Werbung

Nachricht vom 22.04.2022    

Solidaritätsessen mit der Ukraine vereinte in der Westerwaldhalle in Rennerod

Der Ökumenische Friedenskreis Rennerod, eine Initiative der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden in Rennerod, wollte ein Zeichen der Zusammengehörigkeit zwischen ukrainischen Flüchtlingen und der Bevölkerung setzen. Dazu wurde zu einem Solidaritätsessen in die Westerwaldhalle in Rennerod eingeladen.

Helferteam und Gäste: (v.l.) Arnd Riebel, Lydia Schmidt (Dolmetscherin), Pfarrer Axel Elsenbast, Rosel Mohr-Pitton, Gisela Müller, Marlies Reubold, Franz-Josef Pitton. (Foto: Willi Simon)

Rennerod. Neben den bereits regelmäßigen stattfindenden Friedensgebeten sollte das Solidaritätsessen mit Geflüchteten aus der Ukraine als neue Aktion ein Zeichen der Brüderlichkeit und Verbundenheit sein. Die Resonanz übertraf die Erwartungen, nachdem die erbetenen Anmeldungen zunächst zögerlich verlaufen waren. Unter den rund 140 Teilnehmern waren auch 32 Geflüchtete.

Franz-Josef Pitton begrüßte im Namen der Ökumenischen Initiative die Gäste. “Wie wir sehen, sind viele der Einladung gefolgt. Solidarität bedeutet füreinander einstehen, beistehen, unterstützen, helfen. Das tun wir hier heute. Am Karsamstag haben wir in einem sehr eindrucksvollen Friedensgebet auf dem Hubertus Platz unsere Verbundenheit mit dem tapferen ukrainischen Volk im Bittgebet bekundet. Heute setzen wir in dieser Form unserer Solidarität fort. Deshalb freue ich mich, dass so viele Gastfamilien mit ihren Gästen heute hier sind. Ihnen und ihren Gästen aus der Ukraine ein besonders herzlicher Gruß.“

Bevor beim Essen zugegriffen wurde, sprach Pfarrer Axel Elsenbast von der evangelischen Kirchengemeinde ein Tischgebet. Er sprach von dem auferstandenen Herrn und bat um seine Gegenwart, wenn man zusammen sei, um in Solidarität mit Menschen aus der Ukraine gemeinsam zu essen und zu trinken. “Ach Gott, ich kann mir kaum vorstellen, wie es ist, keine Nahrung für den Leib zu haben und eine bedrückte Seele, weil in meiner Heimat der Krieg tobt. Weil ich um Menschen fürchten muss, die mir nahestehen und um meine Heimat.“ Elsenbast weiter: “Barmherziger Gott, stehe den Menschen in der Ukraine bei, die das gerade erleben müssen und denen, die auf der Suche nach Sicherheit für Leib und Seele aus der Heimat geflohen sind“.



Fleißige Helfer versorgten die Gäste dann mit Essen und Getränken. Gespräche kamen langsam in Fluss, auch wenn die Verständigung noch schwierig ist. Man merkte gleichwohl, dass hier Zusammenhalt entsteht, der wichtig ist für das weitere Zusammenleben. Pfarrer Vasyl, griechisch-orthodoxer Priester aus der Ukraine sprach im Anschluss nachdenkenswerte Worte: “Die Ukraine geht den Kreuzweg, der zur Auferstehung führt. Unser Volk hat ein schweres Schicksal auf sich genommen, nicht nur um Frieden in der Ukraine herzustellen, sondern auch für ganz Europa. Deswegen müssen wir uns noch mehr zusammentun beim Beten zu Gott, weil gemeinsam sind wir stärker, dass das Gute über das Böse gewinnt.“ Er dankte den Schwestern und Brüdern, die die Menschen aus der Ukraine so herzlich aufnehmen. Diese fühlten sich willkommen auf dem schweren Weg, der vor ihnen liegt. Pfarrer Vasyl schloss: “Gütiger Gott, der die ganze Menschheit segnet, die sich im Gebet vereinigt in Liebe zur Ukraine für den Frieden, den Frieden in der ganzen Welt und für den Frieden in unseren Herzen.“ Mit einem christlichen Lied schloss der Priester.

Eine aufgestellte Spendendose wurde dann noch reichlich gefüllt. Der Erlös geht jeweils zur Hälfte an die beiden Kirchengemeinden für die Beseitigung von akuten Notlagen von Geflüchteten. (Bericht: Willi Simon)


Mehr dazu:   Ukraine   Kirche & Religion  
Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Galerie Walderdorff in Molsberg zeigt internationale Kunst im ehemaligen Gutshof

Molsberg. Galerist Walderdorff, der aus dem Schloss stammt, gründete im Jahr 2000 in Köln eine Galerie für zeitgenössische ...

Westerwälder Rezepte: Frischkäse-Torte mit Aprikosen und Löffelbiskuits

Zutaten:
110 Gramm Zucker
125 Gramm Butter, zerlassen
330 Gramm Frischkäse
250 Milliliter Orangensaft (von 3 frisch gepressten ...

Westerwaldverein Bad Marienberg e. V.: Wanderung zu den Watzenhahner Riesen

Bad Marienberg. Von der Ortsmitte aus ging es ortsauswärts stetig bergan, gut dass Bänke an der Steigung zum Verschnaufen ...

Erziehungsberater: Kinder sind gestresster als früher

Westerburg. Es kümmert sich um Kinder und Jugendliche, wenn sie unter der Trennung der Eltern leiden, ihnen die Schule zu ...

Familienfahrt nach Pirmasens: Mit der Kreisjugendpflege ins Dynamikum-Science Center

Höhr-Grenzhausen. Also rein ins Abenteuer… Unter dem Leitmotto „Bewegung“ kann getüftelt, ausprobiert und entdeckt werden. ...

Nach dem Tod des Westerwälder Wisents: NABU fordert Aufklärung

Region. Der Bulle, der bereits seit über einem Jahr im Westerwald herumwanderte, soll gebrochene Beine sowie einen Madenbefall ...

Weitere Artikel


Westerwaldwetter: Ab Sonntag sinkende Temperaturen

Region. Am heutigen Freitag, dem 22. April versteckt sich die Sonne öfter mal hinter den Wolken, die aber keinen Regen bringen. ...

Blut wird knapp: Blutspendetermin in Wölferingen

Wölferlingen. Seit Anfang März liegt die Anzahl der Spendewilligen deutlich unter dem üblichen und vor allem notwendigen ...

Kultur rund um Montabaur erwacht aus Pandemieschlaf

Montabaur. Aber die Kunst- und Kulturschaffenden waren auch darin einig, dass Kultur mehr als Freizeitgestaltung, Vergnügen ...

Bürgersprechstunde mit der Bundestagsabgeordneten Dr. Tanja Machalet

Hachenburg. Die Bundestagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet bietet eine Bürgersprechstunde am Mittwoch, dem 4. Mai, von 16 Uhr ...

Selters: Feuer brach in einer Küche aus

Selters. Am Donnerstag, 21. April, ereignete sich gegen 20 Uhr ein Brand in einer Wohnung in der Rheinstraße in Selters. ...

Verbandsgemeindewerke Selters setzen weitere Maßnahmen zum kommunalen Klimaschutz um

Selters. Auch für kommunale Einrichtungen sind die nationalen Klimaschutzziele von Bedeutung. Es gilt, langfristig den weltweiten ...

Werbung