Werbung

Pressemitteilung vom 09.05.2022    

Nicole Hampel als Bürgermeisterkandidatin der Freien Wählergruppe (FWG) Selters nominiert

Die FWG der Verbandsgemeinde Selters hat die Juristin Nicole Hampel als Kandidatin bei der Wahl zur Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Selters am 18. September mit 100-prozentiger Zustimmung der wahlberechtigten FWG-Mitglieder aufgestellt.

Die Mitglieder der FWG stehen einstimmig und geschlossen hinter der Kandidatin Nicole Hampel. (Foto: FWG)

Selters. Nicole Hampel ist 53 Jahre alt, verheiratet und lebt mit Mann, zwei Söhnen und mehreren Generationen zusammen im Elternhaus in Mogendorf. Sie ist Mitglied im Sportverein, im Kulturkreis und im Hospizverein Westerwald. Hampel arbeitet in einem Notariat in Koblenz, ist seit 2014 ehrenamtliche Ortsbürgermeisterin in Mogendorf, Mitglied im Verbandsgemeinderat Wirges, dort auch Fraktionsvorsitzende der FWG und ehrenamtliche Kreisbeigeordnete im Westerwaldkreis.

Der amtierende Bürgermeister Klaus Müller von der FWG kandidiert im September nicht mehr. In der Aufstellungsveranstaltung schilderte er die Herausforderungen, vor denen die Kommunalpolitik in den nächsten Jahren stehe. Stephan Bach, Vorsitzender der Kreis-FWG und Mitglied im Kreistag freute sich über die Nominierung: “Mit Nicole Hampel habt ihr eine sehr gute Kandidatin aufgestellt, deren fachliche und menschliche Kompetenz ich aus der jahrelangen Zusammenarbeit sehr schätze.“ Der angereiste Dr. Joachim Streit, Mitglied des Landtages und Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler Rheinland-Pfalz (RLP), beglückwünschte die Versammlung, eine so gute Kandidatin gefunden zu haben. Er rief auf, Nicole Hampel mit allen Kräften zu unterstützen und sagte: “Es ist endlich Zeit, dass sich mehr Frauen mehr zutrauen.“

Nicole Hampel sieht es als Vorteil an, außerhalb der Verbandsgemeinde zu wohnen. So könne sie den Blick von außen wahren, und stehe nicht in der Gefahr, bestimmte Orte zu bevorzugen. Außerdem sei es durchaus üblich, dass Amtsinhaber in einer anderen Verbandsgemeinde wohnten. Sie zählte vier Beispiele aus dem Westerwald auf und auch der Vorgänger von Klaus Müller wohnte im Kreis Altenkirchen. Ihren engen Bezug zu Selters als direkte Nachbarin und politische Beobachterin sowie ihre Informiertheit über die aktuellen Belange der Verbandsgemeinde stellte Hampel in ihrer Rede deutlich unter Beweis. Damit imponierte sie nicht nur dem Vorsitzenden Hanno Steindorf: “Wir sehen, Du hast Deine Hausaufgaben mehr als gemacht.“ Sie möchte Bewährtes beibehalten, frische Impulse einbringen, Ehrenamt fördern, dabei selbst Vorbild sein, die Digitalisierung auch in der Verwaltung voranbringen und den Wirtschaftsstandort ausbauen, dabei aber auch mit großer Verantwortung auf den Flächenverbrauch und den Klimaschutz achten. Ein besonderes Augenmerk hat sie auf Jugendliche: “Wir dürfen die Jugendlichen nicht alleine lassen und müssen über ortsübergreifende Zusammenarbeit nachdenken“, sagte Nicole Hampel. Ihre Vorstellung schloss sie mit den Worten: “Als Ortsbürgermeisterin kenne ich die Belange der Ortschaften, als Juristin die gesetzlichen Grundlagen und als berufstätige Mutter habe ich organisieren gelernt.“ Mit einem zwinkernden Auge ergänzte sie: “und das mit dem Sprechen ins Mikrofon werde ich wohl noch etwas üben müssen.“ Die Mitglieder der FWG waren beeindruckt und gaben ein einstimmiges Wahlergebnis ab.



