Werbung

Pressemitteilung vom 23.01.2022    

CDU schickt Gerrit Müller als Bürgermeisterkandidaten der VG Rennerod ins Rennen

Gemeindeverband und Verbandsgemeinderatsfraktion stehen geschlossen hinter Gerrit Müller. Der Amtsinhaber soll seine erfolgreiche Arbeit für die Verbandsgemeinde Rennerod und ihre 23 Ortsgemeinden weiterführen. Dafür stimmten bei der jüngsten Mitgliederversammlung die Mitglieder der CDU Rennerod.

CDU-Kandidat Gerrit Müller. (Foto: CDU Rennerod)

Rennerod. Über 40 Mitglieder hatten den Weg ins Haus am Alsberg nach Rennerod gefunden, um Müller für die anstehende Bürgermeisterwahl am 20. März zu nominieren. Der Bürgermeisterkandidat konnte sich dabei über eine einstimmige Wahl freuen. “Mich freut es und mich macht es stolz, dass das Vertrauen in mich als Bürgermeister groß ist und wir mit einem tollen und engagierten Team gemeinsam in den Wahlkampf ziehen“, so Müller.

Bei diesem Vorhaben kann sich Gerrit Müller auf die gute Zusammenarbeit mit dem Gemeindeverband und der Verbandsgemeinderatsfraktion verlassen. An der Mitgliederversammlung nahmen auch die Westerwälder Landtagsabgeordnete Jenny Groß sowie der heimische Abgeordnete im Europäischen Parlament Ralf Seekatz teil.

Ein eingespieltes Team
Klaus Laube, Vorsitzender der CDU-Verbandsgemeinderatsfraktion, stellt in seiner Rede klar: “Zwischen Fraktion und Bürgermeister passt kein Blatt Papier!“ Gemeinsam wolle man die sehr erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre fortsetzen. Müller sei der geeignete Kandidat, um die Verbandsgemeinde in eine gute Zukunft zu führen. Hierfür sei er auch ganz persönlich geeignet.

Müller kann auf acht Jahre Erfahrung im Amt des Bürgermeisters zurückblicken. Er genieße dabei den breiten Rückhalt in der Bevölkerung, sei angesehen, hilfsbereit, und packe mit an. Gerrit Müller ist Volljurist und hat eine fundierte Ausbildung. Vor Amtsantritt als Bürgermeister war er als Kreisverwaltungsrat Leiter des Referates “Rechtsangelegenheiten“, zu dessen Aufgaben unter anderem die Kommunalaufsicht über die Verbands- und Ortsgemeinden im Kreis gehörten. “Er kennt sich daher mit Verwaltungsverfahren und Verwaltungsabläufen und deren Bewertung bestens aus“, so Laube.

Müller ist außerdem Mitglied im Kreistag, Delegierter beim Landkreistag und arbeitet darüber hinaus im Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz. Außerdem engagiert er sich in vielen ehrenamtlichen Organisationen vor Ort. Etwa als Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Rennerod oder im Verwaltungsrat der katholischen Kirchengemeinde St. Franziskus im Hohen Westerwald. Zudem habe Gerrit Müller viele Erfolge seiner ersten Amtszeit aufzuweisen.

Die Verbandsgemeinde könne auf stabile Finanzen – auch in der Coronapandemie – bauen. Die Verbandsgemeinde ist schuldenfrei und konnte in den letzten Jahren hohe Rücklagen bilden, dies aber nicht zu Lasten von wichtigen Investitionen. So habe die Verwaltung unter der Führung von Gerrit Müller hohe Investitionen in die Wasserversorgung, die Abwasserentsorgung und in die Schulen getätigt. Auch die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde könnten auf beste Ausstattung vertrauen. Außerdem habe man eine der niedrigsten Verbandsgemeindeumlagen im Kreis, was den Ortsgemeinden Handlungsspielräume ermöglichen würde. Die gut genutzte Förderrichtlinie “Lebendiger Ortskern“ wurde zuletzt um Klimaschutzaspekte ergänzt.



Nach der Wahl dankte Müller den anwesenden Mitgliedern für das große Vertrauen und zeichnete ein umfassendes Bild, was die Verwaltung in den letzten Jahren umgesetzt und welche Ziele er sich für die kommenden acht Jahre gesetzt habe.

