zu kriegen.


Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Ja, es gibt sie noch, eine Metzgerei, die sich ganz dem traditionellen Handwerk verschrieben hat und sich dem Trend der Wurst- und Fleischindustrie entgegenstellt. Scheinbar mit Erfolg, denn die Metzgerei Fries in Eitelborn hat seit Jahrzehnten einen treuen Kundenstamm, der die Qualität der Fleischwaren zu schätzen weiß.


Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Nach den verheerenden Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, bei denen mindestens 160 Menschen gestorben sind und Hunderte noch vermisst werden, ist die Betroffenheit auch im Westerwald groß. Auch die Kirchengemeinden des Evangelisches Dekanat Westerwald wollen sich mit Helfern, Spenden und Gebeten engagieren.


"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

In ihrer digitalen Veranstaltungsreihe "Impulse" greift die CDU-Kreistagsfraktion eine aktuelle Thematik auf: "Hochwasserkatastrophe - was lernen wir daraus für den Westerwald?" Mit Vertretern von Katastrophenschutz, Behörden und Rettungsdienst soll am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr in einer Videokonferenz erörtert werden, ob man aus den Ereignissen Konsequenzen für unsere Region ziehen kann.




Aktuelle Artikel aus der Region


Landesfeuerwehrverband ruft zu Spenden auf

Koblenz/Region. Ein Kamerad habe sein Haus verloren, während er selbst anderen im Einsatz geholfen habe. Ebenso droht ein ...

Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Eitelborn. Qualität spricht sich auch herum, so ist erklärbar, dass die Metzgerei Fries auch Kunden aus der weiteren Umgebung ...

Westerwaldverein Bad Marienberg säubert die Wacholderheide und geht wandern

Bad Marienberg. Vorerst hatten die Helfer viel zu tun: So wurde das Gras um die Wacholderstöcke entfernt und die innerhalb ...

Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

In Berlin zum Beispiel gibt’s Walk-In-Impfungen bei Ikea, wenn man schon samstags da ist, um Teelichte zu kaufen und Hotdogs ...

"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

Westerwaldkreis. Dabei soll im Mittelpunkt stehen, ob es aus den Hilfsmaßnahmen bereits Erkenntnisse gibt, wie man eine Region ...

Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Westerwald. Nun zeigt sich langsam auch das ganze Ausmaß der Zerstörung. Spontan haben sich viele Einzelpersonen aus dem ...

Weitere Artikel


Preisgeld winkt beim Heinz-Schumacher-Gedächtnispreis

Region. Der Countdown läuft. Noch bis zum 30. Juni können rheinland-pfälzische Sportvereine ihre Beiträge zum Heinz-Schumacher-Gedächtnispreis ...

MitternachtSpaghetti in Hachenburg

Hachenburg. Wo sich Liebeslieder und schwarzer Humor ein Stelldichein geben, wo bissige Gesellschaftskritik auf skurrilen ...

Neuer Internetauftritt der Hachenburger KulturZeit

Hachenburg. In der oberen Leiste werden die kommenden Veranstaltungen der Hachenburger KulturZeit in einer Slideshow angezeigt. ...

"Kunst im Schloss" lockt nach Friedewald

Friedewald/Daaden. – Nach über einjähriger Vorarbeit ist es am Wochenende, 14. und 15. Mai endlich soweit. An diesen beiden ...

31. Westerwälder Blumenmarkt lockte Besucherscharen

Horhausen. Der Westerwälder Blumenmarkt, zum 31. Mal, zog die Besucherscharen am Samstag magisch an. Es lag nicht nur am ...

Frühschoppenkonzert mit den Hutzenbossen aus dem Erzgebirge im Biergarten der Steigalm

Bad Marienberg. „Wir sind froh, anlässlich des Treffens mit einer Delegation aus der Partnerstadt Marienberg/Erzgebirge die ...

Werbung