Werbung

Pressemitteilung vom 11.03.2022    

Zu Besuch beim Sanitätsregiment 2 der Bundeswehr in Rennerod

Kürzlich besuchte der Europaabgeordnete Ralf Seekatz gemeinsam mit Bürgermeister Gerrit Müller das Sanitätsregiment 2 der Bundeswehr in Rennerod. Mit Regimentskommandeur, Oberstarzt Dr. Sven Funke, und Oberstleutnant Hans-Jürgen Neumüller tauschten sich die Politiker über aktuelle Geschehnissen im Bereich der Verteidigungs- und Bündnispolitik sowie über die Gesamtsituation der Bundeswehr aus.

Europa-Parlamentarier Ralf Seekatz (2.v.l.) besuchte das Sanitätsregiment 2 der Bundeswehr in Rennerod. (Foto: Privat)

Rennerod. Auch die Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene fand im Gespräch Berücksichtigung. Dominiert wurde der Austausch in weiten Teilen durch die aktuellen Kriegshandlungen in der Ukraine. Die EU hat bereits umfangreiche Sanktionen gegen Russland verhängt. Sie betreffen die Bereiche Finanzen, Verkehr, Energie, Technologie sowie Medien und richten sich gezielt gegen einige Oligarchen. Der Ausschluss mehrerer Banken aus dem Zahlungssystem SWIFT und die Sperrung des EU-Luftraums für russische Flugzeuge seien nur zwei Beispiele. Jetzt gelte es, auch Schlupflöcher zu stopfen, damit die Sanktionen nicht umgangen werden können. "Wenngleich die Sanktionen richtig und notwendig sind, trägt die Politik zugleich zugleich eine Verantwortung dafür, die Folgen für die hiesige Bevölkerung und Unternehmen abzufedern", so heißt es in einer Pressemitteilung.

Hinsichtlich des Ukraine-Krieges befindet sich das Sanitätsregiment der Bundeswehr am Standort in Rennerod grundsätzlich noch nicht in einer erhöhten Alarmbereitschaft. Selbstverständlich liefen aber auch hier Eventualfallplanungen, erläutert Dr. Funke. Zudem werde derzeit mit Verstärkung in Litauen unterstützt. Und in der Slowakei laufe aktuell eine Vorplanung zur NATO-Verstärkung in den Grenzregionen.

Ein weiteres Gesprächsthema betraf Harmonisierung, Bürokratie und Ausstattung in der Bundeswehr. Die Harmonisierung sei im Bereich der NATO-Mitgliedsstaaten auf einem ganz guten Weg. Problematisch seien eher verschiedene Standards, etwa im Bereich der Medizin, erläutert Dr. Funke. Seekatz zeigte mit Gerrit Müller einig darin, dass bürokratische Hürden – nicht nur mit Blick auf die Bundeswehr – abgebaut werden müssen: "Wir müssen darauf achten, weiterhin handlungsfähig zu bleiben. Zu oft stehen wir uns selbst im Weg. Es kann nicht sein, dass kleinste Kleinigkeiten an einem Gutachten hängen. Das die Bundesregierung der Bundeswehr nun 100 Milliarden Euro in Aussicht stellt, ist richtig und wichtig. Wir sind unserer Bundeswehr eine gute Ausstattung schuldig!"

Gerrit Müller lobte abschließend die gute Zusammenarbeit zwischen Verbandsgemeinde und Bundeswehr am Standort in Rennerod: „Ich bin froh, dass wir auch auf der kommunalen Ebene bereits seit vielen Jahren so gut zusammenarbeiten. Ich würde mir wünschen, dass das auch in den nächsten Jahren so bleibt. Im guten Miteinander lassen sich eben doch viele Dinge besser lösen. Als Verbandsgemeinde sind wir froh und dankbar, das Sanitätsregiment 2 der Bundeswehr hier beheimatet zu wissen“.



(Pressemitteilung Ralf Seekatz, MdEP)


Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Unbekannte zünden "Mon-Stiletto" Schuhskulptur in Montabaur an - Zeugen gesucht

Montabaur. Gegen 15.15 Uhr konnten Passanten beobachten, wie die "Mon-Stiletto" Skulptur, ein markantes Wahrzeichen der Stadt, ...

Verstärkte Polizeikontrollen decken Alkohol- und Drogenmissbrauch im Straßenverkehr auf

Westerwaldkreis. Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung trafen die Beamten der Polizei am 22. April um 17.25 Uhr zwei junge ...

Rätselhafter Einbruch in Wirges: Diebe entkommen mit britischem Auto

Wirges. In den Morgenstunden des heutigen Mittwochs (24. April) zwischen 11.04 Uhr und 11.13 Uhr wurde ein Einfamilienhaus ...

Neuer Pflegegradrechner der Verbraucherzentralen hilft bei Selbsteinschätzung

Region. Leistungen der Pflegeversicherung sind nur für Personen erhältlich, die im Rahmen einer Pflegebegutachtung einen ...

Jugendliche aus sechs Ländern wandern auf Entdeckungsreise im Westerwald

Enspel. Im Herzen des malerischen Westerwalds trafen die jungen Menschen und ihre Trainer aus Norwegen, Tschechien, Polen, ...

Erfolgsgeschichte einer Paradressurreiterin: Martina Halter und "Cara mia" halten zusammen

Region. Dieses Angebot nahm Martina Halter gerne an, da sie als selbst im Parasport aktive Fachwartin des Behinderten- und ...

Weitere Artikel


Aktion "Saubere Landschaft": Landrat packt in Borod mit an

Westerwaldkreis. Wie der Pressemeldung zu entnehmen ist, freut sich Landrat Achim Schwickert, dass so viele Westerwälder ...

Richtig handeln im Ernstfall: Fortbildung für Vorsorgebevollmächtigte in Wirges und online

Montabaur/Wirges. Wer eine Vorsorgevollmacht erhält, der genießt bei der ausstellenden Person vollstes Vertrauen. Denn gerade ...

Niederschwelliges Impfangebot für Menschen aus der Ukraine

Westerwaldkreis. Wie das Kreishaus informiert, sollen über eine Pressemeldung möglichst viele Menschen aus der Ukraine beziehungsweise ...

Stand-up-Comedy mit Senay Duzcu: "Drama-Türkin" im Kulturzentrum Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Für die rebellisch erfrischende Senay Duzcu, türkische Stand-up-Comedienne, ist es ein "Drama", dass sie ...

Sieben neue Notfallseelsorger konnten in Selters in den Dienst eingeführt werden

Selters. In der Evangelischen Kirche hieß Pfarrerin Swenja Müller nicht nur die Notfallseelsorger, sondern auch Einsatzkräfte ...

Heimspiele mit Höhen und Tiefen bei den Rockets

Region. Zwei Spiele, zwei ganz unterschiedliche Auftritte: So präsentierte sich die EG Diez-Limburg unter der Woche bei den ...

Werbung