Werbung

Nachricht vom 15.05.2022    

Tafel Westerwald blickt sorgenvoll in die Zukunft - Kundenanzahl steigt

Die stetig wachsende Anzahl an Kunden bereitet den Tafeln Stirnrunzeln: damit einhergehende erhöhte Energiekosten für den Tafelbetrieb erfordern zusätzliche Spenden.

Foto: Privat

Ransbach-Baumbach. Die Tafeln in Deutschland leisten Hilfe von immensem Wert. Sie retten Lebensmittel, die sonst vernichtet würden, um damit hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen. Mit dieser Idee leisten überwiegend ehrenamtlich tätige Menschen seit 1993 Hilfe. Die Tafeln Deutschland sind ausschließlich spendenbasiert, so auch im Westerwaldkreis. Hier hat das Diakonische Werk die Trägerschaft der Tafel Westerwald an insgesamt acht Ausgabestellen übernommen. Eine davon ist in Ransbach-Baumbach, welcher CDU-Landtagsabgeordnete Jenny Groß und der CDU-Vorsitzender des Ortsverbandes Ransbach-Baumbach, Michael Jung, kürzlich einen Besuch abstatten konnten.

Die stellvertretende Leiterin des Diakonischen Werkes, Petra Strunk, ist auch für die Koordination der Tafel im Kreis verantwortlich und steht im Austausch mit CDU-Landtagsabgeordnete Groß. „Während Corona war die Lage schon schwierig, aber durch den Ukraine-Krieg und die enorm gestiegenen Energiepreise ist der Zulauf an den Ausgabestellen der Tafel gewiss deutlich gestiegen,“ so Jenny Groß MdL bei ihrer Begrüßung. Zusammen mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern Olaf Eklund und Monika Krüll gab Petra Strunk den beiden Politikern einen weitreichenden Überblick und resümierte kurz und bündig: Die Tafeln im Westerwald stehen vor großen Herausforderungen und sind mehr denn je auf Hilfe von Spenden angewiesen. Die Corona-Pandemie, der Ukraine-Krieg, die Inflation sowie die enormen Steigerungen bei den Energiekosten haben auch auf die Tafeln Einfluss: Der Bestand in den Lebensmittelmärkten ist weniger geworden, damit verringert sich automatisch auch der Anteil der Lebensmittel, der den Tafeln vorbehalten ist. Gleichzeitig wächst die Zahl der Tafel-Kunden überproportional: Die Ursachen sind dieselben, die auch die Lebensmittelmärkte umtreiben, doch hier kommt noch ein weiterer Faktor zum Tragen: Die Inflation lässt die Preise in die Höhe schnellen, damit werden die ohnehin sozial Schwachen noch ein Stück schwächer.

Strunk beklagt diesen Teufelskreis, macht es sehr deutlich: Es gibt immer mehr Kunden für weniger Ware. Um jedoch möglichst vielen Menschen mit den Lebensmitteln helfen zu können, sucht das Diakonische Werk nach neuen Wegen und denkt derzeit über eine gestreckte Abgabe der Lebensmittel nach. Was, wie Strunk sagt, zu weiteren Problemen führen wird: Denn, wenn womöglich allen Tafelkunden der Einkauf nur noch vierzehntägig statt wöchentlich ermöglicht werden kann, erschwert dies das Leben der Tafel-Kunden wieder um ein Stück. Die stellvertretende Leiterin Strunk stellt jedoch auch klar: Die Tafeln sind privat organisiert und es besteht daher kein gesetzlicher Anspruch auf Hilfe.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Die explodierenden Preissteigerungen für die Energie bedeuten auch für die Tafel Westerwald selbst eine große finanzielle Herausforderung: Das Benzin für die Fahrzeuge, die Heizkosten sowie die Strompreise für die notwendigen Kühlschränke müssen finanziell aufgefangen werden. Sorgenvoll blickt Petra Strunk in die Zukunft: „Die eingegangenen Spenden haben in der Vergangenheit die Ausgaben weitgehend decken können. Das bisherige Spendenniveau in 2022 ist ähnlich dem der vergangenen Jahre.“ Womit aber auch klar ist: Das wird nicht mehr reichen.

