Werbung

Nachricht vom 01.04.2022    

Heizen mit Holz bald vorbei?

Von Förster Frank Krause

KOLUMNE | Soll das Heizen mit Holz bald verboten werden? Diese Meldung in einigen Medien verunsicherte viele Leute in den letzten Tagen. Allerdings wurden in den Artikeln viele Fakten nicht benannt, die das Thema ins rechte Licht rücken. Hier einige Argumente für die Leute, die sich Gedanken über eine neue Heizungsanlage machen.

Symbolfoto. (Foto: Pixabay / TheUjulala)

Region. Welche Vorteile bietet das Heizen mit Holz, für den eigenen Geldbeutel und für das Klima? Unser Kolumnist Förster Frank Krause führt die Argumente auf:

Fast ein Drittel der Fläche Deutschlands ist mit Wald bedeckt.

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der keine Düngung benötigt.

In Deutschland wird laut Waldinventuren weniger Holz eingeschlagen, als nachwächst, die absolute Waldfläche nimmt sogar zu.

Fast alle Waldbesitzer sind PEFC- oder FSC-zertifiziert, das heißt, sie haben sich strengen Bewirtschaftungsregeln unterworfen und wirtschaften nachhaltig.

Durch den Kauf heimischen Holzes fördert man/frau die Waldbesitzer vor Ort, die die Einnahmen meist wieder in die Pflege der Wälder und Waldwege investieren (regionale Wertschöpfung).

Beim Kauf von Öl und Gas hingegen finanziert man Scheichs oder Oligarchen in Ländern mit fragwürdigen Staatsmodellen.

Das Heizen mit Holz erspart fossile Brennstoffe wie Öl und Gas, die häufig umweltschädigend gewonnen und transportiert werden und CO₂ freisetzen, welche Jahrmillionen in der Erde gespeichert war und nun die Klimakrise verschärft.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Ob Holz im Ofen verbrennt oder im Wald ungenutzt verrottet ist CO₂-bilanziell einerlei, denn beim Verrotten (der kalten Verbrennung) wird die gleiche Menge CO₂ freigesetzt wie beim Verbrennungsprozess.

Holzpellets fallen im Sägewerk als Nebenprodukt der Bauholz-Produktion mit an. Es sind reine Sägespäne.

Selbstwerber arbeiten als Brennholz größtenteils Kronenreste auf, deren Vermarktung durch die Forstbetriebe meist nicht wirtschaftlich ist. Damit räumen sie auch Verjüngungsflächen auf, auf denen wieder neuer Wald nachwächst. Auch junge, dichte Laubholzbestände, deren Verwendung für die Holzindustrie uninteressant ist, werden durch die Brennholznutzung gepflegt. Dadurch wird deren Wert und die Stabilität gesteigert.

Wegen der Klimaerwärmung wollen wir zukünftig keine fossilen Energieträger wie Öl, Gas und Kohle mehr einsetzen, daher kann nur noch mit Strom oder Biomasse/Holz geheizt werden.

Bei Pelletöfen und Scheitholz-Vergaserkesseln wird der Abbrand per Lambda-Sonde und Luftregulierung optimiert und erfolgt relativ schadstoffarm. Bei von Hand beschickten Stückholz-Heizungen wie zum Beispiel Kachelöfen hängt der Schadstoffausstoß im Wesentlichen von der Holzfeuchte und vom Geschick des Bedieners ab. Hier gibt es tatsächlich einen Handlungsbedarf bezüglich des Schadstoffausstoßes.

Doch es wird bereits gehandelt: Alte Öfen werden laufend durch Schornsteinfeger kontrolliert und müssen ohnehin zu bestimmten Terminen ausgetauscht werden. Sie sollten durch neue, in der Regel sparsamere Öfen (eventuell) mit Filter oder automatischer Steuerung ersetzt werden. Auch ein Nachrüsten von Kaminen mit Filtertechnik ist möglich.

"Aufgrund der guten, lokalen Verfügbarkeit und der aufgeführten Argumente erscheint mir die Holz-Verbrennung noch lange nicht am Ende", sagt Förster Frank Krause.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Förster Frank Krause  
Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Appell der Zoos: Erhaltung der Artenvielfalt - Zoos spielen Schlüsselrolle im Artenschutz

Neuwied. Der World Wildlife Day am 3. März ist eine Gelegenheit, die Vielfalt der Tierwelt zu feiern und gleichzeitig auf ...

Die "Fischflüsterer": Ein Rückblick auf 25 Jahre ARGE Nister

Limbach. Manfred Fetthauer lässt am Montagabend ab 19 Uhr im Haus des Gastes in Limbach die vergangenen 25 Jahre seit Gründung ...

Heuschnupfen und Pollenallergie: Erste Hilfe aus Apotheke und Natur

Frühlingszeit ist Blütezeit, doch wenn die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht, ist dies für viele Menschen leider kein ...

Zerstörter Amphibien-Schutzzaun bei Maxsain sorgt für Unmut

Maxsain. Was war passiert? Am 17. Februar investierten neun ehrenamtliche Naturschützer des NABU drei Stunden ihrer Zeit, ...

Hachenburger Innenstadt erhält 'Goldstatus' des Landes Rheinland-Pfalz

Hachenburg. Neben einem hochwertigen Kleinkunstprogramm wurden insbesondere kreative Projekte wie "Hachenburg spielt verrückt" ...

Westerwaldkreis: Antrag für Lernmittelfreiheit ist online verfügbar

Westerwaldkreis. Der Antrag kann am Computer, Smartphone oder Tablet ausgefüllt werden. Ein Drucker wird nicht benötigt. ...

Weitere Artikel


Sitzung in der Verbandsgemeinde Wirges: Schulen, Feuerwehr, Notstrom und mehr

Wirges. Die Sitzung des Bauausschusses der Verbandsgemeinde Wirges und des Verbandsgemeinderates Wirges am 31. März im Bürgerhaus ...

Höhr-Grenzhausen: Kabarettistin Katalyn Hühnerfeld mit "Krone der SchRöpfung!"

Höhr-Grenzhausen. "Krone der SchRöpfung!" beitet eine einzigartige Mischung aus Comedy, Kabarett und Musik. Dabei geht es ...

Corona: Inzidenz stabil unter 2.000, ab Sonntag viele Änderungen

Westerwaldkreis. Zwischen Mittwoch, dem 30. März, und dem heutigen Freitag gab es im Kreis insgesamt 1.146 Neuinfektionen. ...

Betrug über Whatsapp: Kripo Betzdorf warnt vor digitalem "Enkeltrick"

Region. So läuft laut Polizei die neue Betrugsmasche ab: Die Geschädigten erhalten per WhatsApp eine Nachricht mit sinngemäß ...

Bürgermeister Jüngerich fordert mehr Sachlichkeit in Diskussion über Wölfe ein

Altenkirchen. Rückblick: Vor fast vier Jahren, am 13. Mai 2018, wurde der Beweis erbracht, was Fachleute vermutet hatten. ...

Geparktes Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

Montabaur. Am 31. März parkte die Geschädigte ihren Pkw im Fürstenweg, Höhe Hausnummer 22, auf dem Parkplatz rechtsseitig ...

Werbung