Werbung

Nachricht vom 23.01.2022    

H.G. Butzko las der Politik die Leviten - Hachenburg staunte

Von Wolfgang Rabsch

Die Kulturzeit in Hachenburg hatte einen der kritischsten Kabarettisten des Landes in die Stadthalle eingeladen: H.G. Butzko. Dieser ist bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Ein Umstand, der das Publikum begeistert.

H.G. Butzko las der Politik die Leviten. (Foto: Wolfgang Rabsch)

Hachenburg. Der Mix aus Ironie, Zynismus und Satire ist im Endeffekt nicht jedermanns Sache, doch Kabarett steht nicht dafür, den Herrschenden nach dem Mund zu reden. H.G. Butzko geht es nicht darum, mit niveaulosen Kalauern sein Publikum zu unterhalten. Wer das erwartet hatte, der war in der Stadthalle am falschen Ort. Butzko legt vielmehr die Finger in die Wunden, beschönigt nichts, doch die Pointen seines Vortrags sitzen tief und hinterlassen einen nachdenklichen Eindruck. Trotzdem kam auch der Humor nicht zu kurz, wenn er Persönlichkeiten, dabei in erster Linie Politiker – aber auch sich selbst – rücksichtslos auf die Schippe nahmen und durch den Kakao zog.

Scholz, Lauterbach und Spahn bekamen ihr Fett weg
Corona nahm natürlich einen breiten Raum in dem Programm von Butzko ein. Er beleuchtete alle Facetten der Pandemie, wobei er selbstverständlich den einen oder anderen Spitzenpolitiker ins Visier nahm, verschonte aber auch die Virologen und Epidemiologen nicht. Am häufigsten arbeitete sich Butzko an Olaf Scholz, Karl Lauterbach und Jens Spahn ab. Zu Scholz sagte er nur lakonisch: “Im Ampelvertrag steht in Absatz 1, dass für Deutschland eine neue Dynamik entwickelt werden soll. Dann kam Olaf, nach Mutti kommt jetzt Opi.“ Als Scholz großspurig umfangreiche, unbürokratische Coronahilfen, auch für Not leidende Künstler folgendermaßen ankündigte: “Das ist die Bazooka, mit der wir das Notwendige jetzt tun“, hatte Butzko den Eindruck gewonnen, dass Scholz auf einer Posaune gespielt habe. Wenn man Posaune spielt, erläuterte Butzko, muss man erst die Backen dick aufblasen und dann die Luft ganz dünn durchlassen. So bewertete der Kabarettist die Coronahilfen für die durch die Pandemie arg gebeutelte Szene der Kunstschaffenden.

Den Übergang zu Karl Lauterbach schaffte Butzko, indem er ein Zitat von John Lennon zum Besten gab, der einst meinte: “Die Welt wird nur von Verrückten regiert.“ Butzko fragte irritiert: “Woher kannte John Lennon schon zu Lebzeiten Karl Lauterbach?“ Lauterbach wurde von Butzko hart kritisiert, weil er als engster Mitarbeiter der damaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt durch die neue Gesundheitsreform wesentlich zum Schließen von Krankenhäusern beigetragen hatte und damit auch die Reduzierung von Intensivbetten forcierte. Heute jammert Lauterbach, es würden Intensivbetten fehlen und das Gesundheitswesen würde an seine Grenzen stoßen. Scholz und Lauterbach schienen an einer Art von Amnesie zu leiden, da sie sich bei entsprechenden Nachfragen an nichts mehr erinnern könnten.

Jens Spahn war anfangs der Pandemie gegen die Maskenpflicht, weil er wusste, dass er trotz bestehender Warnung als Gesundheitsminister nicht genügend Masken bestellt hatte. Von Jens Spahn stammt auch der legendäre Satz. “Wir haben jetzt ein Viertel der Bevölkerung geimpft, in der nächsten Woche wird es ein Fünftel sein.“ Zu Lebzeiten von Helmut Kohl hätte es in der CDU niemals einen Schmiergeldmasken-Skandal gegeben, da Kohl einen gepflegten Umgang mit Spenden und Lobbyisten pflegte, ist sich Butzko sicher.



Im internationalen Vergleich fiel Deutschland während der Pandemie auch durch ganz spezielles Verhalten beim Einkauf von Notvorräten auf: Während die Amerikaner sich überwiegend Waffen zulegten, die Franzosen sich mit Kondomen eindeckten, horten die Deutschen Einkaufswagen voll mit Klopapier. Jeder könne daraus seine Rückschlüsse ziehen.

