Werbung

Pressemitteilung vom 24.02.2022    

SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet zum Russland-Ukraine-Krieg

Die ganze Welt blickt auf die Ukraine, so auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet. Auch bei dieser Stellungnahme haben wir beschlossen, die Pressemeldung im Wortlaut zu veröffentlichen, damit die Erklärung von Tanja Machalet nicht verändert wird.

Dr. Tanja Machalet. (Foto: SPD)

Wirges. Zum Russland-Ukraine-Krieg erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet:

Am heutigen Tag fällt es mir nicht leicht, die passenden und der Entwicklung gerecht werdenden Worte im Angesicht der Rückkehr des Krieges nach Europa zu finden, ohne nur Allgemeinplätze zu besetzen. Umso dankbarer bin ich, dass Bundeskanzler Olaf Scholz eine sehr klare Einordnung des russischen Angriffs auf die Ukraine vorgenommen hat, die ich absolut teile: “Dieser 24. Februar ist ein furchtbarer Tag für die Ukraine und ein düsterer Tag für Europa.“ … “Für all das gibt es keine Rechtfertigung. Das ist Putins Krieg.“

Wir müssen jetzt sehr besonnen, aber auch entschlossen und effektiv auf diesen Angriff auf Europa und letztlich die globale Friedensordnung handeln und ich vertraue darauf, dass jetzt alle Verantwortlichen weltweit klug und besonnen auf Russlands Invasion in der Ukraine reagieren werden. Lassen wir uns auch nicht zu rhetorischer Eskalation im Großen und Kleinen hinreißen. Ja, das fällt schwer, weil einen die Lage emotional nicht kaltlassen kann. Und wenn in unserem Umfeld Meinungen und Diskussionen hochkochen, dann lasst uns bitte alle, jeder mit seinen Möglichkeiten, deeskalierend und vermittelnd eingreifen. Ich weiß, dass das nicht immer einfach ist. Aber der Krieg in der Ukraine und seine Auswirkungen betreffen uns alle. Passen wir gut aufeinander auf und bleiben wir beieinander!



Wir beraten heute Nachmittag in einer Sondersitzung der SPD-Fraktion über die Lage. Die Meinung unseres SPD-Fraktionsvorsitzenden Rolf Mützenich, aus dem Mund eines erklärten Verfechters von Diplomatie und Deeskalation, teile ich: “Es handelt sich hier um einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg. Der russische Präsident ist ein Kriegsverbrecher.“ Von diesem Punkt aus müssen wir trotzdem Schritte zurück zum Frieden gehen. Lasst uns uns nicht durch Angst und Misstrauen lähmen und spalten. Wir dürfen unsere Bemühungen für eine Entspannung der Lage und hin zu einem sofortigen Schweigen der Waffen nicht aufgeben. Und auch wenn das bekannte Friedenszitat von Willy Brandt schon oft bemüht wurde und mitunter abgenutzt wirkt, es war 1981 richtig und ist es erst recht auch heute: „Der Frieden ist nicht alles, aber alles ist ohne den Frieden nichts.“ (PM)


Mehr dazu:   SPD  
Lokales: Wirges & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Bürgermeisterwahlen in VG Selters: Das sind die Ergebnisse

Region. Für den Chefsessel in der Verbandsgemeinde Selters hatten sich eine Kandidatin und drei Kandidaten beworben. Es waren ...

Gymnasium Altenkirchen: Bei Abgeordneten-Besuch auch Defizite angesprochen

Altenkirchen. Nach dem Gespräch mit der Schulleitung und dem Schulleiter Heiko Schnare nimmt sich der 27-jährige Abgeordnete ...

Hallenbad Altenkirchen: Neubau wird teurer und teurer und teurer

Altenkirchen. Es wäre zu schön gewesen, um wahr zu sein: Eine Stagnation der Baukosten für das neue Altenkirchener Hallenbad ...

SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler bietet Telefonsprechstunden an

Region. “Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist für meine politische Arbeit auf Landes- und kommunaler ...

Ehrenamtler tragen buntes und vielfältiges Sportangebot im Westerwald

Westerwaldkreis. Die CDU-Kreistagsfraktion hatte zu der Gesprächsrunde bewusst einige Sportvereine eingeladen, die normalerweise ...

SWR-Regionalfernsehen drehte in Ebernhahn bei SIN (Solidarität in der Not)

Region. Anscheinend hat sich das Engagement von SIN herumgesprochen. Nun war ein Kamerateam des SWR-Politmagazins „Zur Sache ...

Weitere Artikel


Jubiläumsjahr bei Plan Optik AG in Elsoff: Glückwünsche durch Bürgermeister Gerrit Müller

Elsoff. Bürgermeister Gerrit Müller freute sich, dem Unternehmen zum Firmenjubiläum zu gratulieren und überreichte Michael ...

"Grenzen setzen ist nicht schwer": Elternkurs in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. An jedem Tag stellt das Leben vielfältige Herausforderungen an Kinder und Eltern. Die meisten Mütter und ...

Schlager-Pop: Der Sunny-Boy aus dem Westerwald startet durch

Region. "Wenn diese Nacht mit euch nur unendlich wäre", das wünscht sich Philipp Bender in seinem neuen Song "Unendlich". ...

Montabaur: Kirchen laden zu Friedensgebeten für Menschen in der Ukraine ein

Montabaur. "Der Angriff auf die Ukraine entsetzt uns", sagt die Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeine Montabaur, Anne ...

Stöffelpark: Eine Hochzeitsmesse der besonderen Art

Enspel. Paasche entwickelte die Idee einer Hochzeitsmesse in Form einer nachgestellten Hochzeit in besonderen Eventlocations. ...

Trinkwasserhochbehälter in Elsoff-Mittelhofen modernisiert

Elsoff-Mittelhofen. Daher ist es seitens der Verbandsgemeindewerke Rennerod erforderlich geworden, das gesamte "Innenleben" ...

Werbung