Werbung

Nachricht vom 28.01.2022    

Corona: Trotz steigender Inzidenzen sinkt die Hospitalisierungsrate

Die Inzidenz im Westerwaldkreis steigt rasant weiter. Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz bereits bei bisher unerreichten 865,3. Die Hospitalisierungsrate hingegen fällt binnen zwei Tagen um 0,65 Punkte auf 4,5. Wenn sich diese Momentaufnahme milder Verläufe weiter fortsetzt, wäre das ein gutes Zeichen.

Symbolfoto

Westerwaldkreis. Laut Landesuntersuchungsamt wurden im Westerwaldkreis seit vergangenem Freitag 1.749 Neuinfektionen registriert. Im Vergleich lag die Anzahl der registrierten Neuinfektionen eine Woche zuvor bei 938. 3.171 Fälle sind derweil schon im Westerwald aktiv, am Montag waren es noch knapp 1.800, am Mittwoch waren es etwas mehr als 2.500. Die Kurve geht also weiter steil nach oben.

Pressekonferenz auf Bundesebene
Bei der Pressekonferenz am 28. Januar erläuterte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, Deutschland habe die besondere Situation, dass viermal so viele Senioren über 60 Jahre im Verhältnis zu Großbritannien nicht geimpft seien, nämlich gut 12 Prozent. Diese Gruppe gelte es jetzt, besonders zu schützen. Im Verhältnis zur Gesamtinzidenz sei dies bisher auch gelungen. Tatsächlich liegt die 7-Tage-Inzidenz dieser Altersgruppe im Westerwald aktuell bei 302,5, was auf der einen Seite sehr hoch ist, andererseits nicht einmal halb so hoch, wie die Gesamtinzidenz. Lauterbach verwies darauf, dass das Risiko, an Corona zu sterben, nach einer Booster-Impfung zu 99 Prozent sinken würde. Sein Ziel sei es, durch die Omikron-Welle zu kommen, mit möglichst wenigen Sterbefällen. Um im Herbst eine neue Welle zu verhindern, plädierte Lauterbach nochmals für die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht.

RKI-Chef Lothar Wieler gab an, die Omikron-Welle wäre ohne die ergriffenen Maßnahmen noch rasanter gestiegen, als jetzt zu sehen. Dadurch würde Zeit gewonnen, dass sich mehr Menschen mit einer Booster-Impfung vor einem schweren Verlauf schützen könnten. Laut kassenärztlicher Vereinigung bestätigt sich dieser wichtige Zeitfaktor. Bis jetzt haben inzwischen 71.589 Westerwälder bei den ansässigen Hausärzten eine Boosterimpfung erhalten, das sind 1.400 Personen mehr, als noch vor zwei Tagen, also im Schnitt rund 700 Personen am Tag. Bis jetzt sind 35,46 Prozent der Bevölkerung geboostert, haben entsprechend die Auffrischimpfung erhalten. Lothar Wieler betonte dennoch: In nur einer Woche hätte sich ein Prozent der Gesamtbevölkerung in Deutschland infiziert. Das betrifft natürlich auch Mitarbeiter der Krankenhäuser, wodurch weiteres Personal ausfällt und die Kapazitäten eingeengt werden.



Aktive Corona-Fälle in den Verbandsgemeinden
Die Verbandsgemeinde Hachenburg stagnierte in den aktiven Fallzahlen seit Mittwoch. Alle anderen Verbandsgemeinden legten zu. Die Fälle hinter den Pluszeichen gelten für einen Zeitraum von 48 Stunden.
Montabaur: 441 (+76)
Wirges: 308 (+56)
Hachenburg: 251 (+-0)
Westerburg: 233 (+71)
Ransbach-Baumbach: 210 (+13)
Bad Marienberg: 192 (+30)
Höhr-Grenzhausen: 179 (+7)
Selters: 159 (+9)
Rennerod: 135 (+6)
Wallmerod: 108 (+21)

Quellen: Landesuntersuchungsamt, Kassenärztliche Vereinigung, Kreisverwaltung, Landesregierung, Bundesregierung, RKI, Redaktion (ts)


Mehr dazu:   Coronavirus  
Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Festakt bei der 150-Jahr Feier der Feuerwehr Montabaur

Montabaur. Die Feuerwehr gehört in jeder Ortsgemeinde zu einem wichtigen Bestandteil der Gesellschaft. Umso mehr ist es erfreulich, ...

Westerburg: Sachbeschädigung durch Feuer an Mahnmal

Westerburg. Die Polizei geht derzeit von der vorsätzlichen Herbeiführung des Brandes aus und sucht nun Zeugen, die zu diesem ...

Gewonnen! Der FV Engers 07 holt den Fußball-Rheinlandpokal 2022

Koblenz. Ein Riesenerfolg für das Team von Erfolgstrainer Sascha Watzlawik, der den FV Engers seit zehn Jahren betreut. Entsprechend ...

Leidenschaftlicher Vortrag zum Thema Wirtschaft: Vinzenz Baldus referierte im Stöffel-Park

Enspel. Das Misstrauen und die Missgunst gegenüber erfolgreichen Betrieben prangert er an (während Politiker sich selbst ...

Das Unwetter im Westerwaldkreis: Ein Toter nach Stromschlag, viele Schäden durch Hagel

Westerwaldkreis. Der Unfall in Wittgert geschah gegen 18.50 Uhr, als in einem Privatanwesen ein Bekannter der dort wohnenden ...

Unfall wegen Aquaplaning: Fahrzeug überschlägt sich auf der A3, Fahrer verschwindet

Montabaur. Ob sich noch eine Person im Fahrzeug befand oder durch den Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert wurde, war zunächst ...

Weitere Artikel


Aktualisiert: Verkehrsunfallflucht in Dernbach - Zeugen halfen bei Aufklärung

Dernbach. Am Freitag, dem 28. Januar, gegen 23.50 Uhr, kam es in der Ebernhahner Straße in Dernbach zu einer Verkehrsunfallflucht. ...

Ortsbegehung in Neuhäusel - Verkehrsberuhigter Bereich im Visier

Neuhäusel. Nieselregen und Kälte waren die Begleiter des Treffens, an dem auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Ulrich ...

Endergebnisse der „Stunde der Wintervögel“ liegen vor

Mainz. Bei der zwölften winterlichen Vogelzählung zählten ornithologisch interessierte Menschen vom 6. bis 9. Januar an über ...

Westerwald: Jenny Groß als neue CDU-Kreisvorsitzende vorgeschlagen

Westerwaldkreis. Die bisher bereits als stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende aktive Landtagsabgeordnete Jenny Groß kann, ...

Polizei in Wirges sucht nach dem Fahrer eines beschädigten Renault

Wirges. Am 25. Januar um 11.30 Uhr wurde ein geparktes Fahrzeug in der Südstraße 11 beim Ausparken beschädigt. Die Unfallverursacherin ...

Mieter-Gütesiegel warnt vor zu teuren Klimaschutz-Sanierungen

Westerwaldkreis. Solche Sanierungen sind mit Kosten verbunden: Rund 569 Millionen Euro pro Jahr werden Wohnungseigentümer ...

Werbung