Werbung

Pressemitteilung vom 22.04.2022    

Kultur rund um Montabaur erwacht aus Pandemieschlaf

Wir wissen nicht, ob Kultur systemrelevant ist, aber sie ist in jedem Fall glücksrelevant! Darin stimmten die Teilnehmenden des Netzwerks "MT-Kulturtreff" überein, die sich zu einem Austausch in der Stadthalle in Montabaur trafen. Auch Künstler aus der Ukraine sind herzlich willkommen.

Die im Netzwerk “MT-Kulturtreff“ vereinten Kunst- und Kulturschaffenden zeigen bei einem Treffen in der Stadthalle in Montabaur ihre Solidarität mit den Künstlern aus der Ukraine. (Foto: MT-Kulturtreff)

Montabaur. Aber die Kunst- und Kulturschaffenden waren auch darin einig, dass Kultur mehr als Freizeitgestaltung, Vergnügen und Unterhaltung ist. Dies gerade nach zwei Jahren Pandemie, einem verbrecherischen Angriffskrieg vor unserer Haustür und in Erwartung der immer bedrohlicher werdenden Folgen des Klimawandels.

Obwohl es in dieser verwirrenden, aber nicht hoffnungslosen Situation, schwierig ist, dem gewohnten kulturellen Tun nachzugehen, wollen alle gerade jetzt wichtige Events und Kulturveranstaltungen im Westerwald planen und durchführen. Denn den Kopf in den Sand stecken und auf bessere Zeiten warten ist für die heimischen Kulturschaffenden keine Lösung: sie packen an! Die Kulturszene erwacht langsam aus dem Pandemieschlaf und die Veranstalter freuen sich auf viele Gäste bei den kleineren und größeren Highlights in den kommenden Wochen.

Dabei hatten es einige heimische Kulturveranstalter besonders schwer, die Hoffnung nicht zu verlieren. Wie schwer und wie wichtig es ist, das Publikum wieder anzusprechen und zu gewinnen, zeigte beispielhaft Jutta Linden-Quirmbach von der Initiative “Kultur im Keller“ (KiK) auf. 2017 als Kulturreihe in den Räumen eines vom Verein Historica Montabaur neu instand gesetzten historischen Gewölbekellers initiiert, entwickelte sich diese im weiteren Verlauf zu einer eigenständig agierenden Initiative und zu einem festen und sehr beliebten Teil des Kulturlebens in der Kreisstadt. Ziel ist es, am “krummen Dienstag“ regionalen (und überregionalen) Künstlern ein besonderes Podium in historischem Ambiente zu ermöglichen. “Mit der Gründung eines gemeinnützigen Fördervereins haben wir auf die sich aus der Pandemie ergebenden vielfältigen Herausforderungen reagiert“, so Linden-Quirmbach. Deshalb stehe jetzt nach vielen Enttäuschungen der hoffnungsvolle Restart bevor. Ab Mai seien wieder zahlreiche Veranstaltungen geplant – darunter sowohl Konzerte aus den Bereichen Jazz, Pop, Schlager, Chanson und Folk als auch Schauspiel und Lesungen. Für das Kulturbüro der Stadt Montabaur dankten Verena Schmitt und Oliver Krämer allen KiK-Aktiven dafür, dass sie ihr Engagement unbeirrt fortsetzen.

Ein wichtiges Thema war auch die nicht einfache Finanzierung der künftigen Kulturangebote ohne zu wissen, wie viele Karten jeweils unter den aktuellen Bedingungen verkauft werden können. Alle sind sich aber darin einig, dass die zu erwartenden finanziellen Probleme nicht zulasten der Künstler gehen dürfen: Es soll möglichst keine Abzüge bei den Gagen und Honoraren geben, da diese als meist Freischaffende deren Lebensgrundlage sind. Nachgedacht wurde außerdem darüber, mit den Touristikern und der Gastronomie in der Region in einem Workshop zum Thema “Kultur und Tourismus“ ins Gespräch zu kommen.



Ein weiteres Thema war die Bedeutung der Nachhaltigkeitsdebatte im Kulturbereich. Als wegweisend wurde der Bericht “Grenzen des Wachstums“ des Club of Rome vor genau 50 Jahren bezeichnet. Nach Ansicht der Anwesenden müssen Kunst und Kultur verstärkt einen Beitrag dazu leisten, dass mit dem Verbrauch von Ressourcen und Energie umgesteuert wird, da wir sonst auf eine ungeheure Umweltkatastrophe zusteuern. Geeignete Formate und Kunstformen sollen hierzu entwickelt und genutzt werden. Reflektiert wurde aber auch selbstkritisch darüber, ob es nicht auch Wachstumsgrenzen für den Kulturbereich selbst gibt.

