Werbung

Nachricht vom 28.03.2022    

Erstes Konzert für den Musikverein Siershahn nach drei Jahren Zwangspause

Von Wolfgang Rabsch

Darauf haben in Siershahn viele Menschen gewartet: Der Ort ist als sehr musikaffin bekannt, nicht nur wegen des Musikvereins, auch die "Young harmonic Brass" sind weit über die Grenzen von Siershahn hinaus bekannt. Nach rund drei Jahren Zwangspause wegen der unsäglichen Pandemie, konnte der Musikverein endlich wieder vor Publikum auftreten, und beweisen, dass sie nichts verlernt haben. Zum Frühjahrskonzert hatten die Musikanten in die Overberghalle von Siershahn eingeladen.

Endlich durfte wieder gemeinsam vor Publikum musiziert werden. Fotos: Wolfgang Rabsch

Siershahn. Die Bühne war wie eine Baustelle dekoriert, Absperrgitter und viele Verkehrszeichen umsäumten die Bühne. Diese Bühnenstaffage sollte wohl symbolisch ausdrücken, dass die letzten drei Jahre für den Musikverein ähnlich einer ewigen Baustelle verlaufen waren. So gut wie keine Proben, trotzdem gab man die Hoffnung nicht auf, dass sich alles wieder zum Guten wenden würde. Im Haupt-Jugend- und Ausbildungsorchester haben einige den Musikverein verlassen, was jedoch durch Neuzugänge kompensiert werden konnte. Entsprechend motiviert ist der Verein für die Zukunft aufgestellt, und hat nur den Blick nach vorne gerichtet.

Ein Konzert ganz nach dem Geschmack des Publikums
In der gut besuchten Overberghalle in Siershahn startete das Jugendorchester sehr schwungvoll mit einem Klassiker der Rocklegenden von Queen: "Don't stop me now". Ein besseres Intro hätte man sich nicht ausdenken können, da die jungen Talente mit diesem Song den ersten Applaus herausforderten. Unter der Leitung von Petra Stumpf begeisterte das Jugendorchester danach mit der Filmmusik aus "Harry Potter und der Feuerkelch". Wie gut der Musikverein Siershahn in seiner Nachwuchsförderung aufgestellt ist, konnte anschließend das Ausbildungsorchester beweisen. Auch das Ausbildungsorchester spielt unter den Fittichen von Petra Stumpf, die den Nachwuchs behutsam aufbaut. Viel Beifall erhielten die jungen Musikanten für den Hit "You will follow him", aus dem Film "Sister Act".

Sven Krämer wie immer mit schlagfertiger Moderation
Sven Krämer übernahm die Moderation des großen Orchesters vom Musikverein. Mit gewohnt unterhaltsamen, teils sarkastischen Worten führte er durch das Programm. Natürlich konnte auch Sven Krämer seine Freude nicht darüber verbergen, dass die Musikanten endlich wieder vor Publikum spielen durften. Viel Beifall erhielt er für seine Äußerung, dass er bei seiner Moderation nicht Gendern würde. Der Beifall steigerte sich noch weiter, als er eine Stellungnahme des Musikvereins zum Krieg in der Ukraine abgab.

Als endlich die "Großen" ihr Programm begannen, stellten sie die breite Palette ihrer musikalischen Vielfalt unter Beweis. Abwechslungsreich wurde das Konzert mit Blasmusik vom Feinsten eröffnet, mit dem Titel "Blas‘ Musik in die Welt" von Martin und Stefan Hutter. Die "Winterstürme" entführten in die Welt des Walzers, bevor der Musikverein mit der Sinfonie Nr.9 -IV von Antonin Dvorak agierte, wie ein großes Sinfonieorchester. Mit südamerikanischen Klängen ging es lebhaft und rhythmisch nach der Pause weiter (Danzon No. 2). Der Sound des Musikvereins steigerte sich kontinuierlich bei "Fate of the Gods" und "The March from 1941". Mit der Filmmusik von Hans Zimmer zu dem Film "Backdraft (Männer, die durchs Feuer gehen) wollten die Musiker ihre Verbundenheit und Dankbarkeit für den Einsatz der Feuerwehren zum Ausdruck bringen.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Zugaben endeten mit dem Westerwaldmarsch
Eigentlich sollte damit das Konzert beendet werden, doch da hatte das Orchester die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn die Ovationen des Publikums bewirkten, dass noch drei Zugaben gespielt wurden. "Prayer for Ukrain" war ein emotionales Lied, welches angesichts der aktuellen Situation tief beeindruckte. Wie immer üblich bei Konzerten des Musikvereins, schallte ganz am Ende der "Westerwaldmarsch" durch die Overberghalle, was zur Folge hatte, dass es das Publikum von den Sitzen riss, und alle mitsangen und mitklatschten. Heidewitzka, da ging die Post ab. Mit Standing Ovations verabschiedet, durften die Musiker die Bühne verlassen, und sich sicherlich das eine oder andere kühle Nass gönnen.

