Werbung

Nachricht vom 17.03.2011    

Umweltschützer fordern Erhaltung des Naubergs

Der Basaltabbau am Nauberg steht im Mittelpunkt einer Gemeinschaftsveranstaltung von BUND, NABU und Bürgerinitiative (BI) “Erhaltet den Nauberg” am Samstag, 19. März, um 13 Uhr im Gemeindezentrum von Norken. Harry Neumann, stellvertretender BUND-Kreisvorsitzender, zeigt dort seinen Multivisionsvortrag mit dem Titel „Mut zur Wildnis“. Außerdem gibt es Kurzvorträge von Naturschutzexperten zu den Themen Naherholungsgebiet und Landschaftsbild, Verkehr und Lärmbelästigung, Natur-, Artenschutz und Artenvielfalt sowie Wasser, Grundwasser und Klimaveränderung. Daneben wird eine Waldbegehung (Wald-Demo) angeboten.

Die Landschaft am Nauberg gilt es nach Auffassung von Umweltschutzverbänden und Bürgerinitiative vor weiterem Basaltabbau zu schützen. (Foto: BUND)

Norken. Bei der Informationsveranstaltung wird Roger Best (NABU), Leiter Naturschutzzentrum Westerwald, den Nauberg als “einzigartiges Naturwaldreservat auf Basalt” vorstellen. Über “Natur und Artenschutz – Wald und Artenvielfalt” spricht Dipl. Biologin und Naturschutzreferentin Sabine Yacoub, BUND Rheinland-Pfalz. Naturschutzfachliche Anmerkungen über die Auswirkungen des geplanten Basaltabbaus für die Umwelt gibt Dipl.-Ing. (FH) Thomas Brötz, Büro für Umweltplanung Brötz, Sinzig.

Vorgesehen ist auch ein Statement der Grünen-Bundestagsabgeordneten Ulrike Höfken unter dem Motto „Erhaltet den Nauberg“.

Das Waldgebiet am Nauberg hat nach Auffassung der Umweltschützer landes- und bundesweite Bedeutung beispielsweise für alle Spechtarten und besonders die einzigartige Totholzkäferpopulation, die durch einen weiteren Basaltabbau zerstört würde und nach Auffassung der Naturschutzverbände nicht ausgeglichen werden kann.

Der sehr strukturreiche Laubwaldbestand ist nach Darstellung von BUND, NABU und BI wichtige Lebensstätte für streng geschützte Tierarten wie Grauspecht, Schwarzspecht, Klein- und Mittelspecht sowie für Fledermäuse, Amphibien, Reptilien und Insekten. Die zahlreichen Quellbereiche sowie das liegende Totholz mit Wurzeltellern bieten demnach auch für die Wildkatze geeignete Lebensstätten. Als weitere “einzigartige und bedeutende Kennzeichen” werden Quellbäche, Sickerquellen, Höhlungen, 59 nachgewiesene Baumhöhlen, Steinbrüche, klüftige Halden, Strumwurfflächen sowie die „relative Störungsarmut“ genannt.

Die Umweltorganisationen befürchten, dass eine Ausweitung des Basaltabbaus das Landschaftsbild und das Naherholungsgebiet grundlegend beeinträchtigen und sogar zerstören würde. Im geplanten Abbaugebiet sei auf einer Fläche von über 24 Hektar keine Naherholung mehr möglich. Der Erholungswert der Menschen mit den einhergehenden dauerhaften Lärmemmissionen werde - auch durch das geplante zwei Kilometer lange Förderband - erheblich beeinträchtigt. Die landschaftlich prägenden Hänge des Nauberges würden aufgerissen. Dadurch verbliebe eine auf Jahrzehnte sichtbare „Wunde in der Landschaft“.

Kritisiert wird, dass die bisherigen Untersuchungen “in keiner Weise den einschlägigen Methodenstandards und dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand entsprechen”. Die gesamte Untersuchung der Feldermäuse wurde demnach nur an vier Tagen durchgeführt anstatt für zumindest einer ganzen Vegetationsperiode. “Es wurden nur 18 von 45 infrage kommenden Bäumen untersucht, Daten zur Sommerbelegung der Baumhöhlen fehlen vollständig”, bemängeln die Umweltschützer.

Außerdem greife der Basaltabbau erheblich in den Grundwasserspiegel eines wertvollen Wasserschutzgebietes ein. Der Pegel würde demnach um bis zu 46 Meter abgesenkt, was zu einer deutlich veränderten Vegetation und zu einer starken Trockenheit der umliegenden Vegetation führen würde. Weitere Folgen seien das Aussterben oder Verdrängen beispielsweise von Feuersalamander und Quellschnecke.

Die Pläne der Basalt AG, so befürchten die Umweltorganisationen, hätten auch gravierende Auswirkungen auf die benachbarten FFH- und Natura 2000-Gebiete im Bereich Nistertal/Kroppacher Schweiz sowie die Feuchtgebiete und Heiden des Hohen Westerwaldes. Eine entsprechende Verträglichkeitsprüfung habe es nicht gegeben.

