Werbung

Pressemitteilung vom 23.04.2022    

Die Welt mit anderen Augen sehen: Unterwegs mit dem Kräuterexperten

Er ist als Kräuterexperte im WällerLand bekannt: Klaus-Dieter Stahl aus Westerburg. Sobald es grünt und wächst, zieht er schon seit vielen Jahren monatlich seine Runden am Wiesensee. Um ihn herum schart sich immer eine interessierte Gruppe. Eine Wildkräuterwanderung mit ihm - und man sieht die Welt mit anderen Augen.

Kräuterexperte Klaus-Dieter Stahl. (Foto: Tatjana Steindorf)

Westerburg. Einmal bücken und einige Löwenzahnblätter werden von Klaus Stahl in den Fokus gerückt. Den Löwenzahn erkennen viele, aber kennen tut man ihn nicht wirklich. Nach einigen Sätzen ist es so weit: Das "Unkraut" wird zum Powerfood und erhält einen ganz anderen Stellenwert.

Es ist zu erfahren: Nicht nur als Bienenweide ist sie wertvoll, auch ihr Einsatz in der Küche ist vielfältig. Wurzel, Blatt, Blüte: alles verwertbar. Und man fragt sich, wie man bislang auf ihr missbilligend rumtrampeln konnte. “Ei, das hab ich doch im Garten gerade erst ausgerissen!“ Das hört Stahl dann des Öfteren.

So ergeht es den Teilnehmenden der Wildkräuterwanderungen auch bei der Brennnessel, dem Gundermann, Giersch und so weiter. Ganz klar, dass bei dieser Exkursion die Zeit verfliegt. Zum guten Schluss des heiteren Ausflugs werden die gesammelten Kräuter noch verarbeitet und gemeinsam verkostet, in Form eines Fitnessdrinks oder eines Kräuterquarks.
Damit kein Missverständnis aufkommt: Klaus Stahl ist kein Kräuter-Guru, sondern er hat eine fundierte Ausbildung vorzuweisen, äußert sich sachlich und erfreut mit seiner unaufgeregten, freundlichen Art.

Von Weilburg zum Wiesensee

Ein Zugezogener ist er, aber mit hiesigen Wurzeln. "Ich bin 1947 auf der Westerwälder Seite Weilburgs geboren", erzählt Klaus Stahl. Er wurde im Taunus groß, wo seine Mutter als Lehrerin arbeitete. In Usingen legte er sein Abitur ab und war zwei Jahre bei der Bundeswehr. Anschließend studierte er Geografie und Biologie in Mainz, wo er zwei Jahre als Lehrer tätig war.
1977 kam er nach Westerburg und unterrichtete bis 2007 am Konrad-Adenauer-Gymnasium.

Seine Ausbildung als Kräuterexperte legte er bei der Gundermannschule in Bad Münstereifel ab. Gabriele Fischer regte ihn dazu an. Sie absolvierte gemeinsam mit ihm die Ausbildung, die elf Wochenenden in Anspruch nahm.

Partner von Kräuterwind und der Natur

Von Anfang an war er mit Kräuterwind verbunden. "Kräuterwind Genussreich Westerwald" wurde 2009 als Regionalprojekt der Gemeinschaftsinitiative "Wir Westerwälder" durch die Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald gestartet. Gewürze, Lebensmittel und Getränke gehören zum Angebot der Hersteller, darüber hinaus gibt es eine Gartenroute und auch Kräuterspezialisten.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Teilweise war Klaus Stahl für Kräuterwind bei Gartenmärkten und Messen vertreten, doch ist er auch für andere Interessenten tätig, wie beispielsweise für eine Gesundheitskasse.

Ihn freut auch die Initiative "WällerLandGärten" der VG Westerburg, die vielerorts Blühflächen anlegt und so ein Netz ökologisch wertvoller und attraktiver Flächen aufbaut.

Denn es fehlt immer mehr an Insekten. Auch mindern überdüngte und zu häufig gemähte Wiesen die Artenvielfalt der Flora und damit auch die Lebenswelt der Tiere. Wichtig ist, auch im Privatgarten, der Verzicht von Insektiziden und Herbiziden. "Mehr Magerwiesen wären eine große Bereicherung", so der Kräuterexperte.

Der Kräutermann und die TiWi

Gute Bedingungen und ein gutes Miteinander findet Klaus Stahl für seine Wildkräuter-Exkursionen bei der Tourist-Information WällerLand am Wiesensee (TiWi). Seit 2009 führt er sie hier regelmäßig durch. Und seitdem sind sie sehr beliebt. Für das TiWi-Team, das sich um die Organisation kümmert, findet Stahl viele lobende Worte. Bei der TiWi gibt es Parkplätze, ausreichend Sitzplätze sowie WCs. Und die schöne Umgebung gibts obendrein. “Wenn ich hier am See sitze, brauche ich nichts anderes, das ist wie Urlaub “, sagt der Westerburger.

