Werbung

Nachricht vom 09.12.2021    

Radfahrer profitieren von neuem Wegabschnitt bei Rothenbach

Ein Verbindungsstück ist für Radfahrer und Wanderer bei Rothenbach geschaffen worden für eine Aufwertung des Wegenetzes, der Sicherheit und den Freizeitwert. Lösung kommt auch den Wanderern auf dem Westerwald-Steig gelegen

Zu sehen sind am neuen Wegabschnitt (v.l.): Markus Hof, Nina Engel, Holger Bäcker, Martin Rudolph, Marion Meuer, Christoph Hoopmann. (Foto: Tatjana Steindorf)

Rothenbach. Inmitten der schönen Natur, nördlich von Rothenbach und seinem Ortsteil Himburg, haben es Radfahrer bislang schwer gehabt, ihrer Freizeitbetätigung sorglos nachzugehen. Denn um zu dem Wölferlinger Weiher oder nach Freilingen zu gelangen, mussten die Ausflügler mehrere hundert Meter auf der L 304 fahren. Und das glich einer Mutprobe.

Das Problem ist nun behoben: Bei Himburg führt jetzt der Weg links zur Landesstraße, die nur noch – wenn auch sehr vorsichtig – gequert werden muss.
Hier geben sich die Verbandsgemeinden Westerburg und Selters sprichwörtlich die Hände.

Über diese Lösung freut sich der Ortsbürgermeister von Rothenbach, Holger Bäcker, der selbst gern Rad fährt, ebenso wie der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Westerburg, Markus Hof, der sich dafür mit seinem Kollegen Klaus Müller aus Selters stark gemacht hat.

Auch für die Touristiker ist das Projekt ein wichtiger Schritt, zumal die Nutzung der Radwege immer weiter zunimmt. Daher kamen auch Christoph Hoopmann (Westerwald Touristik-Service), Marion Meuer (Tourist-Information der VG Selters) und Martin Rudolph (WällerLand-Touristik), der sich hier sehr eingesetzt hat, zu einem Ortstermin zusammen.

Sicherheit und trockene Füße
An dieser Stelle war vor Kurzem noch Waldgebiet, durch den kein Pfad führte, bis die Borkenkäfer das Biotop zur „Mondlandschaft“ umgestalteten. Aus dem Übel jedoch wurde das Beste gemacht: durch den Morast führt jetzt ein etwa zwei Meter breiter Schotterweg, der zum Radfahren geeignet ist. Die Radrouten Westerwald-Lahn und Westerwald-Rhein führen hier entlang.



Im Zuge dessen ist auch eine kleine, aber wichtige Verbesserung für den Westerwald-Steig gelungen. Die Wanderer müssen sich jetzt nicht mehr jenseits der Straße, unterhalb des Steinbruchs Wetzstein, nasse Füße holen auf der Etappe 5.

Intakte Natur fördern
Im Winter kann sich der Weg noch setzen, der im nächsten Frühjahr verdichtet wird. Am Rand sind Totholz-Erdhaufen zu sehen, die für Insekten und andere Tiere wertvoll sind, dafür setzte sich Franz Kemper von der Unteren Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung ein, berichtet Martin Rudolph. Zwischen diesen „Igelburgen“ werden im kommenden Jahr Bäume gepflanzt.

Ausschließlich Radfahrer, Fußgänger und Reiter (an einem Rand des Weges) dürfen den Wegeabschnitt, der einige Hundert Meter lang ist, nutzen. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Mehr dazu:   Wandern  
Lokales: Westerburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Lions Club Bad Marienberg bereitet Kindern mit besonderer Schaukel eine große Freude

Bad Marienberg. Bei der Lebenshilfe Westerwald wurde im Rahmen dieser Feier die neue Rollstuhlschaukel auf dem Außengelände ...

Nach dem Unfall auf der A48 bei Ebernhahn: Verschwundener Hund wiedergefunden

Ebernhahn. Die Kuriere hatten über den schweren Unfall beim Autobahndreieck Dernbach hier berichtet. Während der Versorgung ...

Erfolgreiches Gründungstreffen der Selbsthilfegruppe für Long-/Post-Covid Betroffene

Westerburg. Betroffene und Angehörige kamen schnell ins Gespräch und tauschten ihre Erfahrungen im Umgang mit den Langzeitfolgen ...

Gastgeber gesucht: Rundreise inklusiver Arbeitsmarkt ist im März geplant

Westerwald. Die Anstrengungen hin zu einem inklusiveren Arbeitsmarkt mit mehr Chancen für Menschen mit einer Behinderung ...

Bätzing-Lichtenthäler trifft in "Virtueller Mittagspause" die EUTB Altenkirchen

Altenkirchen. Der EUTB, ergänzende unabhängige Teilhabeberatung, kommt dabei eine ganz besondere Bedeutung zu. Die EUTB hat ...

Spenden in der Region statt Kundengeschenke zu Weihnachten

Höhr-Grenzhausen. Die eine Hälfte der finanziellen Zuwendung soll einen Beitrag zum barrierefreien Umbau eines Wohnhauses ...

Weitere Artikel


FWG nominiert Kandidatin: Nicole Hampel als Kreisbeigeordnete vorgeschlagen

Mogendorf. Die 52-jährige Juristin und Ortsbürgermeisterin Nicole Hampel engagiert sich kommunalpolitisch auch als Mitglied ...

SPD schlägt Harald Ulrich als Kreisbeigeordneten vor

Westerwaldkreis. Nachdem die Position des Kreisbeigeordneten im Westerwald frei wird, schlägt die SPD-Kreistagsfraktion das ...

Wegen Kulturausfall: Die VG Westerburg produzierte kleinen Musikfilm als Geschenk

Westerburg/Enspel. Statt bei der Enttäuschung zu verweilen, dass unter anderem alle sechs Weihnachtskonzerte von der Band ...

Blaues W auf hellblauem Grund: Wiedweg neu zertifiziert

Westerwald. Die Wied ist der längste Fluss im Westerwald und prägt wesentlich den westlichen Teil des Westerwalds. Von der ...

Zeugen gesucht: Am Hilserberg in Westerburg wurde parkendes Fahrzeug beschädigt

Westerburg. Am Mittwoch, dem 8. Dezember, zwischen 11 Uhr und 15.10 Uhr, wurde ein weißer Pkw VW Tiguan, welcher in der Straße ...

Verfolgungsjagd: In Hellenhahn-Schellenberg vor einer Verkehrskontrolle geflüchtet

Hellenhahn-Schellenberg/Bad Marienberg. Ein Fahrzeugführer entzog sich aus bislang unbekanntem Grund einer Verkehrskontrolle ...

Werbung