Werbung

Pressemitteilung vom 04.03.2022    

Verbandsgemeinde Wirges: verschiedene Hilfsangebote für die Ukraine

Unter dem Hashtag "Wirges hilft gemeinsam!" startet Verbandsgemeinde Wirges Hilfsangebote für Flüchtende aus der Ukraine. Auch der Verein "Solidarität in der Not", welcher sich seit Längerem in Gründung befindet, hat eine große Sammelaktion mit Transport ins Leben gerufen.

Symbolfoto. (Foto: Pixabay / skorec)

Wirges. Alle verfolgen täglich die erschütternden Bilder aus der Ukraine, welche einen sehr traurig stimmen. Seit Kurzem treffen die ersten Geflüchteten im Westerwald ein und wahrscheinlich bald auch in der Verbandsgemeinde Wirges. Die Verbandsgemeinde Wirges wird ab sofort auf ihrer Internetseite www.wirges.de und über das Amtsblatt dazu aufrufen, leer stehenden Wohnraum und zur Verfügung stehende Unterkünfte zu melden.

Bürgermeisterin Alexandra Marzi steht im engen Austausch mit der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises, die alle Verbandsbürgermeister mit Informationen auf dem Laufenden hält und ihrerseits mit dem Innenministerium mit Blick auf das Ankommen von Flüchtenden in Kontakt steht. „Daneben bin ich dankbar, dass wir mit dem DRK-Kreisverband Westerwald und dessen Geschäftsführer Olaf Reineck einen kompetenten, bundesweit und international vernetzten Partner gewinnen konnten. In Zusammenarbeit mit dem DRK-Kreisverband rufen wir zu Geldspenden und vor allem zu Blutspenden auf“, so die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Wirges.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) steht mit seinen Schwestergesellschaften in der Ukraine und den Nachbarländern im engen Austausch und ein Nothilfeexperte koordiniert die benötigte Hilfe mit den Partnern in der Ukraine.

Wie man gezielt helfen kann:
Haben Sie eine Unterkunft? Dann vermieten Sie bitte Ihre leer stehende Wohnung, Einliegerwohnung oder Ihr leer stehendes Haus und helfen Sie den Flüchtenden!
Ihre Angebote oder etwaige Fragen richten Sie bitte an: helfen@wirges.de.



Ebenso bittet das DRK um Blutspenden für die Menschen in der Ukraine. Termine in Ihrer Nähe finden Sie unter www.drk-blutspende.de.

Sachspenden werden für einen geplanten Transport in Ebernhahn gesammelt
Der sich in Gründung befindende Verein “Solidarität in der Not“ sammelt in Absprache mit der Verbandsgemeinde und unter Koordination von Sascha Uvira Sachspenden für einen am 22. März geplanten Transport in die Grenzregion. Wichtig ist es dabei, dass nur die explizit gesuchten Sachspenden gebraucht werden. Diese sind: Babynahrung, Babyartikel, Medikamente, Verbandmaterial, Schlafsäcke, Handschuhe, Mützen, Jacken, Taschenlampen und Batterien.

Abgeben kann man die Sachspenden und Hilfsgüter zu folgenden Zeiten in der Rosenhalle Ebernhahn im Gemeindehaus in Ebernhahn:
Montag, 7. März, von 17 bis 19 Uhr
Mittwoch, 9. März, von 17 bis 19 Uhr
Donnerstag, 10. März, von 17 bis 19 Uhr
Sonntag, 13. März, von 10 bis 13 Uhr
Montag, 14. März, von 17 bis 19 Uhr
Mittwoch, 16. März, von 17 bis 19 Uhr
Donnerstag, 17. März, von 17 bis 19 Uhr

Die gesammelten Sachspenden werden am 22. März abgeholt und von der Schweizer Speditionsfirma Bertschi mit einem 40 Tonnen Lkw nach Polen zur Grenze und in die Ukraine gebracht.

Spendenmöglichkeit für Geldspenden
Neben den anderen Aktionen wurde durch das DRK außerdem eine Spendenmöglichkeit für Geldspenden eingerichtet.
DRK-Kreisverband Westerwald
IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Nothilfe Ukraine
(PM)


Mehr dazu:   Ukraine  
Lokales: Wirges & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Willkommen, kleine Maja! Schaltjahr-Baby mit Schaltjahr-Papa kommt in Kirchen zur Welt

Kirchen. Jede Geburt ist grundsätzlich ein Wunder, diese aber sogar eine kleine Sensation - wenn man die statistische Wahrscheinlichkeit ...

Verkehrsunfall auf der B8 bei Freilingen: Zwei Personen bei Kollision leicht verletzt

Freilingen. Auf der Bundesstraße 8 zwischen den Ortschaften Freilingen und Arnshöfen ist es gegen 14.12 Uhr zu einem Verkehrsunfall ...

Vorsicht bei Erkältungsmedikamenten: Kombi-Präparate sind nicht immer geeignet

Region. Sie sind in der Regel ohne ärztliche Verordnung erhältlich und gerade in der jetzigen Erkältungszeit oft sichtbar ...

13-Jährige aus Kroppach vermisst

Kroppach. Die Polizei Hachenburg und die Kriminalinspektion Montabaur fahnden derzeit nach einem 13-jährigen ukrainischen ...

Hachenburg neu erleben: Spannender Stadtrundgang und neuer Stadtplan machen es möglich

Hachenburg. Mit einer verbesserten Route bietet der aktualisierte Stadtrundgang eine noch tiefere Einbindung in die faszinierenden ...

Schnell und genau: Neue Generation von Röntgenanlagen im Ev. Krankenhaus Dierdorf/Selters

Dierdorf/Selters. "Durch die hohe Auflösung können auch kleinste Details besser erkannt werden", erklären der Leiter der ...

Weitere Artikel


Nachruf: Westerwald-Verein trauert um Dr. Georg Geißler

Montabaur. Der frühere langjährige Biologie- und Chemielehrer am Mons-Tabor-Gymnasium in Montabaur ist vor wenigen Tagen ...

Polizei zieht Lkw aus dem Verkehr

Sessenhausen. Am Donnerstag, dem 3. März, kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz gegen ...

Gemeinderatssitzung Wirscheid: Haushaltsplan, Stromversorgung und weitere Angelegenheiten

Wirscheid. Die Sitzung begann mit dem öffentlichen Teil, in dem zunächst der Planentwurf für den Bebauungsplan "Feuerwehrhaus ...

Straßensperre wegen aufwendiger Lkw Bergung nach Unfall

Rothenbach. Am Samstag, dem 5. März, wird die Bundesstraße B 255 zwischen Rothenbach und Hahn am See für die Bergung eines ...

Feuerwehr der VG Puderbach bekämpft Brand einer Bäckerei in Dernbach

Dernbach. Die Warnmeldung des Bundes finden Sie hier.
Um 6.53 Uhr wurden die Feuerwehren Dernbach und Puderbach in die Gartenstraße ...

Ukraine-Krieg: Bistum Trier stellt 50.000 Euro bereit und ruft zu Spenden auf

Region. "Wir sind betroffen und schockiert angesichts des Krieges in der Ukraine", sagt Ludwig Kuhn, Leiter der Diözesanstelle ...

Werbung