Die Veranstalter haben alle Landtagsabgeordneten und Landtagskandidaten aus der Region eingeladen und um Stellungnahme gebeten. Während der Veranstaltung sollen die Stellungnahmen bekanntgegeben werden.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Umweltschützer fordern Erhaltung des Naubergs

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Anträge für Überbrückungshilfen können heruntergeladen werden

INFORMATION | Soforthilfen des Bundes für die Gewährung von Überbrückungshilfen als Billigkeitsleistungen für „Corona-Soforthilfen" insbesondere für kleine Unternehmen und Soloselbstständige können ab sofort beantragt werden. Bedingungen wurden gegenüber den Vorabinformationen entschärft. Download der Formulare bereits möglich.


Politik, Artikel vom 29.03.2020

Meldung zum Coronavirus (SARS-CoV2) vom 29. März

Meldung zum Coronavirus (SARS-CoV2) vom 29. März

In der Abschlussmeldung der Kreisverwaltung vom 29. März sind 142 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis registriert. Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten. Es ist jedoch aktuell nicht möglich, diese aus der Statistik herauszurechnen.


Vier neue Corona-Fälle in VG Selters - Im WW-Kreis nun 147 insgesamt

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet 147 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis am Montagabend (30. März). Bei der Anzahl der bestätigten Fälle gilt es zu beachten, dass diese Zahlen alle Infizierten seit Beginn der Testungen am 9. März umfassen und auch bereits genesene Personen beinhalten.


Wirtschaft, Artikel vom 30.03.2020

Mitglieder der Westerwald Bank erhalten Geld zurück

Mitglieder der Westerwald Bank erhalten Geld zurück

Die genossenschaftliche R+V Versicherung sorgte Mitte März für einen wahren Geldsegen: 1.767 Kunden der Westerwald Bank eG erhielten insgesamt 51.699 Euro an Versicherungsbeiträgen zurück. Diese Kunden sind Teil der Mitglieder-Plus-Gemeinschaft der Bank.


Wirtschaft, Artikel vom 30.03.2020

Handwerk: Umsatzrückgänge und Auftragsstornierungen

Handwerk: Umsatzrückgänge und Auftragsstornierungen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die wirtschaftliche Situation im Handwerk? An der ersten Umfrage (23. bis 25. März) haben sich 448Handwerksbetriebe aus dem Kammerbezirk Koblenz beteiligt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Tierschutzpreis 2020 – Jetzt Kandidaten vorschlagen

Region. Auch in diesem Jahr schreibt das rheinland-pfälzische Umweltministerium den Tierschutzpreis des Landes aus. Die mit ...

Vier neue Corona-Fälle in VG Selters - Im WW-Kreis nun 147 insgesamt

Montabaur. Darüber hinaus gilt es zu berücksichtigen, dass die Ergebnisse der Tests derzei erst nach circa drei Tagen vorliegen, ...

Kolumne „Themenwechsel“: Der Grillwahn geht wieder los

Vergangenen Donnerstag beschäftigte sich diese Kolumne mit dem Heimatgefühl, das unsere Regionen auszeichnet. Wer am Samstag ...

So wirkt sich die Corona-Krise auf das Leben unserer Leser aus

Region. Gearbeitet wird im Home Office, die Kinder gehen nicht zur Schule oder in die Kita, die Landesregierung schreibt ...

Fahrerin kommt von Autobahn ab und wird schwer verletzt

Höhr-Grenzhausen. Aus bislang ungeklärter Unfallursache überfuhr die allein im Fahrzeug befindliche Fahrerin die Fahrbahnteilung ...

Kampagne von Pink Ribbon Deutschland zur Brustkrebs-Früherkennung

Würzburg/Region. Die 32-Jährige ist vielen bekannt als die ungewöhnliche Teilnehmerin der 2010er Staffel von GNTM, als strahlende, ...

Weitere Artikel


"Blutspender leisten einen unverzichtbaren Dienst"

Selters. Neben diesen vier für 100 Spenden Geehrten würdigte das DRK zwei weitere Personen für 75 Blutspenden, sechs Bürgerinnen ...

SPD-Fraktion erwartet finanzielle Entlastung für Kreis

Westerwaldkreis. Deutliche Erleichterungen für den engen finanziellen Spielraum des Kreises erhofft sich die SPD-Fraktion ...

Hering/Schweitzer: Über 1,2 Mio € für Schulbau im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. „Die Mittel für den Schulbau sorgen für eine erhebliche Verbesserung der schulischen Infrastruktur im Westerwaldkreis. ...

BBS Westerburg hat ein neues Erscheinungsbild

Westerburg. Neben Schulleiter Joachim Dell hießen auch dessen Stellvertreter Sonja Diehl und Thomas Helsper die drei Besucher ...

Preisskat in Kaden stieß auf positive Resonanz

Kaden. Über rund 100 Teilnehmer freute sich der CDU Ortsverband Elbbachtal, der kürzlich sein traditionelles Preisskat-Turnier ...

Volker Kauder sprach in Westerburg

Westerburg. Auch im Namen der Kreisvorsitzenden und Landtagskandidatin Gabi Wieland hieß der Landtagsabgeordnete Ralf Seekatz ...

Werbung