Werbung

Pressemitteilung vom 24.05.2022    

Promenadenweg in Montabaur: Ziegen als Grünpfleger im Einsatz

Wer dieser Tage auf dem Promenadenweg in Montabaur spazieren geht, kann im Hang zur Fröschpfortstraße hin einige Ziegen entdecken. Sie stehen "im Dienst" der Stadt Montabaur und leisten dort einen wichtigen Beitrag zur Grünpflege, denn sie halten das Buschwerk niedrig und ermöglichen damit eine große Artenvielfalt bei Gräsern, Wildblumen und Kräutern.

Schäfer Florian Kaiser (hinten rechts) sowie Markus Kuch und Alrun Uebing vom Sachgebiet Umwelt schauen bei den Burenziegen regelmäßig nach dem Rechten. (Bild: VG Montabaur)

Montabaur. Große und kleine Passanten haben Spaß daran, die Tiere "bei der Arbeit" zu beobachten. Das Beweidungsprojekt ist Teil der Biodiversitätsstrategie von Stadt und Verbandsgemeinde (VG) Montabaur. "Die Burenziegen fühlen sich richtig wohl auf dem Gelände am Quendelberg. Sie mögen es, im Hang herum zu klettern, und sie finden einen reich gedeckten Tisch an verschiedenen Pflanzen, die sie eifrig abfressen" erzählt Markus Kuch, Sachgebietsleiter für den Bereich Umwelt bei der Verbandsgemeinde Montabaur. Bereits im letzten Jahr hatte er die Ziegen von Florian Kaiser aus Girod angeheuert und zunächst testweise auf den Wiesen am Bahndamm nahe dem ICE-Bahnhof eingesetzt.

Die Ziegen sind gute "Rasenmäher", denn sie fressen alles gleichmäßig ab und nehmen im Gegensatz zu maschinellen Rasenmähern das Schnittgut gleich auf. "Wenn das Schnittgut liegen bleibt, setzen sich die starken Arten und die Generalisten unter den Wiesenpflanzen durch und die anspruchsvollen Spezialisten werden zurückgedrängt. So geht Vielfalt verloren und den Insekten fehlen ihre typischen Nahrungsquellen. Durch das Mulchen geht die Vielfalt verloren", weiß der Fachmann aus dem Rathaus. Außerdem kommen die Ziegen in (fast) jedem Gelände zurecht. Sie schonen den Boden und sind überwiegend dort im Einsatz, wo Maschinen nicht hinkommen, etwa im unwegsamen Abhang unterhalb des Promenadenwegs.

Ihre "Kollegen" mit dem dicken Wollfell, die Schafe, kämpfen derweil gegen die Ausbreitung des Riesenbärenklaus. Seit Jahren setzt die Stadt Montabaur die Schafe auf den Auenflächen von Aubach, Gelbach und Biebrichsbach ein, wo sie im Frühjahr entlang der Bachläufe die Wiesen "mähen" und dabei auch die jungen Triebe des Riesenbärenklau abfressen. Außerdem kann man die Schafe am Flugplatz und bald auch im Wäschbachtal im Stadtteil Horressen sowie unterhalb des FOCs auf den Aubachwiesen „bei der Arbeit“ beobachten.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Die Verbandsgemeindewerke folgen ebenfalls der Strategie, durch das Mähen ohne Mulchen die Artenvielfalt zu stärken. An vielen Stellen im VG-Gebiet gibt es Wiesenbecken, die als Regenrückhaltebecken dienen. Um diese Funktion zu erhalten, müssen die Flächen regelmäßig gemäht werden. Das geschieht zunächst maschinell, anschließend wird das Schnittgut jedoch von Hand aufgenommen. "Das ist ein enormer Vorteil für die Natur, weil wir so die Magerwiesen entwickeln und die Artenvielfalt ermöglichen", freut sich Markus Kuch.

