Werbung

Nachricht vom 28.02.2011    

Jährlich starten 100 Westerwälder Jugendliche ihre Karriere mit Hartz IV

Oft sind es Jugendliche aus weniger privilegierten Familien, die Probleme bei der Berufsfindung und dem Einstieg in die Arbeitswelt haben. Die älter werdende Gesellschaft kann es sich aber auch im Westerwald nicht mehr leisten, Jugendliche als berufsunreif auszusortieren und in eine Karriere als „Hartzer“ zu entlassen. Ein öffentliches Fachgespräch im Montabaurer Haus der Jugend beschäftigte sich damit, was nötig ist, um diese Entwicklung zu verhindern. Eingeladen hatte das Forum Soziale Gerechtigkeit.

Montabaur. Ein erstes Fachgespräch war in der Erich-Kästner-Realschule in Ransbach-Baumbach mit einem Dutzend Referenten unter großer Beteiligung der Frage nachgegangen: „Welche Chancen haben benachteiligte Jugendliche in Ausbildung und Beruf?“ (@propos berichtete). Nicht irgendwo, sondern mitten im Westerwaldkreis.

Festgestellt wurde, dass etwa 100 junge Menschen in unserem Kreis keine echte Chance haben und das Übergangssystem zwischen Schule und Beruf ohne jegliche Perspektive durchlaufen. Schon mit 18 ist dann meist ein Leben als Bezieher von Sozialleistungen vorgegeben. Mit diesem verdeckten gesellschaftlichen Misstand wollten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht abfinden und hatten eine Folgeveranstaltung vereinbart.

Ivan Sudac, Leiter des Jugendhauses in der Kreisstadt, stellte zunächst die vielfältigen Angebot der Einrichtung vor. „Da steckt richtig viel Herzblut der Jugendlichen drin“, meinte Sudac.

Als stark reformbedürftig hatte eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung das Überganssystem zwischen Schule und Beruf bewertet. Diese wurde im Auftrag der Bertelsmann Stiftung von Prof. Dr. Dieter Euler erstellt. Christine Gouverneur, Projektmanagerin der Bertelsmann Stiftung, war nach Montabaur gekommen, um die Ergebnisse vorzustellen.

„Wer darauf hofft“, so die Referentin, „dass der Demografische Wandel das Problem löst, wird enttäuscht“. Bei unveränderten Rahmenbedingungen steige vielmehr die Zahl der Ungelernten ohne Abschluss weiter, bei gleichzeitig sinkendem Arbeitsangebot für diese Gruppe. Die Referentin weiter: „Wir haben kein Erkenntnisproblem mehr im Hinblick auf die vielen Mängel im System der Berufsfindung, sondern ein Umsetzungsproblem“. Fachleute fordern deshalb eine Ausbildungsgarantie für alle Jugendlichen. Das Überganssystem sei so zu reformieren, dass mangelnde Ausbildungsreife und –bereitschaft früh beseitigt werden könnten.



Der Sprecher des Forum Soziale Gerechtigkeit, Uli Schmidt (Horbach), wies darauf hin, dass das Übergangssystem ein Reservoir von Kompetenzen und Begabungen enthält. „Dessen Aktivierung ist sowohl unter sozial- wie auch wirtschaftspolitischen Gesichtspunkten in Zeiten des demografischen Wandels dringend geboten“, so das SPD-Kreistagsmitglied.

Von den anwesenden Fachleuten – darunter auch Vertreter von Arbeitsagentur und Jobcenter - wurden die Ergebnisse der Bertelsmann-Expertise meist zustimmend diskutiert und mit eigenen Erfahrungen hinterfragt. Einigkeit bestand weitgehend darin, dass der demografische Wandel das Problem nicht löst und die Bildung von Anfang an weiter ausgebaut werden muss. Auch Ausbildungsmöglichkeiten mit verringerten theoretischen Anforderungen, beispielweise in Gastronomie und Pflege, wurden gefordert. Uli Schmidt bedauerte am Schluss, dass nicht genug Fachleute der Einladung gefolgt waren, um wie beabsichtigt ein lokales Netzwerk für chancenlose Jugendliche bilden zu können.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Jährlich starten 100 Westerwälder Jugendliche ihre Karriere mit Hartz IV

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Großraumtransporte auf Rastplatz Montabaur stillgelegt

Die Schwerverkehrs-Kontrolleure der Verkehrsdirektion Koblenz kontrollierten in der Zeit von Montag, 13. bis zum Donnerstag, 16. September den gewerblichen Güterverkehr auf verschiedenen Rast- und Parkplätzen entlang der Autobahnen.


