Werbung

Pressemitteilung vom 22.03.2022    

Walter Schneider als Chef der IG BAU im Westerwaldkreis wiedergewählt

IG BAU-Bezirksvorsitzender wiedergewählt: Walter Schneider ist als Chef des Bezirksverbands Koblenz-Bad Kreuznach der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt für vier weitere Jahre im Amt bestätigt worden.

Walter Schneider ist als Bezirksvorsitzender der IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach für vier weitere Jahre wiedergewählt worden. (Foto: IG BAU)

Westerwaldkreis. Mit seiner Wiederwahl bleibt Walter Schneider Interessenvertreter für Bauarbeiter, Reinigungskräfte und Beschäftigte aus der Land- und Forstwirtschaft auch im Westerwaldkreis. Nach Angaben der Arbeitsagentur arbeiten in den Branchen der IG BAU im Kreis aktuell rund 7.100 Menschen – 3.600 von ihnen im Bauhauptgewerbe und 2.300 in der Gebäudereinigung.

Walter Schneider (63) ist gelernter Maurer. Nach einer weiteren Ausbildung zum Forstwirt arbeitet er seit 1981 in der “grünen Branche“, wo er sich unter anderem als Personalrat im Forstamt Ahrweiler um die Belange der Beschäftigten kümmerte. Seit 2014 ist Schneider IG BAU-Bezirksvorsitzender. Ehrenamtlich engagiert er sich seit 2004 als Ortsbürgermeister in Burgbrohl (Kreis Ahrweiler), als Vorsitzender des Fördervereins der Brohltal-Klinik, als Richter am Sozialgericht Koblenz sowie als Mitglied im Verwaltungsrat der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland. Schneider ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Angesichts der massiven Waldschäden in der Region blicke er mit Sorge auf die Lage der Forstleute. “Trockenheit und Schädlinge machen den Bäumen seit Jahren schwer zu schaffen. Mit den jüngsten Stürmen spitzt sich die Arbeitsbelastung der Beschäftigten weiter zu. Wir brauchen im Forst dringend mehr Personal – Waldarbeiter ebenso wie Beamte. Dabei geht es nicht nur um die Beseitigung der aktuellen Schäden, sondern auch langfristig um den klimagerechten Umbau der Wälder“, sagt Schneider.

Zugleich werde er sich für Verbesserungen in allen Branchen der IG BAU starkmachen: “Ob auf der Baustelle, in der Reinigungsfirma oder im Malerbetrieb – den Beschäftigten sollten die Entwicklungen in ihrem Beruf und an ihrem Arbeitsplatz nicht egal sein“, so der Bezirksvorsitzende. Bessere Löhne und Arbeitsbedingungen fielen aber nicht vom Himmel. Der Gewerkschafter appelliert an die Beschäftigten, sich gemeinsam mit der IG BAU für die eigenen Interessen einzusetzen. Das Handwerk in der Region sei in den nächsten Jahren auf Tausende zusätzliche Fachkräfte angewiesen. Vom Fassadenreiniger über den Gartenbauer bis zum Buchhalter in der Baufirma – Fachleute sollten auf einer tariflichen Bezahlung bestehen, rät Schneider. Wer zu wenig verdiene, solle sich an die IG BAU vor Ort wenden.



Beschäftigte müssten darüber hinaus stärker mitentscheiden, wie ihr Job in Zukunft aussehe. Ein “Riesen-Thema“ sei hier die Weiterbildung. “Viele Branchen stehen vor einem enormen Umbruch. Ob es um die klimagerechte Sanierung von Altbauten, den Waldumbau im Forst oder die Digitalisierung in der Baubranche geht – wichtig ist, Arbeitnehmer durch zusätzliches Know-how für die Zukunft fit zu machen.“ Neue Trends und Technologien müssten den Beschäftigten zugutekommen, statt Jobs zu gefährden. Beim Wandel der Arbeitswelt sei es unverzichtbar, dass Gewerkschaften und Betriebsräte ein entscheidendes Wort mitredeten, betont Schneider.

Außerdem kündigt der Gewerkschafter an, sich in politische Debatten einzumischen: “Viele Vorhaben der Berliner Ampel-Koalition haben direkte Auswirkungen in unserer Region – von der Wohnungsbau-Offensive über die Umgestaltung der Agrarwirtschaft bis hin zur gesetzlichen Rente. Bei all diesen Themen wird sich die IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach einbringen und dabei auch der Kommunal- und Landespolitik auf die Finger schauen.“ (PM)



Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


50 Jahre Luftrettung in Koblenz mit 53.000 Einsätzen

Koblenz. Seit 1999 betreibt die ADAC-Luftrettung den Standort in Koblenz und stellt den ADAC-Rettungshubschrauber "Christoph ...

Mogendorfer baute Schule in Tansania: So erleben Kinder den Schulalltag

Westerwaldkreis. Seit der Errichtung unterrichten dort drei Lehrer 250 Kinder in vier Klassen. Drei weitere Klassen kommen ...

Westerwaldwetter: Wende in Sicht

Region. Am heutigen Freitag, dem 27. Januar gibt es im Westerwald noch vereinzelt gefrierenden Sprühregen, da in höheren ...

Kalender zeigt mutige Jugendliche auf einer Heldenreise

Westerwaldkreis. Zwölf Fotos von jungen Menschen, zusammengefasst im neuen Kalender des Diakonischen Werks Westerwald, der ...

Referenten informieren über Agrarreform und Agrarförderung

Altenkirchen. Als Referenten stehen zu Fragen rund um das Programm zur Entwicklung von Umwelt, Landwirtschaft und Landschaft ...

Kindergeld und Kinderzuschlag: Familienkasse komplettiert digitales Angebot

Region. Familien können nun auch online direkte Mitteilungen an die Familienkasse richten und dazu Unterlagen hochladen, ...

Weitere Artikel


16. März 1945: Als die Bomben auf Rennerod fielen

Rennerod. Aus dem Norden kamen die amerikanischen Bomberverbände, 32 zweimotorige Flieger. Ab 15 Uhr griffen sie den Ort ...

Filmreif - Kino! Für Menschen in den besten Jahren zeigt "Belfast"

Hachenburg. Das britische Drama ist mit viel Humor und mancher Sentimentalität eine Ode an die irische Seele. Sommer 1969 ...

Konzertorchester Koblenz lädt zum 50. Geburtstag in die Rhein-Mosel-Halle ein

Koblenz. Damals waren es zunächst wenige Postler, die sich zusammenfanden, um festliche Anlässe der Bundespost zu umrahmen. ...

Emilie Reidl aus Alpenrod wird 97 Jahre alt

Alpenrod. Am Dienstag, dem 22. März, kann Emilie Reidl auf stolze 97 Lebensjahre zurückblicken. Die Jubilarin lebt seit 2016 ...

Kein Basaltabbau am Nauberg – Umweltministerium stellt Waldgebiet unter Naturschutz

Hachenburg. Es sind erfreuliche Nachrichten, die den Abgeordneten und Landtagspräsident Hendrik Hering heute erreichen. Passend ...

Gewerkschaft NGG warnt: "Geplante 520-Euro-Jobs sind nicht krisenfest"

Westerwaldkreis. "450-Euro-Kräfte zählen zu den Hauptverlierern der Pandemie. Von der Küchenhilfe im Restaurant bis zur Verkäuferin ...

Werbung