Groß sind landesweit die Solidarität und die Hilfsbereitschaft der Kultur für die Ukraine. Es gibt zahlreiche Aktionen und Initiativen, die Hilfe für die in Not geratene Kulturszene und Kultureinrichtungen organisieren und Unterstützung für geflüchtete Menschen aus dem Kulturbereich anbieten. Auch das Netzwerk “MT-Kulturtreff“ will einen Beitrag leisten und geflüchtete Künstler aus der Ukraine in die eigenen Kultur- und Bildungsangebote (soweit möglich) einbeziehen. Interessierte können sich an Dr. Irene Lorisika (b-05 – irene.lorisika@b-05.org) oder Dr. Georg Poell (Kath. Erwachsenenbildung WW – g.poell@bistumlimburg.de) wenden.

Uli Schmidt von der Kleinkunstbühne Mons Tabor, der das Netzwerk koordiniert und das Treffen leitete, dankte abschließend allen ehren- und hauptamtlichen Kulturschaffenden in der Region für ihr unermüdliches Engagement. Dies verbunden mit der Hoffnung, dass sich weitere Sponsoren bereit erklären, den schwierigen Weg raus aus der Pandemie zu unterstützen. Kontakt ist möglich unter u-li@kleinkunst-mons-tabor.de. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Musik und Barbecue mit "2inJoy"

Rennerod. Für das leibliche Wohl wird mit einem Grill-Buffet und sommerlichen Getränken gesorgt. Sollte das Wetter an diesem ...

Annegret Held liest im Ratssaal Westerburg

Westerburg. „Es ist nun über dreißig Jahre her. Alle sind froh, dass Gras darüber gewachsen ist. Da komme ich daher und grabe ...

"Androiden": Eine etwas andere Kunstausstellung im Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Der Stöffel-Park ist laut Selbstangabe dafür bekannt, dass dort junge aufstrebende Künstler in allen Bereichen gefördert ...

Mittsommer wurde auch im Westerwald gefeiert

Rennerod. Es sind die „Weißen Nächte“, die Sommersonnenwende, die Zeit des Jahres, in der die Nächte am kürzesten sind. Mittsommer ...

Treffpunkt Alter Markt 2022: "Metal meets Meistersänger" in Hachenburg am 14. Juli

Region. Am Donnerstag, dem 14. Juli, präsentiert die Hachenburger Kultur-Zeit mit dem zweiten Konzertabend der Event-Reihe ...

Spiegelzelt-Organisator Nöllgen: Ruf eines anderen ist schnell beschädigt

Altenkirchen. Ein Budget von über 300.000 Euro, das von vielen Finanziers getragen wird, ist auch ein Markenzeichen des Veranstaltungsreigens ...

Weitere Artikel


Marienthal: Matthias Heidrich erinnerte an die Germanen im Westerwald

Seelbach. Im Nachhinein betrachtet war gerade das Osterwochenende genau der richtige Zeitpunkt für die Vorstellung des Buches ...

Corona: kein automatischer Versand von Genesenennachweis mehr und steigende Inzidenz

Westerwaldkreis. In den letzten zwei Tagen, also zwischen Mittwoch, dem 20. April, und dem heutigen Freitag, dem 22. April, ...

Caan: Es ist (fast) geschafft - Rückbau des Hauses Brunnenstraße fast fertig

Caan. Anfang April konnten man bereits verkünden, dass der Rückbau des Hauses Brunnenstraße 2 und die Sanierung des Grundstückes ...

Blut wird knapp: Blutspendetermin in Wölferingen

Wölferlingen. Seit Anfang März liegt die Anzahl der Spendewilligen deutlich unter dem üblichen und vor allem notwendigen ...

Westerwaldwetter: Ab Sonntag sinkende Temperaturen

Region. Am heutigen Freitag, dem 22. April versteckt sich die Sonne öfter mal hinter den Wolken, die aber keinen Regen bringen. ...

Solidaritätsessen mit der Ukraine vereinte in der Westerwaldhalle in Rennerod

Rennerod. Neben den bereits regelmäßigen stattfindenden Friedensgebeten sollte das Solidaritätsessen mit Geflüchteten aus ...

Werbung