Viel erreicht, viele Ideen für die Zukunft
Wichtigstes Credo für eine erfolgreiche Arbeit seien solide Finanzen. Die Schuldenfreiheit sei ein Markenzeichen der Verbandsgemeinde Rennerod. “Rücklagen bieten Planungssicherheit und sichern Investitionen“, so Müller. Hierzu will er – wie in den vergangenen Jahren schon gezeigt – seine gute Vernetzung in die Politik und zu Behörden aktiv nutzen, um möglichst hohe Zuschüsse für Projekte vor Ort zu erlangen. Fünf Millionen Euro Zuschüsse flossen in den letzten acht Jahren unter Müller in die Verbandsgemeinde und deren Ortsgemeinden, unter anderem in die Schulen der Verbandsgemeinde, in den Brandschutz und den Naturschutz.

Wichtiger Faktor für die Region sind außerdem sichere und attraktive Arbeitsplätze. So konnte die Verbandsgemeinde unter Müller viele attraktive Unternehmen gewinnen, die sich in den letzten Jahren hier angesiedelt oder ihre Betriebsgelände deutlich vergrößert haben. Die Mobilität für Jung und Alt wurde durch die Einrichtung des Jugend-/Seniorentaxis auf flexible, sichere Beine gestellt.

Auch die ärztliche Versorgung hat Müller im Blick. Auf seine Initiative hin wurde eine Machbarkeitsstudie für eine Ärzte-/Gesundheitszentrum auf den Weg gebracht. Die Förderrichtlinie für die Ansiedlung von Ärzten auf Kreisebene soll durch eine eigene Förderung durch die Verbandsgemeinde erweitert werden.

“Die Verbandsgemeinde Rennerod ist meine Heimat. Hier bin ich aufgewachsen und hier lebe ich mit meiner Familie. Die Zukunft der Verbandsgemeinde, der 22 Ortsgemeinde und der Stadt Rennerod ist mir ein echtes Herzensanliegen“, so Müller abschließend. (PM)


Mehr dazu:   CDU  
Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


"Gemeinsam Zukunft gestalten" - Caan steigt in die Dorferneuerung ein

Caan. Der Ortsgemeinderat hatte die im Dorf lebenden Menschen im Rahmen der Dorfmoderation und der Dorfentwicklung zum Einstieg ...

Wahlen und Mitglieder: FDP Westerwald mehr als zufrieden mit eigener Bilanz

Region. Diese Bilanz suche seinesgleichen. Mehr als zufrieden blickt der FDP-Kreisverband in einer Pressemitteilung auf seinen ...

Frische Ideen zu neuem Aufbruch bei Westerwälder Christdemokraten

Hachenburg. Die CDU-Kreisvorsitzende Jenny Groß MdL machte in ihren Begrüßungsworten deutlich, dass der Erneuerungs- und ...

Bürgerinitiative gegen die Ortsumgehungen der B8 bald mit Ortsgruppe Helmenzen

Region. Ein sogenanntes Raumordnungsverfahren für die Ortsumgehungen der B8 hat begonnen und die ersten Schritte wurden eingeleitet. ...

Grüne Montabaur bedanken sich bei Bürgermeisterkandidat für Simmern

Region. "Detlev Jacobs setzt sich seit Jahren im Verbandsgemeinderat und Ortsgemeinderat für eine moderne und nachhaltige ...

Hendrik Hering zum Gespräch in der Energieagentur Westerwald zum Thema Klimaschutz und E-Mobilität

Altenkirchen. Angestoßen durch eine Anfrage aus Langenhahn zur Förderung von E-Ladestationen fand ein Gespräch im Regionalbüro ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt - über ziemlich bequeme Gedenktage

Ich fand ja schon immer, dass der Jogginganzug das verkannteste Kleidungsstück der Weltgeschichte ist. Ich habe schon einige ...

Spitzenreiter Halle holt am Heckenweg den Sieg

Diez-Limburg. Erschreckend schwach waren an diesem Abend lediglich die Unparteiischen, die mit kuriosen und falschen Entscheidungen ...

Volleyball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar: Der starke TSV Speyer II kommt

Ransbach-Baumbach. Die Westerwald Volleys (WWV) vom BC Dernbach/Montabaur und dem SC Ransbach-Baumbach haben am Samstag, ...

Buntes Angebot der Katholischen Erwachsenenbildung Westerwald

Westerwaldkreis. Im gesamten Wirkungsgebiet der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Westerwald - Rhein-Lahn finden auch ...

Impulse digital: Caritas und Diakonie unterstützen die Schwächsten in der Pandemie

Westerwaldkreis. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel konnte als Gesprächspartnerinnen in der Videokonferenz Petra ...

Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss

Wirges. Am gestrigen Samstag, dem 22. Januar, gegen 12 Uhr, führte eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Montabaur ...

Werbung