Werbung

Nachricht vom 12.01.2022    

Notfallseelsorge Westerwald leistete im vergangenen Jahr über einhundert-mal Hilfe

102 Einsätze, 310 Einsatzstunden, 20 Todesnachrichten, neun Verkehrsunfälle und 13 Suizide: Die Notfallseelsorge im Westerwald wird dringend gebraucht und leistet Tag und Nacht wichtige Arbeit. Sei es für trauernde Hinterbliebene, traumatisierte Menschen oder Stressbewältigung für freiwillige Helfer an der Ahr: Ohne die Notfallseelsorge sähe es düster aus.

Symbolfoto (Foto: Sabine Hammann-Gonschorek)

Westerwalkreis. „Die Umweltkatastrophe an der Ahr und Covid-19 waren die großen Themen der Notfallseelsorge im vergangenen Jahr“, sagt Pfarrerin Ulrike Braun-Steinbach. Sie leitet seit vielen Jahren die Notfallseelsorge im Westerwald und im Rhein-Lahn-Kreis. 102 Einsätze verzeichneten die Westerwälder Notfallseelsorger im Jahr 2021. Ein besonderer Schwerpunkt lag in der Arbeit rund um die Flutkatastrophe im Sommer.

Flutkatastrophe an der Ahr
Pfarrerin Braun-Steinebach leistete Dienst in der Einsatzleitung der psychosozialen Versorgung am Nürburgring (PSNV) und organisierte Einsätze und Bereitschaftsdienste. In zwölf Fällen erfolgte die Alarmierung im Zusammenhang mit der Flut an der Ahr. Diese Einsätze waren Tagesdienste oder Einsätze im Anschluss an das Engagement dort. „Immer wieder riefen besorgte Menschen an, suchten Rat, benötigten Hilfe oder wünschten ein Gespräch“, sagt Braun-Steinebach.

Viele, auch ehemalige, Notfallseelsorger boten Unterstützung an und engagierten sich in der Region auch über die Mitarbeit in der Notfallseelsorge hinaus, berichtet die Pfarrerin. „Der akute Einsatz der Notfallseelsorge mag mit dem Ende des Jahres abgeschlossen sein, die psychosozialen Auswirkungen der Umweltkatastrophe beschäftigen uns aber weiterhin.“

Corona
Zudem war 2021 auch von der Corona-Pandemie geprägt. „Die Maßnahmen zur Reduzierung des Ansteckungsrisikos, darunter Tragen einer Maske und Abstandhalten, lassen sich mit menschlicher Nähe nur schwer in Einklang bringen. Und jeder Einsatz ist mit einem erhöhten Risiko behaftet“, sagt Braun-Steinebach, „Es bedarf einer sensiblen Herangehensweise. So können wir leider nicht immer handeln, wie wir es uns wünschen.“

Auch die Möglichkeiten sich unter den Mitarbeitenden der Notfallseelsorge gegenseitig zu stützen und auszutauschen waren begrenzt. Das ursprünglich geplante Fest zum 20-jährigen Jubiläum der beiden Systeme – Westerwald (2020) und Rhein-Lahn (2021)- konnte nicht umgesetzt werden. Ein Beauftragungsgottesdienst in Neuhäusel für acht neue Notfallseelsorger und ein Grundkurs im Kloster in Dernbach konnten aber stattfinden.



Schulung
Die Schulung für die Mitarbeit in der Notfallseelsorge besteht aus einem 80-stündigen Grundkurs und weiteren begleitenden Fortbildungen und Supervisionen. Dann schließt sich ein längerfristiges Engagement der Ehrenamtlichen an, auf jeden Fall über mindestens zwei Jahre. Wichtige Faktoren für die Mitarbeit sind Verschwiegenheit, psychische und physische Belastbarkeit und nicht zuletzt die Möglichkeit, auch nachts im eigenen Auto zum Einsatz zu fahren.

Notfallseelsorge rund um die Uhr

Wenn Menschenleben in Gefahr sind oder der plötzliche Tod Angehörige verzweifeln lässt, werden im Westerwald nicht nur Rettungskräfte und Ärzte angefordert, sondern auch die Notfallseelsorge. Nach einem Verkehrsunfall, einem Suizid oder anderen tragischen Ereignissen waren die Westerwälder Mitarbeitenden im vergangenen Jahr insgesamt 310 Stunden im Einsatz.