Vor der Wahl hatte die FWG ihre Mitgliederversammlung in der frisch renovierten Burghalle in Hartenfels abgehalten. Wegen Corona wurden drei Jahre nachgeholt. Vorsitzender Hanno Steindorf blickte auf die Vereinsjahre zurück, in der die FWG zur stärksten Fraktion im VG-Rat wurde. Er lobte das geschlossene Auftreten der 12 Mitglieder in der Fraktion: “Wir sind eine einschätzbare und stabile Größe in der Kommunalpolitik.“ Finanziell steht der Verein gut da. Die Kosten für den Wahlkampf in 2019 wurden in den beiden Folgejahren wieder ausgeglichen.

Die Vereinsmitglieder waren mit der Vorstandsarbeit zufrieden und wählten erneut Hanno Steindorf aus Selters zum 1. Vorsitzenden und als Stellvertreter Andreas Strüder aus Hartenfels und Philipp Frensch aus Herschbach. Kassenverwalter wurde Robin Mintel aus Sessenhausen, sein Stellvertreter Sebastian Schmuck aus Hartenfels. Zur Geschäftsführerin wählten die Mitglieder Anja Altgeld aus Freirachdorf und als Stellvertreterin Kristin Klein aus Herschbach. Beisitzer wurden Carolin Bruns, Holger Dickopf, Frank Eulberg, Alexander Hannuschke, Kai Kohlenbeck und André Philippi. Somit sind einige junge Mitglieder in die Vorstandsarbeit eingebunden. Für 30-jährige Mitgliedschaft in der FWG der Verbandsgemeinde Selters wurde Ina Eberz – wegen Krankheit in Abwesenheit – sowie Sven Schacht und Klaus Müller für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft ausgezeichnet. (PM)


Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


1. Offener Wirgeser Energie-Stammtisch gestartet

Leuterod. Spätestens seit dem Beginn des Ukraine-Konflikts machen sich immer mehr Menschen Gedanken und Sorgen um die zukünftige ...

Zukunftswerkstatt: Netzwerk soziale Gerechtigkeit soll Zukunft haben

Westerwaldkreis. Bei diesen Bedingungen sollte man annehmen, dass auch im Westerwald viele Menschen bereit sind, für Gerechtigkeit ...

CDU-Bad Marienberg im Gespräch

Bad Marienberg. Zu der Auftaktveranstaltung am 19. Juli kamen insgesamt acht Mitglieder und Gäste bei bestem Sommerwetter ...

Durch ehrenamtliches Engagement Zukunft des ländlichen Raumes mitgestalten

Hattert. Unter der Versammlungsleitung des CDU-Fraktionsvorsitzenden Johannes Kempf wurde Karl-Heinz Boll als Vorsitzender ...

Bürgermeisterwahl in Simmern: Hans-Georg Schneider ins Amt eingeführt

Simmern. Die Augst-Gemeinde verabschiedete sich von Jörg Haseneier, der bereits sein Amt als Bürgermeister in Boppard angetreten ...

Interaktives Format der Jungen Union lud zum Mitmachen ein

Montabaur. Im Gegenteil: der Modernisierungsprozess beginnt von unten und muss auf kommunaler Ebene gestartet werden. Wie ...

Weitere Artikel


Bürger gestalten die Zukunft Neuhäusels – Kann das gelingen?

Neuhäusel. Markus Brielers zentrales Anliegen ist, Menschen in der Gemeinde zu motivieren, ihre Bedürfnisse und Wünsche mit ...

Ein Abend für alle Jeans-Liebhaber in Hachenburg

Westerwaldkreis. Jeansliebhaber sollten sich Dienstag, den 28. Juni, dick im Kalender markieren: In der Hachenburger Erlebnis-Brauerei ...

Vorpremiere im Cinexx Hachenburg - Regisseur Bastian Günther aus Hachenburg zu Gast

Hachenburg. Bastian Günther, der zwischen Berlin und Austin in Texas pendelt, wird den Film in der Deutschlandpremiere am ...

Unfall auf der B 414 bei Kirburg - Kurzfristige Sperrung während der Unfallaufnahme

Kirburg. Eine 59-Jährige und ein 65-Jähriger befuhren am Montag, dem 9. Mai, um 11.05 Uhr mit ihren Autos die B 414 von Kirburg ...

Kultur im Keller - Jazz im Historica-Gewölbe in Montabaur

Monatbaur. Das Gentlemen´s Jazztett wird am 17. Mai – einem “krummen Dienstag“, wie die Kulturreihe “Kultur im Keller“ traditionsgemäß ...

"MOVE Bewegungskampagne" für Kinder und Jugendliche

Region. "Sportliche Betätigung ist ein wesentlicher Aspekt für gesundes Leben. Deshalb begrüße ich ausdrücklich die von der ...

Werbung