Werbung

Pressemitteilung vom 05.12.2021    

Große Baufortschritte am neuen Feuerwehrgerätehaus in Krümmel

Hoch motiviert, mit viel Engagement und bislang 1.000 Stunden an Eigenleistungen ist es der Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Krümmel-Sessenhausen in den letzten Monaten gelungen, dass der baldige Umzug in ein neues und modernes Feuerwehrgerätehaus nun kurz bevorsteht.

Schweres Geschütz bei den Baumaßnahmen in Krümmel. (Foto: Feuerwehr Krümmel)

Krümmel. Nach dem Erwerb einer ehemals gewerblich genutzten Halle in Krümmel – durch die Verbandsgemeinde Selters unter Beteiligung der beiden Ortsgemeinden – begannen Anfang 2020 die Planungen für den Umbau zu einem modernen Feuerwehrgerätehaus. Vor wenigen Tagen wurde die Grenze von über 1.000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden überschritten, die die Mannschaft in Eigenleistung in das Projekt eingebracht hat.

Die meisten Arbeiten finden neben dem regulären Übungs- und Einsatzdienst statt. “Seit Monaten treffen wir uns hier regelmäßig jeden Donnerstagabend. Zusätzlich fanden Umbauarbeiten an vielen kompletten Samstagen statt. Was hier aus den Reihen unserer Kameraden bisher geleistet wurde, ist absolut außergewöhnlich“, konstatiert Michael Pleitgen, Wehrführer der Feuerwehr Krümmel-Sessenhausen.

Für die Durchführung der Erdarbeiten zur Schaffung neuer Hof- und Parkflächen durch externe Firmen nahmen die Feuerwehrleute vergangenes Jahr die Vorbereitung der Außenanlagen selbst in die Hand. Hierfür wurde Pflaster aufgenommen, eine Zaunanlage demontiert, ein Container abtransportiert und Busch- und Strauchwerk sowie Bäume zurückgeschnitten. Nach Fertigstellung der neuen Flächen errichtete die Mannschaft eine neue Zaunanlage rund um das Gelände. Danach konzentrierten sich die Eigenleistungen auf den Innenausbau. Im Trockenbau-Verfahren wurden großzügige Umkleideräume für Damen und Herren geschaffen sowie sämtliche Vorbereitungen für den Ausbau von zwei Räumen in einen großen, modernen Schulungs- und Aufenthaltsraum. Ein Großteil der Elektroinstallationen und der Einbau neuer Beleuchtung fielen ebenso in die Eigenleistungen wie die Schaffung der Wandöffnungen für Haupteingangs- und Raumtüren. Ein Meilenstein und eine der größten und aufwendigsten Leistungen war sicherlich die Öffnung und Herausnahme der kompletten Ostfassade des Gebäudes. Hier wurden an einem kompletten Wochenende und darauffolgenden Tagen mehrere Fenster, Türen und Steinelemente Stück für Stück ausgebaut und herausgenommen. Insgesamt wurden über 7,5 Tonnen Bauschutt bewegt. Um zukünftig zwei Stellplätze vorhalten zu können, wurden an dieser Stelle zwei Tore eingebaut, von denen eines der Tore mit über 15.000 Euro komplett vom Förderverein der Feuerwehr finanziert wurde. Zuletzt lag der Fokus auf den Malerarbeiten, bei denen alle Räume einen neuen Anstrich erhalten.



Christian Fein, stellvertretender Wehrleiter der Verbandsgemeinde Selters und im Wesentlichen verantwortlich für die Umbauplanungen: “Besonders mit Blick auf die Widrigkeiten der Corona-Pandemie, einhergehend mit langen, über mehrere Monate andauernden Einschränkungen im Dienstbetrieb der Feuerwehren, ist es mehr als beachtlich, mit welchem Engagement und welcher Energie hier bisher Eigenleistungen eingebracht wurden. Diese Arbeiten waren und sind ein wesentlicher Faktor zur Verwirklichung des neuen und modernen Zuhauses der Freiwilligen Feuerwehr Krümmel-Sessenhausen.“

In den nächsten Wochen sollen nun die Umkleideräume schrittweise fertiggestellt werden. Das große Ziel der Feuerwehrleute ist es, zum Jahresende das neue Gerätehaus so gut wie bezugsfertig zu haben und den Umzug in Angriff nehmen zu können. Mit den derzeitigen Fortschritten und der hohen Motivation der Mannschaft scheint dieses Ziel mehr als erreichbar. (PM)


Mehr zum Thema:    Blaulicht   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwälder Rezepte: Ein Huhn für drei Mahlzeiten

Dierdorf. Unsere Redakteurin Helmi Tischler-Venter erinnert sich: Meine Großmutter, die den Haushalt führte, ging - ohne ...

Das Standesamt Hachenburg informiert: Emilia und Leon sind beliebteste Namen

Hachenburg. Mit dem Schließen der Register des Standesamts ist es auch an der Zeit, auf das vergangene Jahr zurückzublicken. ...

Energietipp: Wahl von Grundstück und Grundriss - die erste Entscheidung beim Haus

Westerwaldkreis. Die Lage zu anderen Gebäuden, großen Bäumen und Grünflächen nimmt durch Lichtverhältnisse, Zufahrtsmöglichkeiten ...

Wäller helfen: Aktion mit dem Jugendzentrum Hachenburg und weitere Hilfe im Ahrtal

Region. Das neue Jahr bringt auch weitere und neue Herausforderungen bei der Unterstützung im Flutgebiet. Die ersten Ortschaften ...

Besucherstopp im Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach

Dernbach. Eine Ausnahme dieses Verbots ist nur in Ausnahmen möglich. Begründete Ausnahmen gelten in Absprache mit der jeweiligen ...

Die SGD Nord rät: Wasservögel besser nicht füttern

Region. Experten haben festgestellt, dass die Fütterung für die Wasservögel überflüssig und sogar gesundheitsgefährdend ist. ...

Weitere Artikel


Nicole nörgelt - über unpraktische Adventskalender-Ideen

Ohja, jetzt wird es makaber: Schauen wir mal kurz über die Grenzen des schönen Westerwalds gen Osten, genauer gesagt nach ...

Einkauf, aber keine "Weihnachtsstube" am Wiesensee

Stahlhofen am Wiesensee. Zum Einkaufen von Geschenken kann die Zeit vor Heiligabend aber dennoch genutzt werden! Gewürzsalze, ...

30.000 Euro zu Nikolaus ins Ahrtal gebracht

Region. “Wir unterstützen keine Einzelpersonen, da es nicht immer eindeutig ist, ob wirklich eine Bedürftigkeit da ist“, ...

Der Haupt- und Finanzausschuss der Verbandsgemeinde Hachenburg tagte

Hachenburg. Zunächst hatte die Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Gabriele Greis eine gute und eine schlechte Nachricht: Von ...

Gerichts-Entscheidung des Monats: Streitiges Erbe

Sachverhalt:
Koblenz. Die Parteien sind Geschwister. Ihre Eltern errichteten im Jahre 1969 ein Testament, in dem sich die ...

Buchtipp: „Klappe zu - Balg tot“ von Regina Schleheck

Dierdorf/Karlsruhe. Der Kindsvater will das ungeborene „Balg“ nicht haben. Der Begriff setzt sich in Marias Kopf fest und ...

Werbung