Werbung

Kultur | Seelbach | Anzeige


Nachricht vom 22.04.2022    

Marienthal: Matthias Heidrich erinnerte an die Germanen im Westerwald

In einem Vortrag in der Klostergastronomie Marienthal stellte Prof. Dr. Matthias Heidrich sein Buch vor, in dem er der Geschichte der Germanen im Westerwald auf die Spur geht - ein Thema, für das sich Heidrich wie auch Klosterwirt Uwe Steiniger mehr Aufmerksamkeit wünschen.

Prof. Dr. Matthias Heidrich stellte in der Klostergastronomie Marienthal sein Buch vor. (Foto: Veranstalter)

Seelbach. Im Nachhinein betrachtet war gerade das Osterwochenende genau der richtige Zeitpunkt für die Vorstellung des Buches "Der Westerwald … als wir Germanen waren" in der Klostergastronomie Marienthal. Denn dieses Werk, das Prof. Dr. Matthias Heidrich nach jahrelanger akribischer Recherche veröffentlichte, beginnt zeitlich ungefähr da, wo im fernen Judäa Jesus von Nazareth von sich reden machte und von den Römern ans Kreuz genagelt wurde. Zur selben Zeit waren die römischen Eroberer damit beschäftigt, die Gebiete westlich des Rheins unter ihre Kontrolle zu bringen, doch noch wehrten sich die dort lebenden Kelten vehement.

Heidrichs Vortrag begann mit dem Bericht über einen Völkermord, den die Römer in den heutigen Niederlanden begingen. Überlebende der germanischen Stämme der Tenkterer und Usipeten, denen die Flucht gelang, fanden Zuflucht beim Germanenstamm der Sugambrer im Westerwald. In seinem Buch verfolgt Heidrich die Geschichte der Retter und Geretteten über die nächsten 500 Jahre und erzählt damit die Geschichte der Vorfahren der Westerwälder.

Während den Römern innerhalb von Jahrzehnten die Unterwerfung der Kelten gelang, konnten sie rechtsrheinisch auch über Jahrhunderte hinweg nie dauerhaft Fuß fassen. Zu entschlossen wehrte man sich auf germanischer Seite gegen die Eroberer und ließ sich auf keine Handel und Kompromisse ein. Viele Schlachten wurden in Westerwald und Umgebung geschlagen, bis die Römer ihren Limes errichten, dessen Palisadenzaun im Westerwald begann und weit nach Süden führte, was für viele friedliche Jahrzehnte sorgte. Aber dann stürmten unsere Vorfahren den Limes und rissen ihn nieder.

Doch Heidrichs Buch geht weit über Schlachten und Kriege hinaus, denn auch das tägliche Leben wird beschrieben. Heidrich lässt Anführer und Kleinkönige aus Westerwald und Umgebung, deren Namen überliefert sind, wieder lebendig werden. So erfährt man von Menschen wie Maelo, Baetorix, Mallobaudes, Merobaudes, Askarich und vielen anderen bis hin zu den Frankenkönigen Sigibert und Chlodwig, die über den Westerwald geherrscht haben.



Ein halbes Jahrtausend Heimatgeschichte in wenigen Zeilen wiederzugeben, ist schwierig. Matthias Heidrich schafft dies aber auf den 196 Seiten seines Buches, inklusive 50 Farbseiten mit Karten und Münzabbildungen. Der gebürtige Westerwälder lebt zwar seit Jahrzehnten in der Schweiz, doch hat ihn seine Heimat und ihre Geschichte nie losgelassen. Seine Freundschaft zu Klosterwirt Uwe Steiniger gründet auf ihrem gemeinsamen Interesse an der Zeitgeschichte. Beide fragen sich seit Jahren, warum dieser urhistorische Schatz unserer Region nicht gehoben wird: Gerade im nördlichen Rheinland-Pfalz sei man stolz auf das Weltkulturerbe "Limes". Auch touristisch werde das Thema gut bespielt, ziehe Menschen von nah und fern in die Region. Doch dargelegt werde immer nur die römische Sicht. Was aber "hinter dem Limes steckte", im wörtlichen wie im übertragenen Sinn, das werde kaum betrachtet: Warum wurde der römische Schutzwall überhaupt errichtet? Wer lebte - aus Römersicht - hinter dem Limes? Wer waren die Westerwälder jener Zeit?

