Werbung

Pressemitteilung vom 28.04.2022    

Ein Wäller kommt zurück: Karl-Heinz Schell wird Pfarrer in Altstadt

Der Lebenslauf von Pfarrer Dr. Karl-Heinz Schell liest sich wie der eines Globetrotters. Der gebürtige Bad Marienberger legte sein Abitur am Konrad-Adenauer-Gymnasium in Westerburg ab und studierte Evangelische Theologie an der Kirchlichen Hochschule Bethel. Anschließend zieht es ihn unter anderem nach Florida, Südindien und Peking. Sabine Hammann-Gonschorek hat ihn interviewt.

Pfarrer Dr. Karl-Heinz Schell und die St. Bartholomäuskirche in Hachenburg-Altstadt. (Foto: Sabine Hammann-Gonschorek / Peter Bongard)

Hachenburg-Altstadt. Direkt nach dem Grundstudium ging Schell an eine Theologische Hochschule in Texas (USA). Obwohl er seine theologischen Examina in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau ablegte und seine Dissertation an der Universität Heidelberg schrieb, führten ihn Auslandsaufenthalte immer wieder fort. Im Wechsel mit heimischen Stellen in Michelstadt, Lampertheim, Dreifelden und Dornheim lebte und arbeitete Schell in Florida, Südindien, Tokio und Peking. Von 1999 bis 2005 war Schell Dekan des Evangelischen Dekanats Selters. Zuletzt war der Theologe sechs Jahre lang Dekan im Dekanat Odenwald. Nun ist der Wäller nach Bad Marienberg zurückgekehrt und wird sein letztes Dienstjahr in der Kirchengemeinde Altstadt in Hachenburg tätig sein.

1) Herr Schell, Sie sind beruflich sehr viel herumgekommen und haben sich immer neuen Herausforderungen gestellt. Haben Sie Fernweh?

Meine recht häufigen Auslandsaufenthalte haben sich meist irgendwie ergeben. Ich bin ein überzeugter Westerwälder und seit 1980 Mitglied im Westerwaldverein. Ich glaube auch, dass Spiritualität Erdung braucht. Was natürlich bedeutet, dass die Westerwälder Erdung haben (lacht). Ich war ja die meiste Zeit in Deutschland beruflich tätig, als Vikar in Michelstadt, als Pfarrer zum Beispiel in Dreifelden und als Dekan in Selters und im Odenwald. Es gehört zu meiner Laufbahn dazu, dass ich das Zurückkommen genauso mag wie das Weggehen. Tatsächlich habe ich immer alle sechs bis sieben Jahre einen Wechsel gebraucht. Das bezieht sich auch auf den Inhalt der beruflichen Tätigkeit. Einerseits das Akademische, dann wieder Management, und natürlich Seelsorge und geistliches Leben - da bin ich gerne gependelt.

2) Ihre Ziele waren vor allem für damals sehr exotisch. Sie gingen bereits in den 80er Jahren nach Indien und dann nach Japan. Warum so weit weg?

Das geschah immer durch Begegnungen. Im Studium in Heidelberg lernte ich einen Professor aus Japan kennen, der mich sehr beeindruckte. Er sagte am Ende seiner Gastprofessur zu mir: “Sie müssen nach Japan kommen“. Mit einem Promotionsstipendium bin ich dann 1988 bis 1990 an seine Hochschule gegangen. Und ich habe festgestellt: Ich bin dafür geeignet, mich immer auf Neues einzulassen. Ich bringe Offenheit für andere Kulturen, Leidenschaft für internationale Ökumene, Entdeckerlust, Neugier und natürlich Lernbereitschaft mit. Die jeweiligen Stellen waren dann Berufungen “von außen“, die etwas in mir anklingen ließen oder Berufungen “von innen“. Das war China für mich. Ich fragte mich: “Wo liegt denn die Zukunft?“ Meine Antwort war: “In China!“ Und ich muss sagen: Die sieben Jahre als Auslandspfarrer der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) in Peking waren die erfüllteste Zeit meiner Laufbahn. Weil ich viel von dem, was ich gelernt hatte, dort einbringen konnte: Gemeindeaufbau, Menschen gewinnen, bei anderen Gaben entdecken und diese zusammenbringen. Und das alles in einem internationalen Kontext.




Anzeige

3) Ist es schwierig dauerhafte Beziehungen zu anderen Menschen zu leben, wenn man so viel unterwegs ist wie Sie?

Gute Beziehungen halten auch über die Entfernung. Ich habe aus jeder Station meines Lebens Menschen behalten. Ich nenne sie “meine Weltgemeinde“ (lacht). Ich finde es wichtig, mit ihnen erlebte geistliche Anfänge weiterzuführen. So habe ich vor sieben Jahren die “China Brücke Deutschland e. V.“ mitgegründet. Da geht es um Begleitung und Beratung für Nach-China-Reisende und für China-Rückkehrende auf dem Hintergrund des Christseins in einer globalisierten Welt.

4) Wie sehen Sie die Kirchenentwicklung in Deutschland mit sinkenden Mitgliederzahlen?