H.G. Butzko ist kein Freund Bill Gates
Die Verflechtungen der Stiftungen von Bill Gates mit der Weltgesundheitsorganisation WHO verursachten heftiges Unwohlsein bei Butzko. Mit mehreren Milliarden aus seinen Stiftungen unterstützt Gates die Arbeit der WHO bei der Bekämpfung von Krankheiten und Epidemien. Die WHO ordere dann medizinische Produkte bei Arzneimittelherstellern, bei denen Gates die Aktienmehrheit besitze. Mit jedem Dollar, der durch die Stiftungen an die WHO fließe, mehre sich der Reichtum von Gates. Nach der Definition von Butzko ist es Kapitalismus, wenn in einer Firma gleichzeitig Tretminen aber auch Beinprothesen hergestellt werden. Das Kürzel WHO steht nach Butzkos Meinung für “Wenig Hilfreiche Organisation“. Die WHO befindet sich nach Butzkos Meinung in den Händen von Lobbyisten, daher gebühre der WHO bei der Verleihung des Gesundheit-Awards konkurrenzlos der Philipp Amthor-Pokal.

Regelrecht auf den Sack gingen Butzko die alljährlichen Jahresrückblicke auf allen Kanälen im Fernsehen. Corona, Corona und nochmals Corona war fast das einzige Thema, worüber gesprochen wurde. Butzko: “Ich hatte von dem immer gleichen Gelaber dermaßen gestrichen die Schnauze voll, dass ich mit meiner Fernbedienung herum zappte, bis ich Filme wie zum Beispiel ,Im weißen Rössl am Wolfgang See´, ,Wo der Wildbach rauscht´ oder ,Grün blüht die Heide´ fand. Ah, das hat gutgetan und ich kam auf andere Gedanken.“

Butzko bestritt auch, dass während der Pandemie das gesamte Bildungssystem gelitten habe, denn Bildung könne jeder erlangen, der Zugang zu Netflix besitze. Seinen zweistündigen Auftritt beendete Butzko mit einem Zitat von Erich Kästner: “Wird's besser? Wird's schlimmer? fragt man alljährlich. Seien wir ehrlich: Das Leben ist immer lebensgefährlich.“

Als Resümee des Auftritts von H.G. Butzko kann festgestellt werden, dass die Reaktionen je nach Einstellung und auch politischer Gesinnung schwankten. Der eine lachte lauthals über eine Pointe von Butzko, während dem anderen das Lachen im Halse steckenblieb. Wenn man die Reaktionen des Publikums zugrunde legt, dann hat er seinen Auftrag vollumfänglich erfüllt. Über mangelnden Zwischen- und Schlussapplaus brauchte sich Butzko wahrlich nicht zu beschweren. Damit wurde auch anerkannt, dass er zwei Stunden ohne abzulesen und ohne Verhaspeln seinen Vortrag frei redend durchzog.


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  
Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Ausstellung Montabaur: Werke als Reaktion auf Krisen

Montabaur. Die Krisen der vergangenen Jahre berührten auch Künstler, die oft besonders feinfühlige Antennen für die Veränderungen ...

Orange Moon & Friend im Gewölbe

Montabaur. Das Zusammenspiel von Geige, Gitarre und Gesang geht „unter die Haut“, „trifft mitten ins Herz“ und ist Ausdruck ...

Exponate 2022 - Absolventenausstellung der Fachschule für Keramik

Höhr-Grenzhausen. Die vielfältig gestalteten Werkstücke werden erstmals der Öffentlichkeit zugängig gemacht. Dabei sind Arbeiten ...

Kooperation der Volkshochschulen - Die documenta und Kassel kennenlernen

Montabaur. Mit ihrem digitalen Vortrag am 7. Juni begeben sich die Kunsthistorikerinnen und documenta-Kennerinnen Karina ...

Der Kulturrenner(od) im Juni – Mittsommer

Rennerod. Mittsommer heißt singen, tanzen und pure Lebensfreude. „Simone Wehmeyer & Das Ensemble KlangArt“ feiern in diesem ...

"Food For Future"-Festival im Kino Cinexx Hachenburg

Hachenburg. Ute Maria Lerner möchte mit der Auswahl ihrer Programmpunkte und Filme Impulse geben, wie eine lebens- und liebenswerte ...

Weitere Artikel


Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss

Wirges. Am gestrigen Samstag, dem 22. Januar, gegen 12 Uhr, führte eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Montabaur ...

Impulse digital: Caritas und Diakonie unterstützen die Schwächsten in der Pandemie

Westerwaldkreis. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel konnte als Gesprächspartnerinnen in der Videokonferenz Petra ...

Buntes Angebot der Katholischen Erwachsenenbildung Westerwald

Westerwaldkreis. Im gesamten Wirkungsgebiet der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Westerwald - Rhein-Lahn finden auch ...

"16 gestartet, 17 am Start": Westerwaldcup Ski alpin der Schüler am Salzburger Kopf

Stein-Neukirch. Kühle ein Grad, leichter Schneefall und ein Ski-Hang voller Leben. 52 Kinder auf Brettern trafen sich zum ...

Unfall mit Fahrerflucht auf A 3 bei Heiligenroth

Heiligenroth. Bereits am Freitag, dem 21. Januar, ereignete sich gegen 17.45 Uhr auf der Autobahn 3 (A 3) in Fahrtrichtung ...

Polizei Hachenburg hatte erfolgreichen Samstag

Hachenburg/Nistertal. Wie erst am Samstag, dem 22. Januar, bei der Polizei Hachenburg angezeigt wurde, driftete bereits am ...

Werbung