Zwischen zehn Minuten und vierzehn Stunden dauerten die Einsätze. Alarmiert wurden sie in 87 Fällen von der Rettungsleitstelle in Montabaur, einige Male auch von Polizei, Pfarrämtern oder Betroffenen. Zwölfmal schlug der Notpiepser des zuständigen Notfallseelsorgers im Bereitschaftsdienst in der Nacht an. Nach wie vor stellt der plötzliche häusliche Tod mit 38 Alarmierungen den häufigsten Einsatzgrund dar, 20 Mal wurde eine Todesnachricht überbracht, außerdem wurde die Notfallseelsorge unter anderem bei neun Verkehrsunfällen und 13 Mal im Zusammenhang mit einem Suizid angefordert.

Nachwuchs für den Grundkurs gesucht
Für die Zukunft plant Ulrike Braun-Steinbach Einkehrtage im laufenden Jahr und eine Zukunftswerkstatt. „Bei der Werbung für den Grundkurs haben wir angesichts der ungewissen Lage und Entwicklung der Pandemie viel Zurückhaltung erlebt. Das Miteinander und die gute Atmosphäre in der Gruppe der Notfallseelsorgenden lässt uns aber voller Hoffnung in die Zukunft blicken.“

Interessenten für die Notfallseelsorge werden immer gesucht. Info und Kontakt: Pfarrerin Ulrike Braun-Steinebach, E-Mail: ulrike.braun-steinebach@ekhn.de, Telefon: 02602-950459, Mobil: 0160-90229231. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwälder Rezepte: Ein Huhn für drei Mahlzeiten

Dierdorf. Unsere Redakteurin Helmi Tischler-Venter erinnert sich: Meine Großmutter, die den Haushalt führte, ging - ohne ...

Das Standesamt Hachenburg informiert: Emilia und Leon sind beliebteste Namen

Hachenburg. Mit dem Schließen der Register des Standesamts ist es auch an der Zeit, auf das vergangene Jahr zurückzublicken. ...

Energietipp: Wahl von Grundstück und Grundriss - die erste Entscheidung beim Haus

Westerwaldkreis. Die Lage zu anderen Gebäuden, großen Bäumen und Grünflächen nimmt durch Lichtverhältnisse, Zufahrtsmöglichkeiten ...

Wäller helfen: Aktion mit dem Jugendzentrum Hachenburg und weitere Hilfe im Ahrtal

Region. Das neue Jahr bringt auch weitere und neue Herausforderungen bei der Unterstützung im Flutgebiet. Die ersten Ortschaften ...

Besucherstopp im Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach

Dernbach. Eine Ausnahme dieses Verbots ist nur in Ausnahmen möglich. Begründete Ausnahmen gelten in Absprache mit der jeweiligen ...

Die SGD Nord rät: Wasservögel besser nicht füttern

Region. Experten haben festgestellt, dass die Fütterung für die Wasservögel überflüssig und sogar gesundheitsgefährdend ist. ...

Weitere Artikel


Virtueller Spendenlauf: Westerwald macht Laufend gegen Gewalt an Freuen mobil

Westerwaldkreis. Die Gleichstellungsstelle des Westerwaldkreises lädt dazu ein, an dem virtuellen Spendenlauf „Laufend gegen ...

Ergebnisse der letzten Stadtratssitzung in Ransbach-Baumbach im vergangenen Jahr

Ransbach-Baumbach. Die letzte Stadtratssitzung in Ransbach-Baumbach im vergangenen Jahr fand im großen Saal der Stadthalle ...

Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten Personen

Neuhäusel. Am 12. Januar ereignete sich um 20.55 Uhr auf der B 49 bei Neuhäusel ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen ...

Kinder und Jugendliche gefährdeten den Verkehr mit Schneebällen in Rehe

Rehe. Am 9. und 10. Januar, jeweils zwischen 21 Uhr und 22.30 Uhr warfen mehrere bislang unbekannte Kinder und Jugendliche ...

Corona: Zwei Menschen im Westerwaldkreis an Covid-19 verstorben

Westerwaldkreis. Laut Landesuntersuchungsamt bleibt die 7-Tage-Inzidenz im Westerwald relativ konstant bei 235,2. Die Hospitalisierungs-Inzidenz ...

Aktuelle Einwohner-Statistik der Verbandsgemeinde Hachenburg

Hachenburg. Nach der Gemeindestatistik haben sich im Halbjahresvergleich zum 30. Juni 2021 die Einwohnerzahlen bis zum 31. ...

Werbung