Auch die Grünflächen an den Schulen in Trägerschaft der VG haben er und sein Team inzwischen in den Blick genommen. Sie sollen teilweise umgestaltet werden, also mehr heimische Blumen und Sträucher gepflanzt und Rückzugsräume für Kleintiere angelegt werden. Das geschieht in enger Abstimmung mit den Lehrerkollegien, die diese Projekte in den Sach- oder Biologie-Unterricht integrieren. Außerdem muss hier der Naturschutz mit der Funktion der Flächen, die als Spielgelände für die Kinder dienen, in Einklang gebracht werden. "Die Umsetzung der Biodiversitätsstrategie erfordert es, jede Fläche genau anzusehen und dann geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Das ist kleinteilig, manchmal mühsam, aber unterm Strich zählt jede noch so kleine Maßnahme", so Kuchs Fazit.

(Pressemitteilung VG Montabaur)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Kalte Küche - nicht nur für heiße Tage

Dierdorf. Lachsschnittchen erfreuen sich erfahrungsgemäß großer Beliebtheit, deshalb sollten sie davon genügend auf die kalten ...

Höhr-Grenzhausen: Autos prallen aufeinander - Zwei Schwerverletzte

Region. Vor Ort konnten die Polizisten feststellen, dass ein Pkw beabsichtigt hatte, an der Einmündung der Bergstraße nach ...

Großflächiger Geländebrand bei Selters: 2000 Quadratmeter Wiese verbrannt

Montabaur. Um ein unkontrolliertes Ausbreiten des Feuers zu verhindern, musste sogar aus einem nahegelegenen Fischweiher ...

Limbacher Kultur- und Verkehrsverein: Die Mühlen der Nister mit dem Rad erkunden

Limbach. Los geht es wie immer um 9.30 Uhr am Haus des Gastes (Hardtweg 3) im Wanderdorf Limbach, dessen Mühle bereits vor ...

Kostenfrei und unbürokratisch: Kreis-VHS Westerwald bietet Deutschkurse an

Montabaur. Das Sprechen der deutschen Sprache ist der Grundstein für eine gelungene Integration in Deutschland. Wer die deutsche ...

Klosterdorf Marienthal abgehängt? Schienenersatzverkehr fährt Haltestelle nicht an

Marienthal. Die Betreiber der Gastronomiebetriebe im Klosterdorf Marienthal sind frustriert. Nachdem sich für ihre Betriebe ...

Weitere Artikel


Stromabschaltung am 12. Juni in diesen Orten im Westerwaldkreis und AK-Kreis

Region. An Sonntag, den 12. Juni, müssen die Bürger in mehreren Orten des Westerwaldkreises und des AK-Lands zwischen 6 und ...

Wirges: Exhibitionist durch Polizei gestellt am Dienstag (24. Mai)

Wirges. Der 26-Jährige manipulierte an seinem Geschlechtsteil, jedoch sprach er die Frau nicht an, wie die Polizei in einer ...

Kulturzentrum "Zweite Heimat": "Er hat die Hosen an - Sie sagt ihm, welche"

Höhr-Grenzhausen. Dabei sind Männer inzwischen doch sogar bereit zu kochen (mit dem Thermomix), gesund zu leben (etwa einmal ...

Mehr Geld für 2.260 Reinigungskräfte im Westerwaldkreis gefordert

Montabaur. „Aktuell erhalten Reinigungskräfte mindestens 11,55 Euro pro Stunde – also weit mehr als den gesetzlichen Mindestlohn. ...

Gut gerüstet: Rheinland-pfälzische Amtstierärzte übten den Tierseuchenfall

Westerwaldkreis. Die Fortbildung bestand aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Unter anderem haben die Tierseuchen-Experten ...

"Haiderbächer Olypics" mit viel Spaß und Aktion

Breitenau. In Breitenau gab es am 21. Mai die „Haiderbächer Olympics“. Bei der Feuerwehr Haiderbach ist dies nicht nur ein ...

Werbung