Werbung

Pressemitteilung vom 14.03.2022    

Verbandsgemeinde Rennerod unterstützt Stadt und Ortsgemeinden beim Hochwasserschutz

Hochwasser an Flüssen und Gewässern sowie Sturzfluten durch Starkregen sind Naturereignisse, die in unregelmäßigen Abständen und mit verschiedener Intensität auftreten. Diese Ereignisse können nicht verhindert werden, aber man kann die Schäden mindern.

Hochwasserschutzkonzepte sind nicht nur bei Fließgewässern von Belang. (Foto: VG Rennerod)

Rennerod. Durch eine umfassende Hochwasservorsorge lassen sich allerdings die negativen Auswirkungen auf Mensch und Natur reduzieren und die möglichen Schäden mindern. Eine neue Herausforderung bringt der Klimawandel mit sich. Es ist davon auszugehen, dass Wetterextreme in Häufigkeit und Dauer zunehmen. Damit einher gehen einerseits mehr Starkregenereignisse und andererseits Phasen extremer Trockenheit, welche die Böden austrocknen und Gewässer versiegen lassen. Der Wasserrückhalt auf den Flächen im Einzugsgebiet dient demnach nicht nur dem natürlichen Hochwasserrückhalt, sondern auch der Speicherung einer lebenswichtigen Ressource in Boden und Grundwasser.

“Die Verbandsgemeinde Rennerod ist bereits seit längerem mit der Thematik befasst. Die Ereignisse bei dem Ahrhochwasser haben die bereits begonnenen Maßnahmen stärker in den Fokus der Bürger und der Politik gehoben. Wir wollen dabei die Stadt Rennerod und die 22 Ortsgemeinden bei entsprechenden Hochwasserschutzmaßnahmen, die in deren Verantwortungsbereich liegen, unterstützen“, macht Bürgermeister Gerrit Müller deutlich. Die Verbandsgemeinde Rennerod hat mit Unterstützung des Landes eine grobe Beurteilung der Gefahrenlage aller Orte in ihrem Gebiet mit der Fachbehörde SGD Nord erarbeitet und die Fördermöglichkeiten erörtert. Bei der zentral geplanten Vorgehensweise können Stadt und Ortsgemeinden ihr Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept mit bis zu 90 Prozent gefördert bekommen. Seitens der Verwaltung sollen alle Ortsbürgermeister in Kürze noch einmal umfassende Informationen zur Notwendigkeit von Hochwasser- und Starkregenschutzkonzepten in den einzelnen Ortsgemeinden erhalten. Dies soll auch dazu dienen, die jeweils individuell in der jeweiligen Ortsgemeinde/Stadt als zuständige Aufgabenträgerin zu treffende Entscheidung auf eine fachgerechte Sach- und Datengrundlage zu stellen.



Aber auch die Verbandsgemeinde Rennerod ist im Rahmen ihrer Zuständigkeit im Rahmen des Brandschutzes und der allgemeinen Hilfe sowie in Zusammenarbeit mit dem Westerwaldkreis als zuständiger Katastrophenschutzbehörde nicht untätig. Bereits vor den Ereignissen im Ahrtal hat die Verbandsgemeinde die Beschaffung von mobilen Sirenen- und Lautsprechergeräten zur Bevölkerungswarnung veranlasst. Die Anzahl dieser Geräte wurde seitens des Westerwaldkreises nochmals aufgestockt. Ebenso ist unter Federführung des Kreises und in Zusammenarbeit mit allen Verbandsgemeinden die flächendeckende Beschaffung von modernen stationären Sirenenanlagen in allen Orten in der Abstimmung und Vorbereitung. Zusätzlich werden seitens der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Rennerod technische Gerätschaften, wie beispielsweise leistungsstarke Hochwasserpumpen, vorgehalten. Schrittweise sollen zudem die Feuerwehrgerätehäuser mit Notstromversorgung ausgestattet werden, wofür bereits in diesem Jahr 150.000 Euro für das Feuerwehrgerätehaus der Stützpunktwehr in Rennerod bereitgestellt sind. Dort befinden sich die Einsatzzentrale (FEZ) sowie zentrale Werkstätten, unter anderem für die Atemschutzgeräte, für die im Einsatzfall eine durchgehende Verfügbarkeit wichtig ist.

“Hochwasserschutz ist eine Aufgabe für die gesamte kommunale Familie. Hier müssen Einzugsgebiete und Abflusswege über die Gemeindegrenze hinaus betrachtet werden sowie Vorsorgemaßnahmen erarbeitet werden. Nur als starke Gemeinschaft können wir bei diesem Thema erfolgreich sein“, fasst es Bürgermeister Gerrit Müller zusammen. (PM)


Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Startschuss für die Sanierung der Dreifach-Sporthalle in Selters

Selters. Die Sanierungsarbeiten an der Dreifach-Sporthalle in Selters haben offiziell begonnen. Dies wurde vom rheinland-pfälzischen ...

Politischer Dialog: Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Gast in Wirges

Wirges. Die Veranstaltung "Triff Malu Dreyer" der SPD Rheinland-Pfalz findet am 3. Juni 2024 um 18 Uhr im Bürgerhaus Wirges ...

Hachenburg tritt Initiative für mehr Gestaltungsspielraum zu Tempo-30-Beschränkungen bei

Hachenburg. Derzeit legt §45 der Straßenverkehrsordnung fest, dass Tempo 30 nur bei konkreten Gefährdungen und vor bestimmten ...

Bündnis 90/Die Grünen präsentiert Kandidaten für den Stadtrat Montabaur

Montabaur. "Machen wie immer? Oder machen, was zählt!" Unter diesem Motto präsentiert der Ortsverband von Bündnis 90/Die ...

Impulse digital: Kommunale Außenpolitik dient der Völkerverständigung

Westerwaldkreis. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel hatte Vertreter von Vereins- und Städtepartnerschaften mit ...

Schüler Union Westerwald in Zukunft mit drei Mitgliedern im Landesvorstand vertreten

Westerwaldkreis. Als neuer Landesgeschäftsführer wurde Paul Hannus (Höhr-Grenzhausen) gewählt, der zugleich Kreisvorsitzender ...

Weitere Artikel


Puppentheater mit Pumuckl in Bad Marienberg

Bad Marienberg. "Sperlichs Theater" gastiert am 20. März in Bad Marienberg und zeigt
in der Stadthalle ein lustiges und ...

Corona: Inzidenzen steigen weiter - aktuell höchster Wert seit Pandemiebeginn

Westerwaldkreis. Zwischen Freitag und dem heutigen Montag gab es im Kreis insgesamt 1.157 Neuinfektionen. Die Zahl der aktiven ...

Frauensachenflohmarkt in Höhr-Grenzhausen: Nur noch wenige Startnummern

Höhr-Grenzhausen. Am Samstag, den 26. März, findet in der Aula der Ernst-Barlach-Realschule plus in Höhr-Grenzhausen zum ...

The Gregorian Voices in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Am Freitag, dem 1. April, findet um 19.30 Uhr in der Evangelischen Kirche Bad Marienberg im Rahmen ihrer ...

Pflanzaktion im Gemeindewald Dernbach

Dernbach. Das Interesse an der Pflanzaktion war groß, sodass Organisator Carsten Frenzel vom Sprecherrat des BUND-Vorstandes ...

Kurios: Er wollte die Polizeidienststelle einfach nicht verlassen...

Koblenz. Am frühen Sonntagmorgen wurde die Polizeiinspektion Koblenz 1 durch Passanten auf eine Schlägerei an einer Koblenzer ...

Werbung