Corona: 301 aktive Fälle im Westerwaldkreis - Leider sind zwei weitere Menschen verstorben

Mit Inkrafttreten der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung hat das Land Rheinland-Pfalz ein neues System zur Bewertung des Infektionsgeschehens eingeführt. Die Sieben-Tage-Inzidenz gilt demnach nicht mehr allein maßgeblich für Einschränkungen. Der Westerwaldkreis verzeichnet derzeit zum Glück sinkende Zahlen.


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.


Politik, Artikel vom 17.09.2021

Biodiversität im Praxistest

Biodiversität im Praxistest

Hoher Besuch beim Wiesenhof in Maxsain: Landrat, Landtagsabgeordnete, Bundestagsabgeordneter und Kommunalpolitiker der CDU-Kreistagsfraktion informierten sich auf dem Anwesen des landwirtschaftlichen Familienbetriebes über Möglichkeiten, Grünflächen abzumähen, ohnedie Artenvielfalt von Insekten und Kleinsttieren zu gefährden.


Geführte Wanderung zum Kloster Marienstatt - Limbacher Runde 20

Eine Besonderheit erwartet die Teilnehmer der geführten Wanderungen des Kultur- und Verkehrsvereins Limbach e. V. (KuV) am letzten Sonntag im September. Denn die zehn Kilometer lange Rundwanderung wird in Zusammenarbeit mit der Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" durchgeführt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: 301 aktive Fälle im Westerwaldkreis - Leider sind zwei weitere Menschen verstorben

Westerwaldkreis. Seit Wochenbeginn gilt in Rheinland-Pfalz ein neues System bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Neben ...

Großraumtransporte auf Rastplatz Montabaur stillgelegt

Montabaur. Hierbei wurden Fahrzeuge und Personen in Bezug auf die jeweils für die Beförderungsart einzuhaltenden Vorschriften ...

Geführte Wanderung zum Kloster Marienstatt - Limbacher Runde 20

Limbach. Unter dem Motto „Wandern, aber stramm!" hat Axel Griebling, Moderator der Facebookgruppe und Wanderführer dieser ...

"ChorAktiv 2021": Chorsingen aktiv erleben und genießen

Bad Marienberg. Nach den erfolgreichen Chor-Open-Air-Events „ChorAktiv“, die seit 2004 im zweijährigen Rhythmus stattfinden, ...

Ingenieurbüro Kommer unterstützt die Westerwald-Kinder

Höhr-Grenzhausen. Ihr Arbeitsplatz in Höhr-Grenzhausen ist nicht weit weg vom Wald, deshalb haben Anette und Kevin Kommer ...

Westerwaldwetter: Der Herbst hält Einzug

Region. Die Meteorologen haben bekanntlich bereits am 1. September den Herbst eingeläutet und weichen daher von der Definition ...

Weitere Artikel


Berufswahl mal ohne Rollenklischees

Montabaur. Girls’ Day und Boys’ Day zeigen andere Wege auf: Am Donnerstag, 14. April können bundesweit Jungen in soziale, ...

Neueröffnung der Musikschule „Andreas & Andreas“ im Zentrum der Badestadt

Bad Marienberg. Seit kurzem bietet die Musikschule „Andreas & Andreas“ in Bad Marienbergs Innenstadt individuellen Unterricht ...

Der Pflegeschnitt von alten Bäumen als Artenschutzmaßnahme des Kreises

Westerwaldkreis. Derzeit sorgt eine Fachfirma dafür, dass alte Obstbäume in den Verbandsgemeinden Hachenburg und Wallmerod ...

Unbekannte brachen in Wohnhaus in Fehl-Ritzhausen ein

Fehl-Ritzhausen. Unbekannte brachen zwischen Mittwoch, den 23. Februar, 17 Uhr und Donnerstag, den 24. Februar, 6 Uhr in ...

Orgel-Wunschkonzert in evangelischer Kirche Wallmerod

Wallmerod. Die evangelische Kirchengemeinde nutzt die Wiederinbetriebnahme der Orgel zum Anlass, um den langjährigen Organisten ...

DLRG Westerburg bezog neues Vereinsheim

Westerburg. Zu den zahlreichen Gästen zählten auch Stadtbürgermeister Ralf Seekatz und VG-Bürgermeister Gerhard Loos, die ...

Werbung