Das Konzert wurde geleitet von Michael Roski, der seit 2016 in Siershahn den Taktstock schwingt. Unter dem Beifall des Publikums wurde bekannt gegeben, dass Michael Roski vom Bundesverband mit der goldenen Dirigentennadel ausgezeichnet wurde, für 20 Jahre Arbeit am Dirigentenpult.

In der Konzertpause führte Gerhard Bill, seines Zeichens Vorsitzender des Kreismusikverbands, Ehrungen für verdiente langjährige Mitglieder des Musikvereins durch.

Geehrt wurden: Andreas Klein, 40 Jahre Mitglied, Oliver Krämer, 30 Jahre, Daniela Görg-Webler, 30 Jahre, Christian Wagner, 30 Jahre, Petra Stumpf, 30 Jahre, Felix Fischer, 30 Jahre, Tobias Hehl, 20 Jahre, Dieter Pfehr, 20 Jahre, Simon Thier, 10 Jahre. Leider fehlte Jörg Stäcker, der sicherlich nachträglich für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt wird.

Ab Mai wird es zwei neue Gruppen für Kinder im Musikverein geben: Eine rhythmische Gruppe und einen Kinderchor. Informationen und Fragen hierzu unter info@musikverein-siershahn.de


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke   Ukraine  
Lokales: Wirges & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


"Androiden": Eine etwas andere Kunstausstellung im Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Der Stöffel-Park ist laut Selbstangabe dafür bekannt, dass dort junge aufstrebende Künstler in allen Bereichen gefördert ...

Mittsommer wurde auch im Westerwald gefeiert

Rennerod. Es sind die „Weißen Nächte“, die Sommersonnenwende, die Zeit des Jahres, in der die Nächte am kürzesten sind. Mittsommer ...

Treffpunkt Alter Markt 2022: "Metal meets Meistersänger" in Hachenburg am 14. Juli

Region. Am Donnerstag, dem 14. Juli, präsentiert die Hachenburger Kultur-Zeit mit dem zweiten Konzertabend der Event-Reihe ...

Spiegelzelt-Organisator Nöllgen: Ruf eines anderen ist schnell beschädigt

Altenkirchen. Ein Budget von über 300.000 Euro, das von vielen Finanziers getragen wird, ist auch ein Markenzeichen des Veranstaltungsreigens ...

Schützenfest Altenkirchen 2022: Drei Tage Tradition und Lebensfreude

Altenkirchen. Das große Schützenfest in der Kreisstadt begann wie immer am Freitag mit einer großen Party im Festzelt. Der ...

24. Gelbachtag am 10. Juli

Montabaur. Am 10. Juli ist die Landstraße (L313 / L325) zwischen Montabaur und Weinähr für den motorisierten Verkehr gesperrt ...

Weitere Artikel


Ereignisreiche Wintersaison für Kartrennfahrer Enrico Förderer aus Leuterod

Leuterod. Im November letzten Jahres ist Enrico Förderer in die Königsklasse des Kartsports aufgestiegen, den Schaltkart ...

Aufgestiegen! Die Westerwald Volleys schließen die Saison erfolgreich ab

Ransbach-Baumbach. Mit 3:0-Siegen gegen die VSG Saarlouis und den TV Walpershofen schlossen die Westerwald Volleys eine perfekte ...

Eisbachtaler Sportfreunde: 380 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet

Nentershausen. Neben den zahlreichen sportlichen Bilanzen aus dem Senioren- und Herrenbereich wurden auch verdiente Mitglieder ...

Polizei Montabaur warnt vor falschen Spendensammlern und Trickdieben

Montabaur. Die verdächtigen Personen treten oftmals auf Parkplätzen vor Einkaufsgeschäften oder in den Geschäften selbst ...

Nentershausen: "Eisbären" mit zwei neuen Jugendkoordinatoren

Nentershausen. Durch die "Ausbildungsvereine im Aufbau" soll die Förderung von talentierten Nachwuchsfußballern weiter ausgebaut ...

VG Montabaur macht sich "klimafit" – Azubi-Projekt überzeugt auf Landesebene

Montabaur. Im Rahmen der Weiterbildung zu kommunalen Klimascouts wurden mit Lea Höber, Emily Mitschke und Sandra Schäfer ...

Werbung