Für viele jüngere Menschen in Deutschland sind Kirchengemeinden kein Lebensbestandteil mehr. Hier ist so viel mit Verwaltung verbunden - das nervt. Das Nahbare, Menschliche geht verloren. Menschen wollen menschliche Nähe. Kirche sollte ein Ort sein, wo Menschen ihre Gaben entdecken, ein lebendiger Ort. Das ist in Auslandsgemeinden so: in China sind manche meiner Gemeindemitglieder bis zu zwei Stunden angefahren, um am Gottesdienst teilnehmen zu können. Nachmittags gab es dann noch eine andere Veranstaltung. Man war länger zusammen, als es sonntags in Deutschland der Fall ist. Wenn wir Menschen gewinnen wollen, müssen wir zurück zu den Wurzeln und fragen: “Was ist denn Gott für dich“? Menschen müssen ihren eigenen Weg mit Gott entdecken können. Wir haben Lieder, Inhalte, einen reichen Schatz in unserer Kirche, aber der wird von vielen nicht mehr verstanden. Wir können nicht mehr von Selbstverständlichkeiten ausgehen.

5) Was hat Sie zurück in den Westerwald geführt?

Ich bin in mein Elternhaus in Bad Marienberg gezogen. Mein Großvater hat das Haus gebaut. Ich fühle mich im Westerwald wieder stärker verwurzelt als früher und will nach rund 20 Umzügen in meinem Leben mal ankommen. Ich begreife die eigene Familie und Herkunft als Geschenk und jetzt war es für mich Zeit zurückzukommen. Aber natürlich werde ich weiterhin auch unterwegs sein und meine Freunde im In- und Ausland besuchen.

6) Was haben Sie sich für die Kirchengemeinde Altstadt vorgenommen?

Für mein letztes Jahr folge ich noch mal meiner Herzensberufung: Gemeindepfarrer. Altstadt war ein Wunsch von mir. Es ist um die Ecke von Dreifelden, wo ich ja schon mal beheimatet war. Und die Sankt Bartholomäuskirche ist sehr schön, ich freue mich darauf, dort Gottesdienste zu halten. Von der Mentalität her sind die Altstädter ja auch “Westerwälder Stammesgenossen“ (lacht). Pläne mache ich vorab wenig, Corona hat uns gelehrt flexibel zu sein. Ich bin freudig gespannt.

Der erste Gottesdienst von Karl-Heinz Schell findet am Sonntag, den 15. Mai um 10 Uhr in der Evangelischen Sankt Bartholomäuskirche in Hachenburg statt. (PM)


Mehr dazu:   Kirche & Religion  
Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Nentershäuser Bornhofen-Wallfahrt findet mit Stationen statt

Nentershausen. Über den Tag verteilt wird es kurze geistliche Impulse und Gebete entlang der traditionellen Prozessionsstrecke ...

Für den guten Zweck: Oldtimertreffen mit Teilemarkt im Stöffel Park

Enspel. Das verspricht Michael Kappenstein, der bei früheren Treffen auf seinem Betriebsgelände so viel Andrang verzeichnete, ...

Unter Drogen unterwegs durch den Westerwaldkreis: Polizei muss mehrfach eingreifen

Westerwaldkreis. Gegen 0.30 Uhr mussten die Polizisten sich um einen Unfall kümmern, nachdem ein 22-Jähriger aus Koblenz ...

Über den Arm gefahren: Unfallfahrer in Selters fährt einfach weiter

Selters. Wie die Polizeidirektion Montabaur berichtet, passierte der Unfall auf Höhe eines Supermarktes. Der am Straßenrand ...

Feierlich-emotionaler Abschied: Wilhelm Höser verlässt "seine" Westerwald Bank

Ransbach-Baumbach. Zusammengekommen waren alte Weggefährten, Kommunalpolitiker, Bankvorstände, Unternehmer, langjährige Kunden ...

VG Westerburg: Energiesparmaßnahmen in Schulen und Sportstätten kommen

VG Westerburg. Die sogenannte "Kurzfristenenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverodnung - EnSikuMaV), die die Bundesregierung ...

Weitere Artikel


Die U12er der JSG Westerwald-Sieg starten überzeugend in die Wettkampfsaison

Gebhardshain. Bei den U12ern gibt es bei den beteiligten Vereinen so viele motivierte Kids, dass sogar zwei Mannschaften ...

Aliena Emmi aus dem Westerwald spielte in der Royal Albert Hall

Region. Preisfrage: Glaubt jemand, dass ein Mensch aus dem Westerwald in der weltberühmten Royal Albert Hall in London auf ...

Spende an KHDS: Neuer "THERA-Trainer" für Physiotherapie

Dierdorf/Selters. "Der THERA-Trainer balo ist ein Trainingsgerät, welches ein sicheres Umfeld bietet, um das Stehen und Balancieren ...

Kochen mit Kindern: Auszubildende in MUTABOR-Wohngruppe wird zur Genussbotschafterin

Hachenburg. In einer Wohngruppe einer Jugendhilfe-Einrichtung läuft es oft genauso ab wie in einer normalen Familie: Die ...

Eselwanderung: Warum Rinder Einzigartiges leisten und Braugerste besonders anspruchsvoll ist

Hachenburg. Das große Teilnehmerinteresse machte deutlich, dass mit dem Ukraine-Krieg und dessen Folgen für die Lebensmittelmärkte ...

Ingelbach/Kroppach: Unfall auf der B 414 sorgte für lange Staus auf beiden Seiten

Ingelbach/Kroppach. Bei dem Unfall wurden, so die Polizei, drei Personen verletzt. Die Leitstelle Montabaur hatte zwei Rettungswagen ...

Werbung