Werbung

Pressemitteilung vom 30.04.2022    

Die First Responder des Ortsvereins Rennerod suchen Unterstützung

Ab dem 1. Mai bietet der Ortsverein des Deutschen Rotes Kreuzes (DRK) einen neuen Dienst für die Menschen in der Verbandsgemeinde an: Der First Responder. Die First Responder oder auch "Helfer vor Ort" sind speziell ausgebildete und ausgerüstete ehrenamtliche Helfer des Ortsvereines. Sie verteilen sich auf die gesamte Verbandsgemeinde.

Die First Responder des Ortsverbandes Rennerod. (Foto: Fabian Schwarz)

Rennerod. In einem medizinischen Notfall werden Sie alarmiert und können so die Erstversorgung sicherstellen - schon bevor die Einsatzfahrzeuge eintreffen. Hierdurch können gegebenenfalls weitere schwere gesundheitliche Schäden verhindert werden.
Es wurden für die Verbandsgemeinde Rennerod 25 komplett ausgestattete Notfallrucksäcke und zusätzlich dazu noch acht automatisierte externe Defibrillatoren (AEDs) angeschafft. Insgesamt belaufen sich die Ausgaben auf einen mittleren fünfstelligen Bereich.

Alle Helfer verfügen über eine medizinische Grundausbildung und sind zusätzlich für den Einsatz in entsprechenden Notfällen geschult. So sind in der Verbandsgemeinde (VG) Rennerod als First Responder im Einsatz: sechs Notfallsanitäter, sechs Rettungssanitäter, drei angehende Rettungssanitäter, ein Rettungshelfer, zwei Sanitätshelfer, eine examinierte Altenpflegerin sowie ein examinierter Intensivpfleger.

Die Alarmierung erfolgt dann parallel zum Rettungsdienst bei jedem lebensbedrohlichen Einsatz. Die Helfer fahren zu Einsätzen im eigenen Wohnort und den umliegenden Dörfern. So ist auch die Versorgung von medizinischen Notfällen in abgelegeneren Orten in der Verbandsgemeinde besser gewährleistet.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Das Team sucht tatkräftige Unterstützung. Wer über eine medizinische Ausbildung verfügt oder als Sanitätshelfer oder ähnliches geschult ist, melde sich unter der unten angegebenen Mailadresse. Dies gilt ebenfalls für alle, die Lust haben in einem aktiven Team mitzuarbeiten und so die Menschen in der VG zu unterstützen.

Zukünftige Kollegen erwartet eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit mit und am Menschen. Zudem ist es gerade in den heutigen Zeiten wichtig und gut, sich in der Gemeinschaft einzubringen. Als “Gegenleistung“ wartet der (manchmal auch unausgesprochenen) Dank vieler Menschen, die Hilfe von diesem Dienst erhalten.

Bei allen Fragen oder Anregungen zum Thema steht die Mailadresse first.responder@drk-rennerod.de zur Verfügung. (PM)


Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Galerie Walderdorff in Molsberg zeigt internationale Kunst im ehemaligen Gutshof

Molsberg. Galerist Walderdorff, der aus dem Schloss stammt, gründete im Jahr 2000 in Köln eine Galerie für zeitgenössische ...

Westerwälder Rezepte: Frischkäse-Torte mit Aprikosen und Löffelbiskuits

Zutaten:
110 Gramm Zucker
125 Gramm Butter, zerlassen
330 Gramm Frischkäse
250 Milliliter Orangensaft (von 3 frisch gepressten ...

Westerwaldverein Bad Marienberg e. V.: Wanderung zu den Watzenhahner Riesen

Bad Marienberg. Von der Ortsmitte aus ging es ortsauswärts stetig bergan, gut dass Bänke an der Steigung zum Verschnaufen ...

Erziehungsberater: Kinder sind gestresster als früher

Westerburg. Es kümmert sich um Kinder und Jugendliche, wenn sie unter der Trennung der Eltern leiden, ihnen die Schule zu ...

Familienfahrt nach Pirmasens: Mit der Kreisjugendpflege ins Dynamikum-Science Center

Höhr-Grenzhausen. Also rein ins Abenteuer… Unter dem Leitmotto „Bewegung“ kann getüftelt, ausprobiert und entdeckt werden. ...

Nach dem Tod des Westerwälder Wisents: NABU fordert Aufklärung

Region. Der Bulle, der bereits seit über einem Jahr im Westerwald herumwanderte, soll gebrochene Beine sowie einen Madenbefall ...

Weitere Artikel


CDU-Kreisvorsitzende Jenny Groß MdL lädt zu Mitmach-Kreisparteitag ein

Siershahn. Zu Gast werden an diesem Parteitag digital Dr. Viola Neu (Stellvertretende Leiterin Analyse und Beratung, Leiterin ...

Schulung: Ehrenamtlich Tätige begleiten Menschen mit Demenz

Höhr-Grenzhausen. Wie können Menschen mit Demenz gut beschäftigt und aktiviert werden können? Der Kurs ist kostenfrei und ...

Feuerwehr in Niederelbert erhält neues Gerätehaus

Niederelbert. Bei dem nun am 29. April durchgeführten Spatenstich für den Neubau des Gerätehauses, fasste Andree Stein, der ...

Stadtgeschichte Wirges nimmt Konturen an: Bürgerschaft ist zur Mitwirkung eingeladen

Wirges. Zahlreiche Abschnitte des umfassenden Inhaltsverzeichnisses sind bereits mit Leben, sprich mit Text, gefüllt. Davon ...

Katharina-Kasper-Gruppe: Sunderhaus wird Mitglied der Geschäftsführung der Alexianer Münster

Dernbach (Ww.) Manfred Sunderhaus folgt damit auf Oliver Pommerenke, der zum 1. April seinen Posten als Geschäftsführer der ...

Reihe "Wissen zum Lunch": Depressionen bei älteren Menschen sind Thema

Region. Neben demenziellen Erkrankungen stellt die Altersdepression die häufigste psychische Störung bei älteren Menschen ...

Werbung