Werbung

Nachricht vom 16.04.2022    

Was war zuerst da: Ostern oder das angemalte Ei?

Von Stefanie Schuhen

Ganz klar: Bunte Eier gab es schon lange vor dem christlichen Osterfest. Tatsächlich färbten schon die alten Griechen ihre Eier. Aber warum genau werden die Eier angemalt? Und was hat eigentlich Martin Luther mit dem Brauch des Osterei-Versteckens zu tun?

Bunte Ostereier sind fester Bestandteil des Oster-Brauchtums. (Foto: sts)

Region. Für viele gehört das Färben der Ostereier noch zu einem festen Bestandteil des Osterfests. Das Verstecken und Suchen der Eier ist besonders bei den Kindern beliebt. Aber woher kommen diese Bräuche und warum ist gerade das Ei zu einem Symbol für Ostern geworden?

Schon die alten Griechen färbten Eier
Lange bevor das christliche Osterfest begangen wurde, sind Eier gefärbt worden. So galt das Ei schon in der Antike als Symbol des Lebens, und das über zahlreiche Kulturen hinweg. Während die Schale von außen kalt und leblos wirkt, entsteht im Innern neues Leben. Das Ei ist somit ein ideales Symbol für den Neubeginn - die alten Griechen hängten etwa zur Tag- und Nachtgleiche bunte Eier auf und verschenkten sie, um den Beginn des Frühlings zu feiern. Das Ei ist somit ein vorchristliches Symbol von Wiedergeburt und Erneuerung des Lebens. Die nordische Göttin des Frühlings trug übrigens den Namen "Oestra" oder auch "Eostren". Hier hat möglicherweise das Wort "Ostern" seinen Ursprung.

Später übernahm das Christentum diese Symbolik neuen Lebens und verknüpfte sie mit der Auferstehung Jesu. Im Mittelalter wurden die Eier zunächst vor allem rot gefärbt. Dies soll eine symbolische Bedeutung gehabt haben, um an das Blut Jesu zu erinnern. Es hatte aber auch einen ganz praktischen Grund.

Das Osterei als Währung
Während der christlichen Fastenzeit durften neben Fleisch auch keine Eier verzehrt werden. Den Hühnern war das ziemlich egal, sie legten weiterhin ihre Eier. Damit diese nicht verdarben, wurden sie eingesammelt und durch Kochen haltbar gemacht. Um diese gekochten Eier nach der Fastenzeit von den frischen zu unterscheiden, bekamen sie einen Anstrich verpasst.

Die bunten Eier waren im Mittelalter sogar ein Zahlungsmittel. An Ostern war der Pachtzins an die Lehnsherren fällig. Da sich in der Fastenzeit Unmengen an Eiern angesammelt hatten, wurden diese nun als Pacht entrichtet - dies war womöglich der Ursprung des Wortes "Osterei". Auch mit Hasen soll mitunter die Pacht gezahlt worden sein.



Was hat Martin Luther mit dem Verstecken der Ostereier zu tun?
Wie ist aber nun der Brauch des Osterei-Versteckens entstanden? Hierzu gibt es unterschiedliche Erklärungsversuche und Überlieferungen. Auch der Beginn dieser Tradition wird unterschiedlich datiert. Die einen sehen die Anfänge weit zurück im heidnischen Brauchtum, andere Theorien besagen, dass Ostereier erst seit der Reformation versteckt werden.

Laut einem Erklärungsversuch geht das Osterei-Verstecken auf die Anfänge des Christentums zurück. Die Christen machten sich heidnische Festtage zunutze und versahen sie mit christlicher Bedeutung. Dabei soll die heidnische Tradition des Eierverschenkens zum Frühlingsfest "Ostara" beliebt gewesen sein, wurde aber durch die christliche Kirche unter Strafe gestellt. Daraufhin habe man die Eier nicht mehr persönlich verschenkt, sondern heimlich auf Feldern von Freunden und Familie versteckt, um dem Argwohn der Kirche zu entgehen. Diese Theorie gilt jedoch als umstritten. Weiter verbreitet ist ein Ansatz, der die Tradition mit Martin Luther und der Reformation in Verbindung sieht.

