Werbung

Pressemitteilung vom 05.04.2022    

IG-BAU Appell an Westerwälder Bauunternehmen: "Branchenmindestlohn bis Freitag retten"

Die Preise im Supermarkt ziehen an - und auch der Mindestlohn auf dem Bau soll steigen: Ab Mai könnten viele der rund 3.600 Baubeschäftigten im Westerwaldkreis mindestens 13,45 Euro pro Stunde verdienen - sie bekämen dann einen um 60 Cent höheren Branchenmindestlohn. Doch genau das droht jetzt an den Arbeitgebern zu scheitern.

Kelle in Maurerhand: Der Bau sucht händeringend Leute. (Foto: IG BAU / Tobias Seifert)

Westerwaldkreis. “Dann würde der Stundenlohn von Bauhelfern, Maurern, Zimmerern und Co. abstürzen – auf 9,82 Euro. Das wäre der unterste Lohnsockel, der überhaupt zulässig ist: der gesetzliche Mindestlohn“, sagt Walter Schneider vom Bezirksverband Koblenz - Bad Kreuznach der Industriegewerkschaft BAU. Der Bau warte auf ein “Ja“ der Arbeitgeber zum Branchenmindestlohn. Dazu müssten Bauindustrie und Bauhandwerk bis kommenden Freitag, dem 8. April, dem Beispiel der Gewerkschaft folgen und einen Schlichterspruch zum eigenen Mindestlohn für den Bau annehmen. “Es steht Spitz auf Knopf. Der Countdown läuft“, so Walter Schneider.

Der Bezirksvorsitzende ruft die Bauunternehmen im Westerwaldkreis auf, ihren Arbeitgeberverbänden “das eindeutige Signal zu geben, den Branchenmindestlohn auf dem Bau zu retten“. Andernfalls werde es auf den Baustellen eine regelrechte Abwanderungswelle geben. “Kein Mensch stellt sich bei Wind und Wetter hin und schuftet körperlich hart, um lediglich den gesetzlichen Mindestlohn und damit an der untersten Lohnkante zu verdienen: Minilohn für Maxileistung – das passt nicht. Schon gar nicht bei einer Inflation, die enorm anziehe und die Preise weiter steigen lasse“, sagt Schneider.

Der Bau im Westerwaldkreis habe volle Auftragsbücher: Für den Neubau von Wohnungen, für Energiespar-Sanierungen und für seniorengerechte Modernisierungen suchten Unternehmen schon heute händeringend Leute. Es sei ein offenes Geheimnis, dass die Branche auf Zuwanderung dringend angewiesen sei. Der Ruf nach Fachkräften aus dem Ausland werde immer lauter. “Was die Manpower angeht, steht hier eine ganze Branche mit dem Rücken zur Wand. Sollte der Bau-Mindestlohn jetzt an den Arbeitgebern scheitern, dann scheitern auch viele Neubau- und Sanierungsmaßnahmen im Westerwaldkreis. Nämlich genau die, bei denen Bauarbeiter nur den Mindestlohn und nicht den fairen und deutlich höheren Tariflohn bekommen“, so Walter Schneider. Vor allem sei der Bau-Mindestlohn auch ein Garant für den fairen Wettbewerb der Branche.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Mit seinem Schlichterspruch zum Branchenmindestlohn habe der Präsident des Bundessozialgerichts, Rainer Schlegel, dem Bau bei der Lohnuntergrenze eine Perspektive gegeben. Er hat vorgeschlagen, den generellen Bau-Mindestlohn nicht nur ab diesem Mai, sondern auch im nächsten und übernächsten Jahr um jeweils 60 Cent zu erhöhen. Der Mindestlohn für Facharbeiter im Westerwaldkreis soll, so schlägt der Schlichter vor, bis zum Ende dieses Jahres bei 15,70 Euro liegen und dann als feste Position im Tarifpaket verhandelt werden – also regulär mit den Löhnen auf dem Bau steigen. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Nach Flut: Mysteriöse Knochenfunde während Müllsammelaktion in Sinzig-Bad Bodendorf

Sinzig. Am Samstagvormittag stießen Teilnehmer einer Müllsammelaktion auf etwas Ungewöhnliches: Sie fanden Knochen unbekannten ...

Förderverein des Ignatius-Lötschert-Hauses in Horbach sucht Lösungen für Zukunft der Altenpflege

Horbach. Bei einer Mitgliederversammlung des Fördervereins des Ignatius-Lötschert-Hauses (ILH) in Horbach wurde diskutiert, ...

E-Scooter-Fahrer flüchtet vor Polizeikontrolle und landet schließlich im Gefängnis

Dierdorf. In Dierdorf sollte der Fahrer eines E-Scooters aufgrund des fehlenden Versicherungskennzeichens einer Verkehrskontrolle ...

Westerburg steht auf: 500 Menschen demonstrieren für Vielfalt und Demokratie

Westerburg. Tatsächlich mit einem Regenbogen am Himmel über dem Westerburger Marktplatz als passendem Symbol, trafen sich ...

Das Unerträgliche ertragen helfen: Beauftragung im Gottesdienst der Notfallseelsorge

Neuhäusel. Dekanin Kerstin Janott aus dem Dekanat Nassauer Land, Pastoralreferent Rainer Dämgen, NFS-Leiterin Bea Vogt, weitere ...

Ausbau der K 61 "Waldstraße" Rotenhain

Rotenhain. Die Verbandsgemeindewerke Westerburg beabsichtigen in Teilbereichen den Hauptkanal und die gesamte Wasserleitung ...

Weitere Artikel


Wasserdampf löste größeren Feuerwehreinsatz aus

Maxsain. Am Dienstag, 5. April, gegen 10.40 Uhr wurden verschiedene Feuerwehreinheiten aus der VG Selters mit dem Alarmstichwort ...

Verabschiedung von Wehrführer Thomas Bellinger in Müschenbach

Müschenbach. In einer emotionalen Ansprache bedauerte Thomas Bellinger, dass sein Gesundheitszustand die Ausübung dieser ...

Erfolgsmodell Nahwärme der Energie- und Wasserwerke Hachenburg

Hachenburg. Die Wärmeversorgung wird überwiegend durch einen Biomassekessel mit einer Leistung von 1.100 Kilowatt sichergestellt, ...

Schüler Union Westerwald wählt neuen Vorstand

Montabaur. Im März traf sich die Schüler Union (SU) Westerwald in Montabaur, um über Delegierte und einen neuen Vorstand ...

Landschaftsmuseum Westerwald: Museumsfest "Ostern früher"

Hachenburg. Es gibt wieder ein Museumsfest im Landschaftsmuseum Hachenburg. Unter anderem stehen geführten Rundgänge durch ...

Erster Wäller Fahrradkongress im Oktober in Grenzau

Region. “Die höchsten Türme fangen beim Fundament an“, meinte schon Thomas Alva Edison. Daran wollen sich auch die Verantwortlichen ...

Werbung