Werbung

Nachricht vom 14.01.2022    

Ausflugstipp: Kirchenruine und Wallfahrtskapelle Hausenborn bei Isenburg

Von Katharina Kugelmeier

Während Burgruinen keinen besonderen Seltenheitswert haben, findet man in Isenburg eine ganz besondere Ruine, die Kirchenruine Hausenborn. Mitten im Wald gelegen ist sie ein beliebtes Ausflugs- und Wallfahrtsziel. Ihren Namen Hausenborn verdankt sie vermutlich dem Bezug zur nahegelegenen Wasserquelle.

Die beeindruckende Kirchenruine Hausenborn. (Foto: Andreas Pacek)

Isenburg. Die Wallfahrtskapelle Hausenborn bei Isenburg ist ein ganz besonderes Ausflugsziel. Sie liegt idyllisch mitten im Wald und ist jederzeit frei zugänglich. Unter Denkmalschutz stehend blickt sie auf eine jahrhundertelange Geschichte zurück und wird noch heute als Wallfahrtsort und Pilgerstätte gern besucht. Mit dem vollständigen Namen “Unserer Lieben Frau zu Hausenborn“ ist sie eine Marienverehrungsstätte, die mit einem kleinen Spaziergang von Isenburg aus erreichbar ist.

Die Wallfahrtskapelle wurde aus Bruchstein im gotischen Stil erbaut. Mit knappen 23 Metern Länge und knappen acht Metern Breite liegt sie – oder eben das, was noch von ihr übrig ist – mitten im Wald, etwa einen Kilometer südwestlich des Ortes Isenburg. Ihr fast sechs Meter langer Chor ist nach Osten gerichtet und durch einen Triumphbogen vom Langhaus getrennt. Dank der stetigen Renovierungsarbeiten des Fördervereins Hausenborn, welche seit vielen Jahren zum Erhalt der Wallfahrtskapelle und Kirchenruine beitragen, wurden in den 1990er-Jahren Grundmauern freigelegt, die vermutlich vom ehemaligen Kirchturm stammen.

(Foto: Andreas Pacek)

Neben der Ruine in der kleineren Kapelle steht das Gnadenbild der Hausenborner Kapelle. Die Pietà aus gebranntem Ton ist 45 Zentimeter hoch und 60 Zentimeter breit. Aufgrund mehrerer Vandalismus-Fälle in der Vergangenheit steht seit 1990 eine Nachbildung des Originals in der Kapelle. Leider gibt es bis heute immer wieder Schändungen, so wurde 1998 der Altar geschändet und im Dezember 2020, dem letzten großen Fall der Zerstörung, wurden Gnadenbild und Danksagungstafeln entfernt und verbrannt und sogar die 50 Kilogramm schwere Jesusfigur wurde abgeschraubt und einen Abhang hinuntergeworfen. Dank vieler Spenden ist der Förderverein stetig dabei, die Zerstörungen wieder herzustellen, auch wenn die eigentlichen Pläne der Restaurierung sich dadurch immer wieder verzögern.

(Foto: Andreas Pacek)

Erbaut wurde die Wallfahrtskirche Hausenborn im Jahr 1441 als Stiftung der Herren von Isenburg. Im Jahr 1788 wurde die Kirche allerdings aufgegeben. Das genaue Entstehungsdatum lässt sich dank einer im Hochaltar gefundenen Urkunde so genau belegen. Sie beinhaltet den Auftrag des damaligen Weihbischofs Gerhard von Salona im Auftrag des Trierer Kurfüsten, einen Altar zu Ehren der Gottesmutter zu errichten. Und damit war der Grundstein der Wallfahrtskirche gelegt. Schon früh kamen Pilger und Prozessionen von nah und fern, um dem Gnadenbild ihre Sorgen vorzutragen und um Gottes Beistand zu bitten. Zwischen 1784 und 1790 waren durch eine Verordnung des Kurfürsten und Erzbischofs diese Bittgänge allerdings verboten, sofern die Pilger einen weiteren Weg als eine Stunde zurücklegen mussten. Leider wurde in dieser Zeit die Kapelle aufgegeben und dem Verfall überlassen. Einzelne Pilger ließen sich aber davon nicht beirren und suchten weiterhin die Kapelle auf.



