Werbung

Nachricht vom 05.05.2022    

Westerwälder Literatursommer: Lenin auf Schalke und was gewesen wäre

Von Helmi Tischler-Venter

Im Rahmen des Westerwälder Literatursommers, der unter dem Motto „Ost-Wind“ steht, war Gregor Sander am 4. Mai Gast im Cinexx in Hachenburg. Er stellte sein Buch "Lenin auf Schalke" vor. Anschließend wurde der Film "Was gewesen wäre" gezeigt, für den Sander die Romanvorlage und das Drehbuch geschrieben hat.

Autor Gregor Sander bei der Lesung in Hachenburg. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Hachenburg. Der Autor freute sich, dass die Organisatoren in Hachenburg zum ersten Mal Buch und Film gemeinsam präsentierten. Er erläuterte zunächst die Entstehung des Buchs „Lenin auf Schalke“, für das der Ost-Berliner insgesamt drei Monate in Gelsenkirchen verbrachte.

Der Impuls kam durch eine nächtliche Diskussion mit seinen beiden Freunden, ehemaligen Medizinstudenten, die sich darüber mokierten, dass seit dreißig Jahren der Westen den Osten betrachtet. Es sei an der Zeit, zurückzugucken. "Sander, du musst in den Westen", mit diesen Worten beginnt die Reise von einer Pommesbude in Ostberlin nach Gelsenkirchen. Diese Stadt im Ruhrgebiet war zur Entstehungszeit des Buchs die ärmste Stadt Gesamtdeutschlands und führte alle Negativlisten an. Der „Geschichtenerfinder“ Gregor Sander sollte also als Ostler den Osten im Westen beschreiben.

In Gelsenkirchen angekommen, sieht er einen gewaltigen Abbauhammer mit markigen Bergmanns-Sprüchen, eine Mondlandschaft mit grobem, fast schwarzem Sand und einer aus Platten aus dem Stahlwerk Gelsenkirchen aufeinandergeschichteten „Himmelstreppe“. Von hier aus kann man kleine Berge sehen. Die Berge sind Abraumhalden, die sonderbarerweise erhalten blieben. Von oben aus ist weit hinten die Arena von Schalke 04 zu sehen. Alle Gelsenkirchener hätten eine Schalken-Macke, erklärt der Bergbau-infizierte Ömer, dessen Vater als Gastarbeiter in das Ruhrgebiet kam.

Ömer war ein „Kofferkind“: Er wuchs bis er schulpflichtig war, bei seiner Oma in der Türkei auf und sah seine Eltern und seinen älteren Bruder nur einmal jährlich in den Ferien. Dann wurde er in Gelsenkirchen eingeschult, ohne Deutsch zu sprechen und wohnte in der Gastarbeitersiedlung. Heute betreibt er eine der vielen Trinkhallen, er verkauft Bier, Taschentücher, Wasser mit Sprudel, Zigaretten, Mehl und Toastbrot. Er kennt die ganze Nachbarschaft und bezeichnet sein Trinkbüdchen als seine Heimat.



Die „Schalker Meile“ in (nicht auf) Schalke ist etwa 800 Meter lang. Als der Bergbau noch brummte, war sie eine der meist befahrenen Straßen der Stadt von Nord nach Süd, heute wird der Abriss der nicht mehr benötigten Stahl-Beton-Brücke diskutiert. Und der „Schalker Markt“, der Gründungsort des FC Schalke 04 ist heute ein Parkplatz. Die „Glück auf“-Kampfbahn ist seit Jahren dicht und die einzige Kneipe, die hier noch Bier ausschenkt, hat kargen Besuch. Aber es gibt einen Schalke-Fan-Friedhof.

Lenin steht tatsächlich in Gelsenkirchen: Im Juni 2020 wurde vor der Bundeszentrale der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD), einem ehemaligen Sparkassengebäude, in Anwesenheit von etwa 300 Menschen eine rot eingepackte Lenin-Statue aufgestellt.

Auf die Frage, was ihm in Gelsenkirchen am besten gefallen habe, nannte Gregor Sander die alten Trinkbüdchen und den Humor der Leute sowie deren relativ große Heimatliebe.

