Werbung

Nachricht vom 10.03.2011    

Führung durch das Leben eines Weltpoeten

Der Westerwald-Verein Buchfinkenland lädt gemeinsam mit dem Familienferiendorf Hübingen für Freitag, 1. April, 20 Uhr, zu einer weiteren literarischen Reise ein in die Kapelle des Familienferiendorfes ein. Nach Tucholsky- und Hesse-Abenden in den vergangenen beiden Jahren steht diesmal mit Heinrich Heine ein weiterer ganz Großer der deutschen Literatur im Mittelpunkt. „Reiseführer“ ist wieder der Schauspieler Moritz Stoepel.

Moritz Stoepel führt durch das Leben des deutschen Dichters Heinrich Heine.

Hübingen. In einer Art Lebensrückschau erzählt Moritz Stoepel in der Figur Heinrich Heines scharfsinnig, zärtlich, heiter, bissig, melancholisch, verzaubernd, kritisch und verzweifelt über sein Leben, sein Lieben, seine Leidenschaft und sein Sterben. Heine war ein zerrissener Dichter von einfühlsamer Liebeslyrik und beißendem Spott, ein Reise- und Naturschriftsteller, ein politischer Journalist und verbotener Sänger im Exil.

In der Interpretation von Moritz Stoepel entsteht ein biographisches“ Seelenportrait”, das umrahmt wird von eigenen Vertonungen und Klangphantasien. Dieses spiegelt Heinrich Heine als denjenigen wider, der er für viele Generationen war und ist: einer “der wenigen deutschen Dichter von europäischem Rang, wenn nicht sogar ein Weltpoet”.

Nach mehreren Theaterstationen führten Gastspiele Moritz Stoepel unter anderem nach Wien, München, Berlin, Kairo, Krakau und Russland. Für herausragende künstlerische Arbeit wurde er mit Preisen belohnt. Als vielseitiger Solokünstler in eigenen musikalischen Theaterproduktionen fungiert er als Schauspieler, Sänger, Musiker und Regisseur. Mit seiner eigenen Heine-Bearbeitung „Ich habe gerochen alle Gerüche in dieser holden Erdenküche“ gastiert Stoepel nun zum zweiten Mal im Buchfinkenland.

Der Eintritt kostet an der Abendkasse 8 Euro, für Mitglieder des Westerwald-Vereins und Gäste des Familienferiendorfes 6 Euro. Es gibt keine Karten im Vorverkauf. Einlass ist um 19.30 Uhr. Infos bei Andreas Hase (Feriendorf), Telefon: 0 64 39 / 92 00 40 oder bei Uli Schmidt (Westerwald-Verein), Telefon: 0 64 39 / 90 92 27.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Führung durch das Leben eines Weltpoeten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.


Kinder eröffneten den Hachenburger Weihnachtsmarkt

VIDEO | Viele bunt geschmückte Weihnachtsbäume, ein leuchtender Willkommensgruß, zahlreiche Buden und Menschenströme zeigen an: der Hachenburger Weihnachtsmarkt ist im Gang. Am dritten Advent lädt die Stadt traditionell zum historischen Weihnachtsmarkt von Donnerstag bis Sonntag. An allen Markttagen sorgt ein umfangreiches Bühnenprogramm auf der Bühne vor der Schlosskirche für Unterhaltung.


Region, Artikel vom 13.12.2019

Warnung vor betrügerischen Telefonanrufen

Warnung vor betrügerischen Telefonanrufen

In den letzten Tagen werden bei der Polizeiinspektion Hachenburg wiederholt Betrugsanzeigen erstattet, die dem Phänomenbereich des "Enkeltricks" zuzuordnen sind. Von der Täterseite werden hier die Geschädigten telefonisch kontaktiert. Es wird betrügerisch vorgespielt, dass man ein naher Verwandter oder Bekannter sei und sich in einer finanziellen Notlage befände.


