Werbung

Pressemitteilung vom 16.03.2022    

Einrichtungsbezogene Impfpflicht: Caritas fürchtet keinen Personalengpass im Westerwald

Mit Eintreten der bundesweiten einrichtungsbezogenen Impfpflicht äußerten zahlreiche Einrichtungen Bedenken - der Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn erwartet aber keinen Personalengpass in Gesundheits- und Pflegeberufen. Die Impfquote in den Einrichtungen des Verbandes sei bereits hoch.

Symbolfoto. (Foto: Pixabay / fernandozhiminaicela)

Westerwaldkreis. Dem Personal in Gesundheits- und Pflegeberufen kommt eine besondere Verantwortung zu, da sie intensiven und engen Kontakt zu Personengruppen mit einem hohen Risiko für einen schweren, schwersten oder tödlichen Verlauf einer Covid-19-Erkrankung haben. Um insbesondere diese Gruppen in Krankenhäusern, Alten- oder Pflegeheimen sowie den Wohneinrichtungen und Werkstattbetrieben für Menschen mit Behinderung zu schützen, gilt ab dieser Woche bundesweit die sogenannte einrichtungsbezogene Impfpflicht gegen Corona.

Während etliche Anbieter und Einrichtungen deshalb bereits ihre Bedenken geäußert haben, erwartet der Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn keinen Personalengpass angesichts der nun startenden Impfpflicht. "Unsere Dienste werden nahezu uneingeschränkt fortgeführt", betonen Caritasdirektorin Stefanie Krones und Caritasdirektor Frank Keßler-Weiß. Der Grund für diese erfreuliche Nachricht hänge mit der hohen Impfquote innerhalb des Verbandes zusammen: "Unsere Mitarbeitenden haben sich in der gesamten Pandemie bislang vorbildlich verhalten. In unseren drei Caritas-Altenheimen sind sogar alle Mitarbeitenden seit dem Sommer doppelt geimpft und die allermeisten auch geboostert. Darauf sind wir stolz", erklärt Stefanie Krones. "Wir haben uns gemeinsam mit dem Deutschen Caritasverband und unseren Fachverbänden nicht nur für eine einrichtungsbezogene, sondern für eine allgemeine Impfpflicht stark gemacht. Wir als Caritas fühlen uns dem Ziel, die Pandemie nachhaltig zu überwinden und die vulnerablen Gruppen auch in ihrer Lebensqualität besonders zu schützen, verpflichtet", ergänzt Frank Keßler-Weiß.



Insgesamt sind beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn aktuell 1054 Menschen hauptamtlich tätig. Betroffen von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht sind alle Mitarbeitenden mit Ausnahme der Abteilungen Beratungsdienste und Verwaltung sowie in der integrativen Kita St. Franziskus und der Katharina-Kasper-Schule. Insgesamt handelt es sich dabei um 886 Mitarbeitende, die in der Pflege und Betreuung tätig sind. Davon ist nur ein sehr geringer Teil nicht geimpft, nämlich genau 11 Personen.

Die hohe Impfquote sei das Ergebnis geleisteter fachlicher Überzeugungsarbeit im Verband, "aber vor allem auch auf das Engagement und das Know-how unserer Mitarbeitenden zurückzuführen", sind sich die beiden Vorstände einig. "Eine große Rolle spielt das Commitment der Mitarbeitenden gegenüber den jeweiligen Einrichtungen und insbesondere gegenüber den Menschen, für die wir da sind. Schließlich müssen sich die Mitarbeiter auch in ihrem privaten Leben maximal einschränken, um sich selbst, aber vor allem auch die Menschen, für die sie Verantwortung tragen, nicht zu gefährden", so Krones und Keßler-Weiß. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Entdecke die Vielfalt des Studiums: Universität Koblenz öffnet Hörsäle

Koblenz. Von 9 Uhr bis 16 Uhr können Interessierte am Mittwoch, 5. Juni, einen Einblick in den Universitäts-Alltag der Universität ...

Montabaurer Grüne laden zum Auftakt der "STADTRADELN-Aktion" zur gemeinsamen Radtour ein

Montabaur. Der Ortsverband Montabaur Bündnis 90/Die Grünen lädt am Sonntag, 2. Juni, zum Auftakt der Stadradeln-Aktion zu ...

Engagement für das Wohl kranker Kinder und Jugendlicher: Westerwald Bank stiftet 5.000 Euro

Hachenburg. Bereits kurz nach der offiziellen Eröffnung des neuen Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Westerwald ...

Filmreif-Kino! Ein besonderes Filmprogramm für Menschen in den besten Jahren in Hachenburg

Hachenburg. Am Montag, 10. Juni, wird im Rahmen des besonderen Vormittagsprogramms der Film "Arthur der Große" gezeigt. Dieser ...

"Der Clan des Bären": Ein spannendes Steinzeit-Abenteuer für Kinder im Westerwald

Waldbrunn-Hausen. Unter dem Motto "Der Clan des Bären" lädt die Naturschutzinitiative e.V. (NI), in Zusammenarbeit mit dem ...

Alkohol am Steuer und ohne Führerschein: 21-Jährige verursacht Verkehrsunfall in Montabaur

Montabaur-Eschelbach. Gegen 21.40 Uhr am Mittwochabend kam es zu einem Verkehrsunfall auf der L 313 am Ortsausgang von Montabaur, ...

Weitere Artikel


Über 45.000 Euro Spenden wurden an einem Tag zielgerichtet weitergeleitet

Westerwaldkreis. "Wo die Spendengelder von Wäller Helfen eingesetzt werden, zeigt der Verein immer wieder eindrucksvoll auf ...

PD Dr. Heuschen nun auch vom Stern ausgezeichnet

Limburg. "Sie sind spezialisiert, Sie sind engagiert, Sie sind exzellent – und Ihr Können ist keineswegs verborgen geblieben" ...

Öffentliche und nicht öffentliche Sitzung des Gemeinderates Wittgert

Wittgert. Zu Beginn der Sitzung wurden der Forstwirtschaftsplan 2022 sowie das Konzept zur Sicherung von bedeutsamen Biotopbäumen, ...

Auftakt der Gackenbacher Orgelkonzerte mit Maurice Clerc

Gackenbach. Maurice Clerc, 1946 in Lyon geboren, gilt international als einer der ganz bedeutenden Botschafter der Orgelmusik, ...

Astbruch im Stadtwald - Wer zahlt den entstandenen Schaden?

Der Sachverhalt
Koblenz. Am 21. Juni 2019 parkte der Kläger sein Auto auf dem Parkplatz eines Kletterwaldes im Stadtwald ...

Lauschvisite mit iSaAc Espinoza Hidrobo im Historica-Gewölbe Montabaur

Montabaur. Der Titel des Stückes "Pakikuna" stammt aus der Sprache der indigenen Bevölkerung Ecuadors, dem Kichwa, und bedeutet ...

Werbung