Zu dem Liebes-Film „Was gewesen wäre“, war 2014 sein Roman erschienen. Im Auftrag des Produzenten schrieb Sander auch das Drehbuch für eine Verfilmung, an der vier Jahre lang gearbeitet wurde. Wie das Buch spielt auch der Film auf zwei Ebenen: Es wechselt immer die Gegenwart mit Erinnerungsphasen in der Vergangenheit ab. Denn ein Liebes-Paar in den Endvierzigern macht eine Reise nach Budapest. Im Hotel Gellert treffen sie auf die erste große Liebe der ostdeutschen Frau, die sie dreißig Jahre lang nicht gesehen hat. Die Hauptdarsteller Christiane Paul und Ronald Zehrfeld werden als junge Menschen von frappierend ähnlich aussehenden Schauspielern verkörpert.

Die Grundidee des Films war, aufzuzeigen, dass viele Menschen wegen ihrer Familie in die DDR zurückkehrten. Die emotionalen Folgen des Eisernen Vorhangs wirken noch heute nach. (htv)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Nana Ansari & Michael Baiculescu: Die georgische Tafel in Montabaur

Montabaur. Einige dieser Rezepte werden an diesem Abend im Café b-05 nachgekocht und vielleicht – vielleicht auch nicht gemäß ...

"Klezmer & Odessa Gangsta Folk": Bald einzigartiges Konzert in Neitersen

Neitersen. „In Odessa kommen die Menschen zusammen. In Odessa werden sie lachen und singen", heißt es in einem alten Couplet ...

Altenkirchen: Qualitäts-Konzert dank Heeresmusikkorps Koblenz und Bläserklassen

Altenkirchen. Mehr in sich vereinte Musikalität und Qualität geht praktisch nicht. Der Auftritt des HMK diente auch der Motivation ...

Feier zum 750-jährigen Geburtstag von Mudenbach – Tolles Event im Dorf

Mudenbach. Nachdem der Freitagabend dem Feiern gewidmet war, begann der Samstag mit einem Festgottesdienst im Zelt. Es folgte ...

Großes Finale am Wiesensee mit den Wiesensee Musikanten

Stahlhofen. Eine Veranstaltung, die bereits im vergangenen Jahr erst verschoben und dann abgesagt werden musste, da das Wetter ...

Bigfoot Classic Rock: Live in der Lasterbachhalle

Lasterbach. Hier präsentieren die vier bekannten Musiker Armin Fiedler (Vocals), Arne Schuppner (Guitar), Markus Müller (Bass) ...

Weitere Artikel


Hochklassiges Damen–Tennis beim DTB-Ranglistenturnier in Hachenburg

Hachenburg. Wer Tennis live erlebt, wird überrascht sein, mit welcher Energie, Kraft und Wendigkeit die Spiele ausgetragen ...

Leitungswechsel in der Polizeidirektion Koblenz

Koblenz. Thomas Fischbach verlässt nach acht Jahren "seine" Polizeidirektion. Dies sicherlich mit einem lachenden und einem ...

Altenkirchen, Spatenstich II.: Sporthaus Hammer verlagert Geschäft an die Siegener Straße

Altenkirchen. Dieser Neubau wird das Fachmarktzentrum an der Siegener Straße in Altenkirchen gewiss bereichern: Das Sportfachgeschäft ...

Deutsch-polnische Begegnung mit sichtbarem Ergebnis

Bad Marienberg. Die 14 Achtklässler wurden begleitet von den beiden polnischen Lehrerinnen Monika Krzywiec und Monika Senger ...

Sommerkarneval in Montabaur

Montabaur. Neben dem bereits bekannten KARNEfestiVAL am 25. Juni mit vier kölschen Bands (Tickets noch verfügbar unter www.karnefestival.de) ...

Feuerwehreinsatz im Waldgebiet Bad Marienberg

Bad Marienberg. Am frühen Mittwochabend, dem 4. Mai, bemerkte eine Spaziergängerin während eines Waldspaziergangs drei Kinder, ...

Werbung