Praktiken wie die Fastenzeit missfielen der evangelischen Kirche, denn aus ihrer Sicht sollte man dem Glauben aufgrund des Gaubens selbst gerecht werden und die Erlangung von "Gnade" nicht an bestimmte Bedingungen gebunden sein. Die Protestanten wollten das Osterei von seiner religiösen Symbolik befreien und verwandelten das Ganze deswegen in den spielerischen Familienbrauch des Eierversteckens.

Die Tradition des Färbens und Versteckens der Eier ist geblieben. So ist davon auszugehen, dass auch in diesem Jahr die bunten Eier in den Osternestern leuchten und Eltern am Ostersonntag in aller Früh durch den Garten streifen, um die besten Verstecke zu finden.


Mehr dazu:   Ratgeber   Ostern  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bachpaten: Umweltpreis geht in den Westerwald

Westerwaldkreis. Aus den Händen von Klimaschutzministerin Katrin Eder erhielt der Vorsitzende Wilfried Bötzhöfer und eine ...

"Ehrenamt ist etwas Schönes!": Bettina Kaiser will evangelische Frauen zusammenbringen

Westerburg. Kürzlich wurde sie in den Vorstand des Landesverbandes der Evangelischen Frauen gewählt. Ein Verband, der die ...

Zwischen Staudt und Bannberscheid: K 82 vom 15. bis 27. August gesperrt

Region. Die Umleitungsstrecke führt über die Kreisstraße 145 [K 145] – Wirges - Kreisstraße 142 [K 142] – Landesstraße 300 ...

Das Leben nach dem Schlaganfall - Andreas Hess im Gespräch

Selters. Nach dem Notruf brachten die Rettungskräfte Andreas Hess in die Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) des Evangelischen ...

Hoffest und Maschinenringtag begeisterte Jung und Alt in Hattert

Hattert. Kürzlich luden der Hof Scheffen und der Maschinenring Montabaur bei strahlend blauem Himmel und hochsommerlichen ...

"Beim Emil" - Geschichtswerkstatt Hachenburg mit neuem Projekt in der Friedrichstraße

Hachenburg. Emil Heuzeroth wurde am 29. März 1886 in Hachenburg geboren. Von Beruf war er Schreiner. Nach der Rückkehr aus ...

Weitere Artikel


Westerwald/Limburg: Ikke Hüftgold holt 750 Ukraine-Flüchtlinge ins Nassauer Land

Region. Die Hilfsbereitschaft der Menschen in der Region für Geflüchtete aus der Ukraine ist enorm. Viele haben Mütter und ...

Westerwald-Tipp: Der Aussichtspunkt "Spitze Ley" bei Stein-Wingert

Stein-Wingert. Die "Spitze Ley" (265 Meter Höhe) befindet oberhalb von Stein-Wingert in der Kroppacher Schweiz und ist leicht ...

AKTUALISIERT! Wehen und coronapositiv: Ehemann darf nicht mit in den Kreißsaal und randaliert

Neuwied. Am Morgen des Ostersonntags wurde der PI Neuwied gegen 8.50 Uhr ein Randalierer in der Notaufnahme eines Neuwieder ...

Carfriday: Polizei Westerburg nahm Tuning-Szene in Fokus

Westerburg. In der Vergangenheit beschwerten sich immer wieder Bürger auf der Polizeiinspektion Westerburg bezüglich getunter ...

Betrunkener liefert sich mit Polizei waghalsige Verfolgungsjagd durch Westerburg

Westerburg. In der Nacht zum Samstag sollte der Fahrer eines Pkw einer Verkehrskontrolle in der Stadt Westerburg unterzogen ...

Der Kinderschutzbund hat ein weiteres Angebot für Eltern: "Grenzen setzen ist nicht schwer …“

Höhr-Grenzhausen. An jedem Tag stellt das Leben vielfältige Herausforderungen an Kinder und Eltern. Die meisten Mütter und ...

Werbung