Viele Teilnehmer kommen gerne öfter zu ihm. Vertreten sind zumeist Frauen und Familien, doch in letzter Zeit kämen auch mehr Männer und jüngere Teilnehmer, so Stahl. Eine etwa Neunjährige habe er noch in Erinnerung, die sehr versiert war. Mittlerweile begleitet Gabriele Seelbach (Pottum) oftmals die Exkursion, gemeinsam können sie besser auf die Fragen der Teilnehmer eingehen.

Klaus Stahl hofft, dass seine Exkursionen den Teilnehmern einen anderen Blick für ihren Garten vermitteln und dass sie nun ihre "Unkräuter" mit anderen Augen betrachten. Er verspricht: "Solange ich gesundheitlich kann, mache ich das weiter."

Die Wildkräuterführungen finden ab Mai bis September immer am ersten Samstag im Monat statt. Sie dauern drei Stunden. Bitte anmelden bei der Tourist-Information am Wiesensee (TiWi), post@waellerland.com. Mehr Infos: www.waellerland.com. (PM)


Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Ein Nachmittag für Geflüchtete - DRK und Diakonisches Werk luden nach Selters ein

Selters. Das Ensemble begeisterte die Gäste in den Räumlichkeiten des DRK mit schöner Musik. Außerdem trugen Flüchtlinge ...

1. Wäller Fahrradkongress am 15. Oktober - Anmeldungen noch möglich

Höhr-Grenzhausen. Zu der von der Sparkasse Westerwald-Sieg und dem Böckling E-Mobility Center in Montabaur unterstützten ...

Verkehrsunfallflucht in Montabaur - Zeugenaufruf nach schwarzem BMW mit WW-Kennzeichen

Montabaur. Zu dem flüchtigen PKW des Unfallverursachers ist lediglich bekannt, dass es sich um einen schwarzen BMW der 3er ...

Neues von Planck und Einstein - Steffen Schroeder stellt neuen Roman im Stöffel-Park vor

Enspel. Sein Roman „Planck oder Als das Licht seine Leichtigkeit verlor“ spielt im Oktober 1944. Steffen Schroeder erzählt ...

Nächster "MT-Kulturtreff" zum Thema: Hat die Kultur im Westerwald "Long Covid"?

Montabaur. Wie lange halten zumindest die Ehrenamtlichen in Kulturvereinen und -initiativen noch durch? Die im Netzwerk "MT-Kulturtreff" ...

Ehrungen von Feuerwehren der VG Bad Marienberg

Langenbach. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr Langenbach und zum 15-jährigen Bestehen ...

Weitere Artikel


Buchtipp: "Gewürzdetektivin Emmi Cox verirrt im Zimt-Labyrinth" von Solveig Ariane Prusko

Dierdorf/Altenkirchen. Auslöser für die Spurensuche nach der Entstehung von Zimt ist das Sommerfest der Schule. Weil Emmi ...

Verkehrsunfallflucht in Hattert - vermutlich durch Holztransporter

Hattert. Im Kleeberger Weg in Hattert kam es in der Zeit vor Ostern zu einer Verkehrsunfallflucht. Hierbei wurde eine Grundstücksmauer ...

Diebstahl von Europaletten in Winnen - Zeugen gesucht

Winnen. In der Zeit vom 22. April, 16 Uhr, bis 23. April, 6 Uhr, kam es in Winnen in der Westerburger Straße zu einem Diebstahl ...

Zu Gast in Marienrachdorf: Hendrik Hering unterstützt Förderung für Grillhütte

Marienrachdorf. Kürzlich besuchte Abgeordneter und Landtagspräsident Hendrik Hering erneut Marienrachdorf. Bei dem Vor-Ort-Termin ...

Alles klar, Herr Kommissar? - Vom Tellerwäscher zum Millionär, vom Wachtmeister zum…?

Region. In der letzten Kolumne hatte ich (als der beim Polizeipräsidium Koblenz für den Westerwaldkreis zuständige Rauschgiftsachbearbeiter) ...

Freibadsaison startet: Mons-Tabor-Bad kehrt zum Normalbetrieb zurück

Montabaur. Am 1. Mai öffnet das Freibad seine Pforten. Täglich von 10 bis 19 Uhr können Badegäste dann im 26 Grad Celsius ...

Werbung