In Ransbach-Baumbach ist die Ausgabe der Lebensmittel in Absprache mit der Ausgabestelle in Höhr-Grenzhausen auf Freitag terminiert. Die genaue Absprache ist wichtig, um vor allem schnell verderbliche Lebensmittel zielführend abzugeben. Wer einen Nachweis der Hilfebedürftigkeit erbracht hat und registriert ist, wird in einem sich rotierenden Zeitfenster zur Abholung eingeteilt. Bis es jedoch soweit ist, waren schon viele fleißige Hände im Einsatz. Bei der Tafel Westerwald sind rund 430 ehrenamtliche Mitarbeiter an acht Ausgabestellen tätig. Von den Abläufen konnten sich Jenny Groß MdL und Michael Jung auch vor Ort ein Bild machen, denn die Vorbereitung beginnt für die Freitagsausgabe am Mittwoch, wodurch die CDU-Politiker auch das Sortier- und Abholteam kennenlernten.


Lokales: Ransbach-Baumbach & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Unfall in Wirges: 84-jähriger Fußgänger erleidet schwere Kopfverletzungen

Wirges. Nach Schilderung der Polizei war der Senior unvermittelt auf die Fahrbahn getreten, um die Straße an einer Fußgängerüberquerungshilfe ...

Das "Stadtradeln" hat begonnen: Rennerod, Bad Marienberg und Westerburg sind dabei

Rennerod. Die VG-Bürgermeister Gerrit Müller (Rennerod) und Markus Hof (Westerburg) drehten vorweg bei der Auftaktveranstaltung ...

Evangelisches Krankenhaus Dierdorf/Selters eröffnet Endoskopie in Dierdorf

Dierdorf. Die Innere Abteilung am Standort Dierdorf selbst wurde bereits im November 2021 eröffnet und war ab dort an sieben ...

Minigolfplatz Freilingen – Freizeitvergnügen für Groß und Klein

Freilingen. Die beiden Lebenspartner haben den Minigolfplatz vom Verkehrsverein gepachtet, der auch Träger des Campingplatzes ...

B 413 war zwei Stunden gesperrt: Frontalzusammenstoß zwischen Mündersbach und Höchstenbach

Mündersbach. Laut Polizeimeldung kam es zur Kolission, als gegen 7 Uhr ein Transporter auf der B 413 aus Richtung Höchstenbach ...

Ex-Polizist aus Westerwaldkreis kommt mit Bewährungsstrafe davon

Region. Der Verteidiger des Angeklagten verlas eine schriftliche Erklärung, in der eingeräumt wird, dass der Angeklagte Betäubungsmittel ...

Weitere Artikel


Gymnasium Altenkirchen: Schülervertretung verkauft meistbietend Pop-Art-Bilder

Altenkirchen. Jedes Gemälde ist ein Unikat, bei dem zunächst die Umrisse zu Papier gebracht, und dann ausgemalt wurden. Die ...

Unfall in Bad Marienberg: Pkw mit zwei Frauen und Kind gegen Felsbrocken geprallt

Bad Marienberg. Beim Abkommen der Fahrbahn gelangte der Pkw in den Straßengraben und prallte gegen einen Felsbrocken. Beide ...

Unfallflucht? Rettungshubschraubereinsatz in Hahn am See

Hahn am See. Die Polizei Westerburg schildert den Unfall wie folgt: Der 23-Jährige aus der Verbandsgemeinde Westerburg befuhr ...

Projekt "Keramik all inclusive" begeistert

Höhr-Grenzhausen. "Keramik all inclusive" ist der Titel einer Ausstellung, die derzeit im Keramikmuseum Westerwald in Höhr-Grenzhausen ...

Buchtipp: „Tod im Waldwinkel“ - Mordserie im Westerwald

Dierdorf/Stuttgart. Die Opfer sind ausnahmslos Jäger. Diese Zunft ist für den Hauptwachtmeister eine Rotte widerspenstiger ...

Beim Abbiegen übersehen: Motorradfahrer braucht Rettungshubschrauber

Montabaur. Den Unfall schildert die Polizei Montabaur wie folgt: Gegen 17.10 Uhr befuhr eine 33-jährige aus der Verbandsgemeinde ...

Werbung