Werbung

Nachricht vom 11.05.2022    

Uni Koblenz bewertet Renaturierungsmaßnahmen des Flusses Nister

Die Arbeitsgruppe Fließgewässerökologie der Universität in Koblenz begleitet das Renaturierungsprojekt "INTASAQUA – Integrativer Artenschutz aquatischer Verantwortungsarten an der Nister" und wird den Nutzen der gerade abgeschlossenen Maßnahmen wissenschaftlich
bewerten.

Foto: UKL/Annika Hürter

Kreis Altenkirchen/Westerwaldkreis. Ob durch Renaturiengsmaßnahmen, wie der Aufschüttung von Inseln die Artenvielfalt in der und um die Nister angestiegen ist, untersucht die Arbeitsgruppe Fließgewässerökologie der Universität in Koblenz. In den vergangenen drei Jahren wurden vom Landkreis Altenkirchen verschiedenste Maßnahmen umgesetzt. Darunter der Wiederanschluss von Wiesenbewässerungsgräben sowie die erneute Aufschüttung von Inseln und Kiesbänken im Fluss
Nister. Dadurch sollen verlorene Lebensräume wiederhergestellt und die Qualität der Lebensräume verbessert werden, um die Artenvielfalt zu erhöhen. Diese Maßnahmen und die
anschließenden wissenschaftlichen Untersuchungen zur Erfolgskontrolle wird die Leiterin des Projekts, PD Dr. Carola Winkelmann von der Universität in Koblenz, in der Ortsgemeinde Astert im Westerwald am kommenden Freitag im Rahmen der Abschlussveranstaltung den
Projektbeteiligten präsentieren.

Die wissenschaftliche Bewertung der Maßnahmen ist für den Artenschutz bedeutsam, da alle Tier- und Pflanzenarten durch komplizierte Beziehungen miteinander verbunden sind. Wenn der Lebensraum ausschließlich für eine Art, zum Beispiel den Lachs, verbessert wird, können andere Arten darunter leiden. Am Fluss Nister sind dies zum Beispiel die Bachmuscheln, die durch ihre Filtration das Wasser verbessern, die Nasen, algenfressende Fische, die den Bachgrund säubern oder auch viele verschiedene Wasserinsekten, die später Spinnen und
Vögeln als Nahrung dienen können.

Welchen Arten diese Maßnahmen nutzen und ob sich beispielsweise die neu geschaffenen Lebensräume als Laichplätze für Nasen eignen, untersucht derzeit eine Studentin der Universität in Koblenz im Rahmen ihrer Masterarbeit im Studiengang "BioGeoWissenschaften". Die erste Larve konnte sie bereits finden. Aber erst eine genetische Untersuchung wird in den kommenden Wochen klären, ob es sich tatsächlich um eine Nasenlarve handelt.

Eine Wissenschaftlerin der Universität in Koblenz konnte schon erste wichtige Erkenntnisse aus ihrer Untersuchung der Nahrungsbeziehungen im Gewässerumfeld ziehen: Die Analysen der im vergangenen Jahr gesammelten Spinnen am Ufer der Nister zeigen, dass Wasserinsekten bis zu 75 Prozent ihrer Nahrung ausmachen können. Wenn also die renaturierte Nister mehr Wasserinsekten einen Lebensraum bietet, sollte dies auch den Spinnen am Ufer nutzen, die wiederum Nahrung für größere Tiere sind. In solchen sogenannten Subsidien stellen Fließgewässer Nahrung auch für das Gewässerumfeld bereit. Diese Interaktionen sind insbesondere in Zeiten des Insektensterbens von hoher Bedeutung.

"Wissenschaftliche Ergebnisse wie diese sind notwendig, um die Wirkung von Renaturierungsmaßnahmen genauer zu verstehen. Nur so können auch in Zukunft Maßnahmen zielgenau auf einzelne Gewässer zugeschnitten werden. Die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis ist also für beide Seiten gewinnbringend, wie in diesem Projekt beispielhaft gezeigt wird. Und die stärksten Nutznießer könnten die Arten in der Nister sein", betont die Leiterin des Projekts, PD Dr. Carola Winkelmann.



Zum Projekt "INTASAQUA – Integrativer Artenschutz aquatischer Verantwortungsarten an der Nister":
Das Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben "INTASAQUA" rückt den Fluss Nister, ein ökologisch besonders wertvolles Projektgebiet im Westerwald, in den Fokus. Mit dem Vorhaben soll in diesem Projektgebiet modellhaft erprobt werden, wie die aquatische Biodiversität kleiner bis
mittelgroßer Fließgewässer erhalten bzw. verbessert werden kann. Daraus sollen belastbare Handlungsempfehlungen abgeleitet werden, die eine breite Übertragbarkeit der Ansätze auf andere Gewässer ermöglichen. Neben einer kurzfristigen Stabilisierung besonders wertvoller Arten, wie der Flussperlmuschel, Bachmuschel, Barbe oder Nase, zielt das Vorhaben auf eine langfristige Verbesserung der Lebensraumbedingungen zur Erhaltung der hohen Artenvielfalt ab.

