Werbung

Nachricht vom 22.03.2022    

Dokufilm "Feuerberg und Stöffelmaus" mit Szenen aus dem Stöffel-Park

Von Wolfgang Rabsch

Im Stöffel-Park entsteht zurzeit ein spannender Dokumentarfilm mit dem Titel "Feuerberg und Stöffelmaus". Catrin und Stefan Tannenberg, ein bekanntes Naturfilmer-Ehepaar aus Koblenz, sind am Ende ihrer Reise im Stöffel-Park angekommen, um die Abschlussszenen für ihre Dokumentation vom Tertiär bis heute abzudrehen.

Die Dreharbeiten im Stöffel-Park. (Foto: Wolfgang Rabsch)

Enspel. Die Geschichte des Tertiärs beginnt vor rund 25 Millionen Jahren am Stöffel. Für ihre filmischen Aufnahmen besuchten die Naturfilmer vier Länder, unter anderem Island, um die Geschichte festzuhalten. Unterstützung fanden die Naturfilmer bei der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, vertreten durch Thomas Bitzer, Markus Poschmann und Dr. Thomas Schindler. Vom Stöffel-Park waren Martin Rudolph, der Geschäftsführer der Anlage, sowie Michaela Nilius, die Naturschutzbeauftragte des Stöffelvereins, und Dieter Wisser, der erste Vorsitzende des Stöffelvereins, anwesend.

Sie alle bestaunten, welche Fossilien die Geologen zwischen den Ölschieferplatten zutage förderten: Kaulquappen, Ameisen, Blätter und Fischreste. Die prähistorischen Funde erzeugten bei den Geologen große Freude – die Belohnung für ein hartes Stück Arbeit.

Das große Ziel soll die Renaturierung des Stöffel-Parks sein. Die Dauergrabungen wurden nach 23 Jahren eingestellt, ebenso fanden die wissenschaftlichen Untersuchungen 2015 ein Ende. Der unbestrittene Star aus der Zeit des Tertiärs ist die weit über die Grenzen hinaus bekannte Stöffelmaus. In dem Dokufilm erzählt die Stöffelmaus, was sie mit anderen Tieren in ihrer Zeit erlebte. So hatte sie sich unter anderem mit Krokodilen, Amphibien und Schildkröten auseinanderzusetzen.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Selbstverständlich wird in dem Film auch die Knochenarbeit beim Basaltabbau dokumentiert, die von den Arbeitern aus dem Westerwald geleistet wurde. Die heute noch vorhandenen Industrieanlagen sind ein unvergängliches Relikt aus dieser Zeit.

Wie bereits gesagt, zeigt der Film die Entwicklung des Stöffel-Parks von vor 25 Millionen Jahren bis heute. Die Naturfilmer haben besonders Wert daraufgelegt, dass ihr Film nicht nur spannend, sondern auch unterhaltend sein soll, damit es sich auch für Kinder und Jugendliche lohnt, sich eine Vorführung anzuschauen. Diese stehen jetzt fest, und sollen vom 24. bis 28. August im Dorfgemeinschaftshaus “Stöffelhalle“ in Enspel stattfinden. Der Eintritt wird gratis sein. Zudem soll der Film, der unter dem Titel “Feuerberg und Stöffelmaus“ aufgeführt wird, auch bei anderen Gelegenheiten im Stöffel-Park, unter anderem beim Stöffelfest, einem breiten Publikum präsentiert werden.


Mehr dazu:   Veranstaltungen  
Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Galerie Walderdorff in Molsberg zeigt internationale Kunst im ehemaligen Gutshof

Molsberg. Galerist Walderdorff, der aus dem Schloss stammt, gründete im Jahr 2000 in Köln eine Galerie für zeitgenössische ...

Westerwälder Rezepte: Frischkäse-Torte mit Aprikosen und Löffelbiskuits

Zutaten:
110 Gramm Zucker
125 Gramm Butter, zerlassen
330 Gramm Frischkäse
250 Milliliter Orangensaft (von 3 frisch gepressten ...

Westerwaldverein Bad Marienberg e. V.: Wanderung zu den Watzenhahner Riesen

Bad Marienberg. Von der Ortsmitte aus ging es ortsauswärts stetig bergan, gut dass Bänke an der Steigung zum Verschnaufen ...

Erziehungsberater: Kinder sind gestresster als früher

Westerburg. Es kümmert sich um Kinder und Jugendliche, wenn sie unter der Trennung der Eltern leiden, ihnen die Schule zu ...

Familienfahrt nach Pirmasens: Mit der Kreisjugendpflege ins Dynamikum-Science Center

Höhr-Grenzhausen. Also rein ins Abenteuer… Unter dem Leitmotto „Bewegung“ kann getüftelt, ausprobiert und entdeckt werden. ...

Nach dem Tod des Westerwälder Wisents: NABU fordert Aufklärung

Region. Der Bulle, der bereits seit über einem Jahr im Westerwald herumwanderte, soll gebrochene Beine sowie einen Madenbefall ...

Weitere Artikel


Friedens- und Gedenkgottesdienst in St. Hubertus in Rennerod

Rennerod. Exakt 77 Jahre nach dem Bombenangriff wurde der 34 Toten in einem Requiemgottesdienst gedacht, der gleichzeitig ...

Luckenbach: mehrere Diebstähle aus geparkten Autos

Luckenbach. Im Zeitraum zwischen Sonntag, dem 20. März, 15 Uhr, bis Montag, dem 21. März, 6.30 Uhr, kam es in Luckenbach ...

Jenny Groß MdL sieht ehrenamtliche Feuerwehrstruktur im Kreis in Gefahr

Westerwaldkreis. Die zahlreichen Feuerwehrkräfte sowie Katastrophenschützer begeben sich oft in teils lebensgefährliche Situationen, ...

Ein Keramikfestival der besonderen Art - Sonderthema "Ofenfrisch"

Höhr-Grenzhausen. Seit über 20 Jahren findet zum Auftakt der touristischen Saison mit “Höhr-Grenzhausen brennt Keramik“ am ...

Konzertorchester Koblenz lädt zum 50. Geburtstag in die Rhein-Mosel-Halle ein

Koblenz. Damals waren es zunächst wenige Postler, die sich zusammenfanden, um festliche Anlässe der Bundespost zu umrahmen. ...

Filmreif - Kino! Für Menschen in den besten Jahren zeigt "Belfast"

Hachenburg. Das britische Drama ist mit viel Humor und mancher Sentimentalität eine Ode an die irische Seele. Sommer 1969 ...

Werbung