Werbung

Nachricht vom 24.03.2011    

Ankauf des ehemaligen Standortübungsplatzes entlastet Hergenroth enorm

Der ehemalige Standortübungsplatz der Bundeswehr in Hergenroth wird wahrscheinlich vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez erworben. Die Verhandlungen über den Kauf der rund 35 Hektar begannen kürzlich.

Der ehemalige Standortübungsplatz der Bundeswehr in Hergenroth soll verkauft werden.

Hergenroth. Ehemals von der Bundewehr genutzte Grundstücke in der Gemeinde Hergenroth sollen nun vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez erworben und als naturschutzfachliche Ausgleichsfläche gestaltet werden. Vorausgegangen war eine umfangreiche Prüfung des LBM, ob die naturschutzfachliche Nutzung der Flächen sinnvoll ist. Der LBM beabsichtigt, die Flächen als Ausgleichsflächen für verschiedene Bundes- und Landesstraßenprojekte im Westerwald verwenden. "Das Ökokonto Hergenroth ist für mich ein gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit von Bund, Land und Kommunen", so Minister Hering. "Ökokonten sind sinnvolle Maßnahmen, um bei unseren Straßenbauvorhaben die Umsetzung des naturschutzfachlich notwendigen Ausgleiches zu vereinfachen." Aufgrund der einschlägigen Gesetzgebung des Bundesnaturschutzgesetzes und des Landesnaturschutzgesetzes müssen bei einem Eingriff in den Naturhaushalt, wie es beispielsweise auch ein Straßenbauvorhaben sein kann, die Folgen für den Naturhaushalt kompensiert werden. Da beim Ökokonto gegenüber dem sonst üblichen Ablauf einer Straßenbaumaßnahme die Flächen bereits erworben und die naturschutzfachlichen Maßnahmen bereits umgesetzt wurden, bedeutet dies für das Planungs- und Genehmigungsverfahren einer Straße einen erheblichen Gewinn an Zeit und Rechtssicherheit.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ankauf des ehemaligen Standortübungsplatzes entlastet Hergenroth enorm

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Region, Artikel vom 20.06.2021

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Das unüberhörbare Unwetter in der Nacht vom 19. auf den 20. Juni 2021 ist nicht ohne Folgen geblieben. Im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Hachenburg gab es mehrere umgestürzte Bäume, stark verdreckte Straßen sowie beschädigte, zum Teil über Hausdächer gespannte Stromleitungen.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.




Aktuelle Artikel aus der Region


Fahrer unter Betäubungsmitteleinfluss will Polizei täuschen

Hachenburg. Am Sonntagvormittag, 20. Juni wurde in Hachenburg in der Straße "Vor der Struth" ein PKW angehalten und dieser ...

Nicole nörgelt – über ansteckendes Fußballfieber

Oder mit was haben Sie sich so die Corona-Flaute versüßt? Gehören Sie zu denen, die sich in die Natur geflüchtet und gleich ...

Kräuterwind macht den Westerwald noch schöner

Westerburg. Angebote in der Region stellt das neue Magazin Kräuterwind-Erlebnisjahr 2021/22 vor. Das Magazin gibt es nun ...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Hachenburg. Auf einem Privatgelände zwischen Hachenburg und Alpenrod fiel ein Baum auf ein in der Nähe des Anwesens geparktes ...

Geführte Wanderung auf den Spuren der Römer in Hillscheid

Hillscheid. Manfred Knobloch arbeitet seit vielen Jahren „in Diensten der Römer“ am Limesturm 1/68, der 1994 nach der neuesten ...

Hand auf`s Herz kann Leben retten – im Ernstfall zählt jede Sekunde

Limburg. Experten schätzen ihre Zahl auf 70.000 pro Jahr in Deutschland. Plötzlicher Herztod heißt die Diagnose oder „plötzlicher ...

Weitere Artikel


Gaststätte Riebel in Westernohe soll Gemeindezentrum werden

Westernohe. Auf Initiative von MdL Ralf Seekatz stattete dieser gemeinsam mit Landrat Achim Schwickert kürzlich der Ortsgemeinde ...

Jäger legen wieder Impfköder aus

Region. Seit der Feststellung erster Seuchenfälle im nördlichen Rheinland-Pfalz um den Jahreswechsel 2008/2009 ist dies bereits ...

Mit dem Umweltkompass wieder in Richtung Natur

Westerwaldkreis. Bei über dreihundert Veranstaltungen haben Jung und Alt, Groß und Klein die Gelegenheit die Natur „vor der ...

WFG lädt zum Workshop bei EWH Hightec Welding nach Mündersbach ein

Westerwald. Das virtuelle Prototyping, als Oberbegriff für Simulationsverfahren, verspricht Unternehmen kürzere Entwicklungszeiten, ...

Ein Hauptgewinn geht nach Alpenrod

Westerwald. Der Westerwald bleibt ein gutes Pflaster für die Teilnehmer des Gewinnsparens bei den Volks- und Raiffeisenbanken: ...

69.000 Euro für den Jugendbahnhof Bad Marienberg

Bad Marienberg. „Mit der Förderung dieser Maßnahmen in Bad Marienberg trägt die Landesregierung dazu bei, für die Jugendlichen ...

Werbung