Erst im Jahr 1934 wurde sich der Wallfahrtskirche Hausenborn wieder angenommen und man begann, die Kirchenruine zu renovieren. Zu diesem Zeitpunkt wurde die ehemalige Sakristei zu einer Gnadenkapelle errichtet, welche als geschlossene Kapelle die Kirchenruine ergänzt. Auch viele weitere spannende Funde, wie unter anderem ein überlebensgroßer Christuskopf aus Sandstein aus dem 15. Jahrhundert, wurden im Zuge der Arbeiten gefunden. Der Christuskopf ist übrigens heute in der Isenburger Pfarrkirche ausgestellt.

(Foto: Andreas Pacek)

Nicht nur für gläubige Menschen oder Geschichtsliebhaber ist die Kirchenruine ein perfektes Ausflugsziel. Das Durchstreifen der Ruine und das Innehalten in der kleinen Kapelle wirken auf Jung und Alt gleichermaßen beeindruckend und besonders. Auch wenn neben den Instandsetzungen nach den Vandalismus-Fällen stetig an verschiedenen Stellen Renovierungsarbeiten stattfinden, stört das einen Besuch in keiner Weise. Gerade die Lage im Wald trägt zu einer ganz besonderen Stimmung und Magie des Ortes bei.

Wer den Besuch der Kirchenruine mit einer Wanderung verbinden möchte, kann die mit der Wäller Tour Iserbachschleife.

Lage der Kirchenruine Hausenborn


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr bei "Verliebt in den Westerwald": Ausflugstipp: Kirchenruine und Wallfahrtskapelle Hausenborn bei Isenburg


Mehr zum Thema:    Sehenswürdigkeiten & Ausflugsziele im Westerwald    Freizeit   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Das Standesamt Hachenburg informiert: Emilia und Leon sind beliebteste Namen

Hachenburg. Mit dem Schließen der Register des Standesamts ist es auch an der Zeit, auf das vergangene Jahr zurückzublicken. ...

Energietipp: Wahl von Grundstück und Grundriss - die erste Entscheidung beim Haus

Westerwaldkreis. Die Lage zu anderen Gebäuden, großen Bäumen und Grünflächen nimmt durch Lichtverhältnisse, Zufahrtsmöglichkeiten ...

Wäller helfen: Aktion mit dem Jugendzentrum Hachenburg und weitere Hilfe im Ahrtal

Region. Das neue Jahr bringt auch weitere und neue Herausforderungen bei der Unterstützung im Flutgebiet. Die ersten Ortschaften ...

Besucherstopp im Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach

Dernbach. Eine Ausnahme dieses Verbots ist nur in Ausnahmen möglich. Begründete Ausnahmen gelten in Absprache mit der jeweiligen ...

Die SGD Nord rät: Wasservögel besser nicht füttern

Region. Experten haben festgestellt, dass die Fütterung für die Wasservögel überflüssig und sogar gesundheitsgefährdend ist. ...

Besonders schwerer Fall von Diebstahl und anschließender Brandstiftung

Selters. In der Nacht vom 3. Januar auf den 4. Januar wurde in der Bahnhofstraße in Selters ein verschlossener Motorroller ...

Weitere Artikel


"Hachenburger KulturZeit" setzt auf 2G+ bei Veranstaltungen

Hachenburg. Kulturreferentin Beate Macht freut sich darauf, den preisgekrönten Kabarettisten H.G. Butzko am 22. Januar in ...

Corona: Aktive Fallzahlen steigen an im Westerwald - Die Inzidenzen noch nicht

Westerwaldkreis. Laut Landesuntersuchungsamt fällt die 7-Tage-Inzidenz im Westerwald ganz leicht auf 231,7. Die Hospitalisierungs-Inzidenz ...

Unnau im Wandel der Zeit - Bäckerei Schürg schließt Ende Januar

Unnau. Im Laufe der vergangenen 70 Jahre hat sich das, wie anderorts ebenfalls, dramatisch verändert. Mit der Schließung ...

Donum vitae - Jahresbeginn: ich bin erwünscht und willkommen

Montabaur. Der Leitspruch von donum vitae “Das Leben ist ein Geschenk“ sei seit fast 20 Jahren für die Beratungsstelle in ...

Westerwaldwetter: Nebel, Sonne und am Sonntag Sprühregen

Region. Die letzte Woche war von mehr oder weniger Nebel geprägt. Auf den Höhen des Westerwalds schien die Sonne, in den ...

Zeugen gesucht: Räuberischer Diebstahl im Netto-Markt in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Am Donnerstag, dem 13. Januar griff ein bislang unbekannter Täter gegen 19.20 Uhr beim Bezahlen im Netto-Markt ...

Werbung