Werbung

Pressemitteilung vom 21.03.2022    

Gewerkschaft NGG warnt: "Geplante 520-Euro-Jobs sind nicht krisenfest"

Wenn Corona den Job kostet: In der Pandemie ist die Zahl der Minijobs im Westerwaldkreis deutlich zurückgegangen. Mitte vergangenen Jahres gab es im Landkreis rund 23.000 Stellen auf 450-Euro-Basis – das sind 1.600 weniger als zwei Jahre zuvor (minus 7 Prozent). Besonders betroffen ist das Gastgewerbe: Hier gingen im selben Zeitraum 480 Minijobs verloren – ein Einbruch von 21 Prozent. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten in einer Pressemitteilung mit. Die NGG beruft sich hierbei auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Schwund an Mini-Jobs: Besonders betroffen ist das Gastgewerbe. (Symbolfoto: NGG)

Westerwaldkreis. "450-Euro-Kräfte zählen zu den Hauptverlierern der Pandemie. Von der Küchenhilfe im Restaurant bis zur Verkäuferin an der Bäckereitheke – viele Minijobber leben in ständiger Angst, gekündigt zu werden. Dabei haben sie weder Anspruch auf das Arbeitslosen- noch auf das Kurzarbeitergeld", kritisiert Volker Daiss, Geschäftsführer der NGG-Region Mittelrhein. Der Gewerkschafter warnt davor, dass künftig noch mehr Menschen in solche unsicheren Jobs abrutschen könnten und damit zu prekären Bedingungen arbeiten müssten. "Wenn die Bundesregierung die Verdienstgrenze bei den Minijobs anhebt, dann dürfte das viele reguläre Arbeitsplätze verdrängen. Für die Betroffenen, zu einem Großteil Frauen, wird das zur Karrierefalle. Und spätestens im Alter ist Armut vorprogrammiert", so Daiss.

Nach den Plänen der Berliner Ampel-Koalition sollen Minijobber künftig 520 statt wie bislang 450 Euro im Monat verdienen können – ohne dafür etwa automatisch arbeitslosenversichert zu sein. Den entsprechenden Gesetzentwurf, über den der Bundestag noch im Frühjahr beraten wird, kritisiert die Gewerkschaft scharf: "Die Politik baut prekäre und krisenanfällige Stellen weiter aus, statt sie einzudämmen. Das ist ein Irrweg – gerade nach den Erfahrungen mit Corona. Viele Minijobber haben bei der Kurzarbeit in die Röhre geschaut oder ihre Stelle verloren."

Die NGG verweist auf den Koalitionsvertrag. Darin schreiben SPD, Grüne und FDP, es müsse verhindert werden, "dass Minijobs als Ersatz für reguläre Arbeitsverhältnisse missbraucht oder zur Teilzeitfalle werden". Die Gewerkschaft ruft deshalb die heimischen Bundestagsabgeordneten der Ampel-Koalition dazu auf, sich an dieses Versprechen zu halten und "das Gesetz auf solide Füße zu stellen".



Abhilfe könne langfristig allerdings nur eine grundlegende Reform schaffen: Für Minijobs müsse bereits ab dem ersten Euro die Sozialversicherungspflicht gelten. Erst wenn Sozialabgaben, Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungsbeiträge gezahlt würden, könnten Beschäftigte wirksam geschützt werden.

Nach Einschätzung von NGG-Regionalchef Volker Daiss hätte dies positive Effekte vor Ort: "Die Abschaffung der Sonderregelungen für Minijobs würde dabei helfen, den Fachkräftemangel zu bekämpfen. Im Westerwaldkreis klagen vorwiegend Hoteliers und Wirte, kein Personal mehr zu finden. Aber Fachleute gewinnt man nicht, indem man kaum abgesicherte Stellen mit wenigen Wochenstunden bietet, sondern reguläre Arbeitsverträge mit Perspektive und sozialem Netz. Davon würden am Ende alle profitieren – die Beschäftigten, die Betriebe und durch höhere Einnahmen auch der Staat und die Sozialversicherungen."

(Pressemitteilung Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG))


Mehr dazu:   Bündnis 90/Die Grünen   FDP   SPD  


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Digital-Stammtisch Westerwald/Sieg: Regionale Unternehmen und Digitalisierung

Wissen. Auch diesmal passten Wetter und Thema bestens zur Location auf der Dachterrasse des Walzwerks Wissen: Der Digital-Stammtisch ...

Hochprozentiger Genuss aus dem Siegerland: So wurde Erzi geboren

Region. Mittlerweile rufen Händler regelmäßig bei Sven Weber (36) und Achim Peter (55) an, ob es ihr Produkt zu kaufen gibt. ...

Westerwald-Brauerei: ISO-Einführung und Zertifizierung in zwölf Monaten

Hachenburg. Die DIN ISO 9001 ist eine Norm für Qualitätsmanagementsysteme und legt die Anforderungen an diese fest. Zugleich ...

Sortiment erweitert: EPG Pausa aus Eichelhardt produziert neue Atemschutzmasken

Eichelhardt. Mit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 hat sich die Firmenleitung sofort entschlossen, durch das Steigen der ...

100 Jahre Parfümerie Berner - Stadt Hachenburg gratuliert zum Jubiläum

Hachenburg. So alt werden die meisten Menschen nicht: Seit 100 Jahren gibt es bereits die Parfümerie Berner. "Das 100-jährige ...

IG BAU warnt vor Sonnengefahr für "Draußen-Jobber" im Westerwaldkreis

Region. "Keiner sollte die hohe UV-Einstrahlung auf die leichte Schulter nehmen. Sie kann zu dauerhaften Schäden auf der ...

Weitere Artikel


Kein Basaltabbau am Nauberg – Umweltministerium stellt Waldgebiet unter Naturschutz

Hachenburg. Es sind erfreuliche Nachrichten, die den Abgeordneten und Landtagspräsident Hendrik Hering heute erreichen. Passend ...

Emilie Reidl aus Alpenrod wird 97 Jahre alt

Alpenrod. Am Dienstag, dem 22. März, kann Emilie Reidl auf stolze 97 Lebensjahre zurückblicken. Die Jubilarin lebt seit 2016 ...

Walter Schneider als Chef der IG BAU im Westerwaldkreis wiedergewählt

Westerwaldkreis. Mit seiner Wiederwahl bleibt Walter Schneider Interessenvertreter für Bauarbeiter, Reinigungskräfte und ...

Sanierung der K 84 im Westerwald kurz vor Abschluss

Ehringhausen/Meudt. Die Sanierungsarbeiten auf der Kreisstraße 84 (K 84) zwischen Ehringhausen und Meudt werden bald abgeschlossen.

Wie ...

Hachenburg nimmt am Tag der "Sauberen Landschaft" teil

Hachenburg. Gemeinsam mit Freiwilligen sollen die Ärmel hochgekrempelt werden, um Müll und Abfall im Stadtgebiet einzusammeln.
...

Internationaler Tag des Wassers

Hachenburg. Fast 900 Millionen Menschen auf der Welt haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und fast 80 Prozent der ...

Werbung