Als Träger des "INTASAQUA" Hauptvorhabens setzte der Landkreis Altenkirchen ab Oktober 2019 wasserbauliche Maßnahmen an der Nister um. Dies wurde mit Hilfe einer Förderung durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) sowie Mitteln des Landkreis Altenkirchen, des Westerwaldkreises und der Verbandsgemeinden Altenkirchen-Flammersfeld, Betzdorf-Gebhardshain, Hachenburg, Hamm und Wissen finanziert.

Die vierjährige wissenschaftliche Begleituntersuchung dieses Vorhabens wird vollständig vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz finanziert und von der Arbeitsgruppe
Fließgewässerökologie der Universität in Koblenz zusammen mit der Arbeitsgruppe Molekulare Zoologie und dem Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie der Technischen Universität München übernommen.

Ein Video mit einem Einblick in die genannten Arbeiten zur Renaturierung sowie das Verhalten von Bachmuscheln sowie mehrere Fotos zum Thema finden sich unter folgendem Link:
https://cloud.uni-koblenz-landau.de/s/KZDdJccN7amnkxs

Zuerst sieht man die Baggerarbeiten während der Renaturierung an der Nister, danach sieht man junge Bachmuscheln, die sich ins Sediment eingraben, wo sie wohnen. Danach sieht man frisch geschlüpfte Nasenlarven. Sowohl Bachmuscheln als auch Nasen sind wichtige Arten im
Rahmen der Schutzanstrengungen des Projektes. Das Video wurde von Herrn Stefan Tannenberg produziert.

Fachliche Ansprechpartnerin:
PD Dr. Carola Winkelmann
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Institut für Integrierte Naturwissenschaften
Universitätsstr. 1
56070 Koblenz
Tel.: 0261 287 2233
E-Mail: cawinkelmann@uni-koblenz.de

(PM)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Festakt bei der 150-Jahr Feier der Feuerwehr Montabaur

Montabaur. Die Feuerwehr gehört in jeder Ortsgemeinde zu einem wichtigen Bestandteil der Gesellschaft. Umso mehr ist es erfreulich, ...

Westerburg: Sachbeschädigung durch Feuer an Mahnmal

Westerburg. Die Polizei geht derzeit von der vorsätzlichen Herbeiführung des Brandes aus und sucht nun Zeugen, die zu diesem ...

Gewonnen! Der FV Engers 07 holt den Fußball-Rheinlandpokal 2022

Koblenz. Ein Riesenerfolg für das Team von Erfolgstrainer Sascha Watzlawik, der den FV Engers seit zehn Jahren betreut. Entsprechend ...

Leidenschaftlicher Vortrag zum Thema Wirtschaft: Vinzenz Baldus referierte im Stöffel-Park

Enspel. Das Misstrauen und die Missgunst gegenüber erfolgreichen Betrieben prangert er an (während Politiker sich selbst ...

Das Unwetter im Westerwaldkreis: Ein Toter nach Stromschlag, viele Schäden durch Hagel

Westerwaldkreis. Der Unfall in Wittgert geschah gegen 18.50 Uhr, als in einem Privatanwesen ein Bekannter der dort wohnenden ...

Unfall wegen Aquaplaning: Fahrzeug überschlägt sich auf der A3, Fahrer verschwindet

Montabaur. Ob sich noch eine Person im Fahrzeug befand oder durch den Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert wurde, war zunächst ...

Weitere Artikel


Ukraine-Krieg: Musikakademie Lviv wird von Landesmusikakademie unterstützt

Neuwied. Die Musik-Akademie in Lemberg liegt direkt neben einer Polizeistation und man ist in großer Sorge, dass diese Polizeistation ...

Pflegeberufe: Arbeit mit Herz für die Menschen

Bad Marienberg. Sie gilt als die Pionierin der modernen Pflege und verschrieb ihr Leben ganz der Pflege von Senioren und ...

Wirgeser Karnevalsgesellschaft erhält Scheck über 800 Euro für die Bambini-Tanzgruppe

Wirges. Die Spende über 800 Euro soll zweckgebunden verwandt werden, um damit die jüngste Tanzgruppe der KG, die Bambinis ...

Spannender, kritischer Wirtschaftsvortrag: Vinzenz Baldus im Stöffel-Park

Enspel. Vinzenz Baldus meint: "Wirtschaft ist nicht alles, aber ohne Wirtschaft ist alles nichts!" Die Welle der Veränderung ...

Hendrik Hering zum Gespräch in der Energieagentur Westerwald zum Thema Klimaschutz und E-Mobilität

Altenkirchen. Angestoßen durch eine Anfrage aus Langenhahn zur Förderung von E-Ladestationen fand ein Gespräch im Regionalbüro ...

Westerwaldkreis nimmt an der Aktion Stadtradeln teil

Westerwaldkreis. Bei der Aktion Stadtradeln handelt es sich um einen Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst ...

Werbung