Werbung

Nachricht vom 22.03.2022    

16. März 1945: Als die Bomben auf Rennerod fielen

Niemand ahnte am frühen Morgen des sonnigen Frühlingstags im März 1945, dass große Teile der Stadt am Nachmittag in Asche und Schutt versinken würden. Als "Schwarzer Tag" sollte das Ereignis in die Geschichte von Rennerod eingehen.

Das Ausmaß der Zerstörung in Rennerod nach dem Bombenangriff. Dieses Anwesen stand in unmittelbarer Nähe von Bombeneinschlägen. (Foto: Westerwaldverein, Repro: Willi Simon)

Rennerod. Aus dem Norden kamen die amerikanischen Bomberverbände, 32 zweimotorige Flieger. Ab 15 Uhr griffen sie den Ort an und regneten eine verheerende Bombenlast ab. Besonders schwer getroffen wurde die Einmündung der Koblenzer Straße in die Bundesstraße B 255. Im direkten Umkreis wurde nahezu alles zerstört, ein Krater tat sich auf. Wahrscheinlich sollte die angrenzende Dreschhalle getroffen werden, in der 1945 Transportwagen für die V2-Raketen zusammengebaut und repariert wurden.

Auch der Bereich um die katholische Kirche wurde zum Angriffsziel. In einem Teil der ältesten Bebauung von Rennerod wurden Gebäude zerstört. Der Kirchturm wurde getroffen und um 15.10 Uhr blieben die Zeiger der Turmuhr stehen. Nahe dem Friedhof wurde das "Boardels Haus" aus dem 17. Jahrhundert schwer beschädigt. Als alles vorbei war, wurden 34 Tote aus den Trümmern gezogen. Später erlagen noch fünf weitere Personen ihren Verletzungen.

50 Menschen wurden schwer und rund 100 leicht verletzt; 43 Häuser waren zerstört,
77 Gebäude schwer, 107 mittel und 11 leicht beschädigt oder in Mitleidenschaft gezogen. Große Mengen an Vieh- und Warenverlusten waren zu verzeichnen. Am Sonntag, dem 18. März 1945, wurden die Leichen in einem Massengrab auf dem Friedhof beigesetzt. Da nicht ausreichend Särge zur Verfügung standen, wurden einige der gefallenen Soldaten, die sich auf dem Rückzug befanden, in Zeltplanen beerdigt.



Der damalige Pfarrer Friedrich Bellm berichtete in seiner Pfarrchronik: "Bei der Gastwirtschaft Fritz Röttger konnten zwei Leichen nicht identifiziert werden, da sie völlig verstümmelt sind. Vermutlich sind es Soldaten, herumliegende Kleiderfetzen deuten darauf hin." Ein Zeitzeuge, der 88-jährige Adolf Schmidt, damals elf Jahre alt, erinnert sich: "Ich war bei meiner Großmutter, die in der Nähe der Kirche wohnt. Ich zählte die Flieger, die Bombenteppiche abwarfen. Schnell flüchtete ich mich zu Großmutter in den Keller."

Besonders traf es damals eine Familie aus Rennerod. Drei Söhne waren 1945 im Krieg gefallen, im Bombardement kamen ein weiterer Sohn, seine Schwester und auch der Vater ums Leben. Menschen verloren Angehörige, viele auch Hab und Gut, hatten kein Dach mehr über dem Kopf. Aber man rückte auch näher zusammen. Obdachlose wurden aufgenommen, andere mit dem Nötigsten versorgt. Eine Solidargemeinschaft entstand, in der man das ohnehin Wenige geteilt hat.

Von den materiellen Schäden hat sich Rennerod längst erholt. Häuser wurden repariert oder abgerissen und neue Gebäude entstanden. Einzig beim "Haus Burk" in der Hauptstraße sind noch an der Südseite im Ziegelmauerwerk Spuren von Bombensplittern sichtbar und wurden, eventuell auch zur Mahnung, nicht instandgesetzt. Die Wunden in den Seelen der Hinterbliebenen von Opfern bleiben. (Willi Simon)


Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldverein Bad Marienberg e. V.: Wanderung zu den Watzenhahner Riesen

Bad Marienberg. Von der Ortsmitte aus ging es ortsauswärts stetig bergan, gut dass Bänke an der Steigung zum Verschnaufen ...

Erziehungsberater: Kinder sind gestresster als früher

Westerburg. Es kümmert sich um Kinder und Jugendliche, wenn sie unter der Trennung der Eltern leiden, ihnen die Schule zu ...

Familienfahrt nach Pirmasens: Mit der Kreisjugendpflege ins Dynamikum-Science Center

Höhr-Grenzhausen. Also rein ins Abenteuer… Unter dem Leitmotto „Bewegung“ kann getüftelt, ausprobiert und entdeckt werden. ...

Nach dem Tod des Westerwälder Wisents: NABU fordert Aufklärung

Region. Der Bulle, der bereits seit über einem Jahr im Westerwald herumwanderte, soll gebrochene Beine sowie einen Madenbefall ...

Hilfe für Vereine: Kommt die Initiative "Fit fürs Ehrenamt"?

Westerwaldkreis. Die Christdemokraten bekräftigen, dass die ehrenamtlichen Vorstände der Westerwälder Vereine zur Erledigung ...

Weitere Artikel


Filmreif - Kino! Für Menschen in den besten Jahren zeigt "Belfast"

Hachenburg. Das britische Drama ist mit viel Humor und mancher Sentimentalität eine Ode an die irische Seele. Sommer 1969 ...

Konzertorchester Koblenz lädt zum 50. Geburtstag in die Rhein-Mosel-Halle ein

Koblenz. Damals waren es zunächst wenige Postler, die sich zusammenfanden, um festliche Anlässe der Bundespost zu umrahmen. ...

Ein Keramikfestival der besonderen Art - Sonderthema "Ofenfrisch"

Höhr-Grenzhausen. Seit über 20 Jahren findet zum Auftakt der touristischen Saison mit “Höhr-Grenzhausen brennt Keramik“ am ...

Walter Schneider als Chef der IG BAU im Westerwaldkreis wiedergewählt

Westerwaldkreis. Mit seiner Wiederwahl bleibt Walter Schneider Interessenvertreter für Bauarbeiter, Reinigungskräfte und ...

Emilie Reidl aus Alpenrod wird 97 Jahre alt

Alpenrod. Am Dienstag, dem 22. März, kann Emilie Reidl auf stolze 97 Lebensjahre zurückblicken. Die Jubilarin lebt seit 2016 ...

Kein Basaltabbau am Nauberg – Umweltministerium stellt Waldgebiet unter Naturschutz

Hachenburg. Es sind erfreuliche Nachrichten, die den Abgeordneten und Landtagspräsident Hendrik Hering heute erreichen. Passend ...

Werbung