Werbung

Nachricht vom 15.03.2022    

Ukraine-Krieg: Was für Vertriebene im Westerwaldkreis wichtig ist

Mittlerweile haben einige Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind, im Westerwald einen sicheren Hafen gefunden. Was für den Aufenthalt der sogenannten Vetriebenen wichtig ist, hat die Ausländerbehörde des Westerwaldkreis zusammengefasst.

Symbolfoto. (Foto: Pixabay / Michael_Fotofeund)

Westerwaldkreis. Der Weg nach Deutschland ist für Menschen aus der Ukraine generell ohne Visum möglich. Ein Aufenthalt ist dann allerdings auf 90 Tage begrenzt. Natürlich gibt es in Anbetracht der aktuellen Situation Ausnahmeregeln, so kann nach Ablauf der 90 Tage einfach eine Aufenthaltserlaubnis für weitere 90 Tage eingeholt werden. Und auch Sozialleistungen in Deutschland sind für die vor dem Krieg geflohenen Vertriebenen möglich.

Im Großen und Ganzen unterscheidet die Ausländerbehörde drei Fälle. Bei weiterführenden Fragen hat die Kreisverwaltung für die Hilfsinitiativen ein FAQ mit den häufigsten Fragen auf der Homepage verlinkt. Diese und viele weitere Informationen findet man unter www.westerwaldkreis.de. Konkrete Rückfragen kann man per E-Mail an ukraine@weterwaldkreis.de stellen. Aber vielleicht hilft auch diese Übersicht, die wichtigsten Fragen zu beantworten.

Ukrainische Staatsangehörige mit dauerhafter Unterkunft und ohne Sozialleistungsbedarf
Unter Vorlage der Reisepässe oder Ausweisdokumente sollen sich die Personen spätestens nach Ablauf der ersten 90 Tage beim zuständigen Einwohnermeldeamt anmelden. Dazu soll ein Termin zur Beantragung der Aufenthaltserlaubnis über die Website gebucht werden. Dies findet man über folgenden Weg:
Online-Terminvereinbarung
Ausländerbehörde
erstmalige Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis



Ukrainische Staatsangehörige mit dauerhafter Unterkunft und mit Sozialleistungsbedarf
Diejenigen, welche auf Sozialleistungen angewiesen sind, sollen sich unter Vorlage aller Reisepässe oder Ausweisdokumente sowie mit dem Erfassungsbogen-Ukrainekonflikt beim zuständigen Einwohnermeldeamt anmelden. Außerdem muss sich für die Beantragung öffentlicher Leistungen mit dem Sozialamt der jeweiligen Verbandsgemeinde in Verbindung gesetzt werden. Nachdem alle Daten erfasst sind, schickt die Ausländerbehörde einen Termin zur persönlichen Registrierung per E-Mail.

Ukrainische Staatsangehörige ohne dauerhafte Unterkunft
Wer aus der Ukraine Schutz sucht und keine dauerhafte Unterkunft im Westerwaldkreis hat, muss sich an die Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes wenden. Für Rheinland-Pfalz sind diese primären Anlaufstationen in Trier und Speyer. Dort ist alles speziell darauf ausgelegt, den Menschen professionell zu helfen, sowohl medizinisch als auch psychologisch. In diesen Einrichtungen stehen außerdem Dolmetscher zur Verfügung, um den Start in der fremden Umgebung nach all dem erlebten so einfach wie möglich zu erhalten. Auch etwaige Impfungen können dort durchgeführt werden, damit die Kinder den vorgeschriebenen Masernschutz oder Ähnliches haben, bevor sie möglicherweise Kindergärten oder Schulen besuchen.


Mehr dazu:   Ukraine  
Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Pianistinnen der Kreismusikschule Westerwald ausgezeichnet

Montabaur/Saarbrücken. Einen wunderbaren zweiten Platz belegte dabei das Klavier-Duo Amy Schäfer und Melissa Bischoff. Das ...

100 Jahre im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Willingen feiert Jubiläum

Willingen. Wenn die Feuerwehrsirene in Willingen jeden ersten Samstag im Monat mittags ertönt, dann ist das für jeden im ...

Verkehrsunfall auf der L 318: Motorradfahrerin schwer verletzt

Girod. Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur ereignete sich das Unglück gegen 13.21 Uhr. Der Verursacher des Unfalls, ...

Wandern im Westerwald: Neue Rundtour "Wäller Tour Druidenstein-Wanderweg"

Region. Auch abseits seiner Fernwanderwege hat der Westerwald einiges zu bieten. Auf den Wäller Touren taucht der Wanderer ...

Von Worten zu Wunden: Streit in Seck eskaliert

Seck. Gegen 20.20 Uhr wurde die Polizei Westerburg über den Konflikt in der Ortschaft Seck informiert. Vor Ort stellten die ...

Kinderschutzbund Westerwald informiert: "Wo steht mein Kind in der digitalen Welt?"

Höhr-Grenzhausen. Der Umgang mit Medien ist für Kinder heutzutage selbstverständlich. Sie gucken bei den Eltern auf das Handydisplay, ...

Weitere Artikel


Legobörse Puderbach geht in die fünfte Runde

Puderbach. Einmal im Jahr verwandelt sich das Puderbacher Gemeinschaftshaus in ein Eldorado für alle Liebhaber der kleinen ...

Ukrainehilfe im Westerwaldkreis: Was wird wo gebraucht?

Westerwaldkreis. Die unten aufgeführten Aktionen und Gesuche sind für die Übersichtlichkeit nach Verbandsgemeinden sortiert. ...

CDU-Fraktionschef Dr. Stephan Krempel wiedergewählt

Westerwald. Die Fraktionsmitglieder freuten sich über die Bereitschaft von Stephan Krempel auch in den nächsten Jahren Verantwortung ...

Jenny Groß informierte sich über aktuelle Maßnahmen an der A3 bei Montabaur

Montabaur. Die Landtagsabgeordnete Jenny Groß suchte den Austausch mit Ulrich Neuroth, dem früheren Leiter des Autobahnamts ...

Wenn der Bagger die Glasfaserleitung erwischt: Orte im Unterwesterwald ohne Internet

Heiligenroth. Der Internetanbieter Kevag Telekom meldet auf seiner Firmenseite einen großflächigen Internetausfall im Unterwesterwald. ...

Straßensperrung der K 34 in Hof

Hof. Im Zeitraum vom 24. März bis 30. Juni ist die Kreisstraße 34 (K 34, Hauptstraße) in der Ortsdurchfahrt Hof wegen Erneuerung ...

Werbung