Technisch mangelhaften Bus nach 31 Stunden Fahrt auf A 3 gestoppt

Der Schwerverkehrskontrolltrupp der Verkehrsdirektion Koblenz kontrollierte am Donnerstag, 12. Dezember gegen 14 Uhr einen Reisebus auf der Rastanlage Montabaur an der A3. Der Bus aus dem Kosovo beförderte im grenzüberschreitenden Linienverkehr Personen zwischen Peje (Kosovo) und Dortmund.


Wirtschaft, Artikel vom 13.12.2019

EWM ehrt langjährige Mitarbeiter

EWM ehrt langjährige Mitarbeiter

Seit drei Jahrzehnten sind sie im Unternehmen tätig: 18 Beschäftigte wurden von ihrem Arbeitgeber EWM für ihre langjährige Mitarbeit geehrt. Für Deutschlands größten Schweißtechnik-Hersteller ist die langfristige Bindung von Wissen und Kompetenz der Schlüssel dazu, auch weiterhin zu den weltweit führenden Herstellern von Lichtbogen-Schweißtechnik zu zählen. Das Familienunternehmen mit Stammsitz in Mündersbach bedankte sich bei den Jubilaren für das ihm entgegengebrachte Vertrauen.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Weihnachtlich verzaubern lassen auf der Sayner Hütte

Bendorf. Von Freitagabend bis Sonntag haben Besucher die Möglichkeit, dort wo einst Eisen gegossen wurde, Keramik, Schmuck, ...

Impressionen des Hier und Jetzt

Montabaur. Davon überzeugte sich auch Andree Stein, der mit der Kursleiterin Waltraud Schütz-Klößmann die Ausstellung besichtigte. ...

Jugendzentrum ins Kino: „2040 - Wir retten die Welt“

Hachenburg. Damon Gameau begibt sich auf eine Reise um die Welt auf der Suche nach Antworten auf diese drängenden Fragen. ...

Vortrag „Im Namen des Volkes – Das Gerichtswesen im Westerwald“

Limbach. Für Dienstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr konnte Richter i. R. Hans Helmut Strüder als Referent gewonnen werden. ...

Winterliche Klänge im Gewölbe

Montabaur. Zum Programm gehören neben Instrumentalstücken aus dem südlichen Raum Deutschlands auch Lieder aus dem Erzgebirge, ...

Die „etwas andere Weihnachtsgeschichte“ von Melancholie und Liebe

Enspel. Jedes der bislang sieben Konzertprogramme der „… etwas anderen Weihnachtsgeschichte“ hat ihre Eigenheit, ihren eigenen ...

Weitere Artikel


Ratgeber für Heiratswillige: "Trauen Sie sich"

Region. Der Ratgeber zum Thema Ehe bietet allen, die sich dafür entschieden haben, den "Bund des Lebens" einzugehen, eine ...

Neue Auslandsangebote der HwK für Auszubildende

Koblenz/Region. Für Handwerkslehrlinge, die während ihrer Ausbildung ein Praktikum in einem ausländischen Handwerksbetrieb ...

Langeweile als Motiv für Vandalismus an Hachenburger Realschule

Hachenburg. Nach umfangreichen und über mehrere Monate andauernden Ermittlungen vom Bezirksdienst der Polizeiinspektion Hachenburg ...

Kreisverwaltung unterstützt Forschung der Uni Mainz

Montabaur. Bei der Jagdtrophäe handelt es sich um ein nach Washingtoner Artenschutzübereinkommen gelistetes Exemplar, welches ...

Nachwuchs im Wildpark: Jacobs-Lämmchen geboren

Bad Marienberg. Zum ersten Mal gibt es im Wildpark Bad Marienberg bei den Jacobs-Schafen, auch Vierhornschafe genannt, Nachwuchs ...

Wanderausstellung in Hachenburg: „HonigLand Rheinland-Pfalz“

Hachenburg. Die Kampagne besteht aus der Wanderausstellung in öffentlich zugänglichen Gebäuden, einem Faltblatt und der Internetseite ...

Werbung