Werbung

Pressemitteilung vom 19.01.2022    

380.000 neue Bäume: Wiederaufforstungsmaßnahmen um Rennerod in vollem Gange

Bis zum Frühjahr wurden in der Verbandsgemeinde Rennerod insgesamt fast 380.000 neue Bäume gepflanzt, um die Schäden durch Trockenheit und Borkenkäfer auszugleichen. Dabei setzt Rennerod auf die Mischung verschiedener Baumarten statt Monokultur.

Eine große Vielfalt von Baumarten wird im Rahmen der Wiederaufforstung in der Verbandsgemeinde Rennerod gepflanzt, wie Bürgermeister Gerrit Müller (links) und Abteilungsleiter Hans-Werner Hering (2. Von rechts) von den Revierleitern Dirk Steffen, Jochen Hartmann und Michael Schmidt (v.l.n.r.) erfahren. (Foto: Kerstin Guckert)

Rennerod. Die Westerwälder Landschaft hat sich verändert. Der Wald, der im Westerwald nicht ohne Grund im Namen getragen wird, ist vielerorts gravierend geschädigt. Die Schäden, welche vorrangig durch die lang anhaltende Trockenheit und die daraus resultierende sehr hohe Borkenkäferpopulation entstandenen sind, lassen sich nicht in kurzer Zeit beheben und das Ausmaß nicht annähernd darstellbar. Auch die noch zu erwartenden Spätfolgen, wie Hochwasser, Hitzerekorde, aber auch Holzknappheit und die damit verbundenen, zum Teil illegalen, Abholzungen in anderen Erdteilen, werden wohl zunehmen.

Die Aufforstungsflächen, die im Bereich der Verbandsgemeinde Rennerod in den drei Forstrevieren Rennerod, Lasterbach und Liebenscheid in den letzten Jahren entstanden sind, sind beträchtlich: circa 505 Hektar – umgerechnet ungefähr 700 Fußballfelder – sind bereits gefällt worden. Die dabei entstandenen Holzmengen sind ebenfalls nur schwer vorstellbar: Rund 210.000 Festmeter, umgerechnet 8400 Lkw-Ladungen.

Und die Absterbe-Prozesse sind leider nicht gestoppt. “Auch in den nächsten Jahren werden wir weitere Schadflächen abtreiben müssen oder im Rahmen des Prozessschutzes der natürlichen Entwicklung überlassen“, so Revierleiter Dirk Steffen.



Die Revierleiter der drei Forstreviere in der Verbandsgemeinde Rennerod informierten Bürgermeister Gerrit Müller und den zuständigen Abteilungsleiter Hans-Werner Hering über die bereits auf Hochtouren laufende Aufforstung. In den letzten beiden Jahren wurden bereits auf 94 Hektar rund 277.000 kleine Bäumchen eingepflanzt. Weitere 100.000 sollen noch bis zum Ende der laufenden Pflanzperiode im Frühjahr in die Erde kommen. Eine Kolonne von sechs bis acht Arbeitskräften, die vorrangig aus dem angrenzenden Ausland kommen, setzt pro Tag durchschnittlich 2.500 bis 3.500 kleine Bäume.

Vor allem Buchen, Roterlen, Weißtannen und Eichen sind es, die von den Revierleitern für die Flächen im Hohen Westerwald bestellt wurden. Die Pflanzen werden immer gemischt gepflanzt, selbstverständlich unter Berücksichtigung des Naturschutzes und der jeweiligen Standortbedingungen. Somit besteht die Hoffnung, dass die momentanen freien Ausblicke schon in einigen Jahren wieder mit nachhaltigem Mischwald bewachsen sein werden. (PM)


Mehr dazu:   Naturschutz  
Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


72-Stunden-Aktion der Barmherzigen Brüder in Montabaur

Montabaur. In der Diözese Limburg waren rund 1.500 Menschen für die gute Sache unterwegs. Im Vorfeld der Sozialaktion werden ...

Gefährliche Fahrweise auf der B 414 bei Nister - Polizei sucht Zeugen

Nister. Am späten Samstagnachmittag (20. April) gegen 18.22 Uhr wurde auf der Bundesstraße 414 nahe Nister eine gefährliche ...

AMI Lager- und Fördertechnik feiert: Hausmesse zum Start der neuen Produktionshalle in Luckenbach

Luckenbach. Die Firma wurde 1987 in Siegen gegründet und war zunächst in Alpenrod beheimatet. Im Jahre 2012 erfolgte ein ...

Agrarförderung 2024: Jetzt Landwirtschaftlichen Elektronischen Antrag (LEA) stellen

Region. "Mit dem Start des Antragsverfahrens zur Agrarförderung 2024 fördern wir die landwirtschaftlichen Betriebe nach den ...

Neue Veranstaltungen der katholischen Familienbildungsstätte Westerwald/Rhein-Lahn

Region. Autogenes Training: "Ich behalte die Balance!"- Edelsteine der Auszeit 2024
In diesem Jahr erhalten Teilnehmer die ...

Senioren im Westerwald treiben kommunalpolitische Veränderungen voran

Westerwaldkreis. Der Anteil der über 60 Jahre alten Bürger im Westerwaldkreis macht heute fast ein Drittel der Bevölkerung ...

Weitere Artikel


Mittwoch Digital: Hendrik Hering und Ahr-Koordinator Günter Kern zur Flutkatastrophe

Region. Sechs Monate sind seit der verheerenden Flutkatastrophe im Ahrtal vergangen. Der Untersuchungsausschuss und eine ...

Fünf Schwerverletzte bei Unfall auf B 54 bei Rennerod

Rennerod. Am heutigen Mittwoch kam es um 16:02 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 54 zwischen den ...

LKW-Zug verliert unbekannte Flüssigkeit - Großeinsatz für Feuerwehren

Nentershausen. Die verlorene Ladung hinterließ weiße Punkte auf der Autobahn. Der Stoff, der austrat, war zunächst unbekannt. ...

Verkehrsunfall mit unerlaubtem Entfernen von der Unfallstelle in Selters

Selters. Am 19. Januar wurde im Zeitraum von 7 Uhr bis 9.30 Uhr ein in der Verlängerung der Schützstraße am rechten Parkstreifen ...

Verkehrsunfallflucht in Montabaur: Zeugen gesucht

Montabaur. Im Zeitraum von Dienstag, dem 18. Januar, 13 Uhr, bis zum Mittwoch, dem 19. Januar, 10 Uhr, kam es in der Lahnstraße ...

Anmeldung zur iPad-Klasse 5 der Realschule plus und Fachoberschule "Hachenburger Löwe"

Hachenburg. In der Zeit von Dienstag, dem 1. Februar, bis Freitag, dem 4. März, können Schüler, die im nächsten Schuljahr ...

Werbung