Beide, Klosterwirt Uwe Steiniger und Referent Matthias Heidrich, sind sich einig: Auch die germanische Sicht auf diese Epoche gehört in den Fokus der Öffentlichkeit. "Spannend, überraschend und erkenntnisreich" sei der Abend gewesen.

Ein weiter Vortrag ist schon geplant, der bestimmt nicht nur die Besucher der ersten Veranstaltungen faszinieren wird. Steiniger plant derweil historische Wanderungen, um die fast vergessene Geschichte aufrechtzuerhalten. Für ihn wäre es eine "Schande", diesen Teil Geschichte nicht weiterzugeben.

----------------------
"Der Westerwald ... als wir Germanen waren" (März 2020), ISBN 978-3752820348.
Das Buch ist erhältlich als Paperback, Hardcover oder E-Book in Westerwälder Buchhandlungen oder im Online-Buchhandel.


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke   Kultur & Freizeit  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Vergnüglicher literarischer Abend im Café mit dem Trio Poesie in Unkel

Unkel. Solveig Ariane Prusko, Programmleiterin der Westerwälder Literaturtage machte die Erfahrung, dass Lesungen eher angenommen ...

Paddy Goes To Holyhead kommt zum Postweiher nach Freilingen

Freilingen. Ihre Lieder erzählen Geschichten von Liebe und Leid, Fernweh, Krieg und Frieden. Mit Songs wie “Bound around“, ...

Klänge aus dem großen Musikhimmel - "JAZZtival" ging in den Endspurt

Enspel. Normalerweise steht ein Frank Haunschild im Bücherregal von Musikern – also in Form seiner „Neuen Harmonielehre“. ...

Celtic Summer mit Garden of Delight (G.O.D.) im Stöffel-Park

Enspel. Garden of Delight spielen am Sonntag, dem 21. August, ab 14 Uhr Celtic Rock & Irish Folk auf der Bühne im Stöffel-Park. ...

60-jähriges Jubiläum und Sommerfest der Wohnstätte Lebenshilfe Flammersfeld

Flammersfeld. Das Gelände der Wohnstätte der Lebenshilfe in Flammersfeld wurde am Sonntag, 14. August, zur Bühne. Wie im ...

Andrea-Berg-Gala und Wacken: Erfolgserlebnisse für "Höhner"-Sänger aus Westerwald

Region. Was für eine Woche für Patrick Lück, dem Westerwälder Sohn, der seit geraumer Zeit zusammen mit Henning Krautmacher ...

Weitere Artikel


Corona: kein automatischer Versand von Genesenennachweis mehr und steigende Inzidenz

Westerwaldkreis. In den letzten zwei Tagen, also zwischen Mittwoch, dem 20. April, und dem heutigen Freitag, dem 22. April, ...

Caan: Es ist (fast) geschafft - Rückbau des Hauses Brunnenstraße fast fertig

Caan. Anfang April konnten man bereits verkünden, dass der Rückbau des Hauses Brunnenstraße 2 und die Sanierung des Grundstückes ...

Wölfe im Westerwald: Digitale Info-Veranstaltung mit Martin Diedenhofen

Region. "Rund um das polarisierende Thema Wolf gibt es viele Kontroversen", sagt Martin Diedenhofen. Der Bundestagsabgeordnete ...

Kultur rund um Montabaur erwacht aus Pandemieschlaf

Montabaur. Aber die Kunst- und Kulturschaffenden waren auch darin einig, dass Kultur mehr als Freizeitgestaltung, Vergnügen ...

Blut wird knapp: Blutspendetermin in Wölferingen

Wölferlingen. Seit Anfang März liegt die Anzahl der Spendewilligen deutlich unter dem üblichen und vor allem notwendigen ...

Westerwaldwetter: Ab Sonntag sinkende Temperaturen

Region. Am heutigen Freitag, dem 22. April versteckt sich die Sonne öfter mal hinter den Wolken, die aber keinen Regen bringen. ...

Werbung