Werbung

Nachricht vom 05.12.2021    

Buchtipp: „Klappe zu - Balg tot“ von Regina Schleheck

Von Helmi Tischler-Venter

Ein Adventskalender der schaurig-schönen Art: 24 Kurzgeschichten vom Bösen im Menschen, das unerwartet auftaucht oder immer latent vorhanden war. „Im Fernsehen hab ich mir eine Sendung angeguckt. Da waren Bilder von solchen Würmern, die im Fruchtwasser schwammen. Hätten auch eingelegte Krabben sein können, sie zuckten halt nur manchmal.“

Buchtitel

Dierdorf/Karlsruhe. Der Kindsvater will das ungeborene „Balg“ nicht haben. Der Begriff setzt sich in Marias Kopf fest und gebiert Reaktionen, die keiner wollte. Balg: Ein Wort wie eine Kanonenkugel.

Ganz anders „Martins Lingam“, Sinnbild erotischer Beziehung, er darf samt Blumengirlande im Kulturbeutel mit auf Reisen gehen. „Mein Frank“ zeigt das unbedingte Vertrauen einer Mutter in ihren Sohn, allen Beschwerlichkeiten und Anschuldigungen zum Trotz: „Dass die Polizei dann mein Frank geholt hat, das war ja ne ausgemachte Schweinerei. Von wegen Erpressung, Nötigung, Zuhälterei, gefälschte Papiere! Der kann doch gar nich lesen und schreiben!“

Eine Frau, die in der Abwärtsspirale ihres Berufslebens hin und her schlittert, wird durch die Arbeit in der Endkontrolle von Schokoladen-Weihnachtsmännern zur lustvollen Schokoladenmann-Fetischistin.

„Ich war eine schwere Geburt. Das erste Kind, das meine Mutter und mein Vater zustande gebracht hatten.“…. „Als mich die Hebamme barg und hochhielt, war das erste, das meine Mutter ausrief: „Himmel, ist der hässlich!“ Trotz „Glückshaube“ blieben Hässlichkeit und Unglück dem Kind treu - bis zur Tombola der Schützenbrüder.

Schwarze Brüder oder „Gottes schwarze Schafe“ treiben ihr lustvolles Unwesen in Gotteshäusern, während ein Penner eine Brieftasche mit allen Ausweisen findet und der Eigentümerin zurückgibt. Eine Schwägerin arbeitet beharrlich daran, den Platz der Mutter ihrer Nichte einzunehmen, nach dem Motto „Weggegangen - Platz vergangen“. Eine Witwe träumt davon, beim Aufwachen Sonne auf der Hoteltapete zu sehen. „Knirschen“ ist ein Geräusch, das traumatisiert oder erlöst, je nach Situation. Überlebenstechnik kann man von einem Kater lernen und Moral braucht hinten und vorne Luft. Erkenntnisse, die beim Lesen die Luft rauben.



Alle Geschichten erzählen von Beziehungen zwischen Menschen, die sich lange kennen und von Menschen, die sich gerade erst begegnet sind. Auf dem Motorrad, in der Havanna-Bar oder im Taxi. Die Beziehungen nehmen unerwartete Wendungen, die manchmal anrührend, oftmals bösartig oder makaber und manchmal sogar tödlich sind. Die Protagonisten sind blasse Durchschnittsmenschen oder extrem wie Wilma: „Wilma hat schon einen ganz schönen Knall. Man kann ihr ja einiges nachsagen, nur nicht, dass sie wüsste, wie man sich benimmt.“

„Ich kann ja auch gehen“ oder „Du kannst ja auch gehen“, sind oft geäußerte aber selten in die Tat umgesetzte Floskeln. Normalerweise. Und mit „Schweinigeleien“ kann Telefonsex gemeint sein: „Jeden Abend punkt zehn Uhr vibriert mein Handy. Das ist der Erich mit seinen Schweinigeleien. Seine Frau ist um diese Zeit gerade mit dem Goldenen Blatt ins Bett gegangen und Erich sitzt dann alleine vor dem Fernseher und kriegt das ärme Dier, wie wir hier im Rheinland sagen.“ Der Schluss ist unvorhersehbar.

Der Leser muss auf Einiges gefasst sein, Regina Schlehecks humorig-perfide Fantasie ist nicht als Einschlaflektüre geeignet. Die Kurzgeschichten setzen das Kopfkino in Schwung an tristen Winterabenden, wenn man mit einem leckeren Getränk und dem Taschenbuch gemütlich und erwartungsvoll vor dem Kaminofen sitzt.

Erschienen ist der schwarze Kurzgeschichten-Band im Kleinen Buchverlag, ISBN 978-3-7650-9110-0; auch als E-Book, ISBN 978-3-7650-2131-2. (htv)


Mehr zum Thema:    Buchtipps   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Erfolgreiches Neujahrskonzert der Musikkirche in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. “Es ist schon eine sehr große Variationsbreite an Klangspektrum, was die unterschiedlichen Gruppen an ...

Puppenspiel "Wie Findus zu Pettersson kam" in Hachenburg

Hachenburg. Es war einmal ein alter Mann, der hieß Pettersson. Der war oft so allein, dass er sich am Morgen am liebsten ...

Sascha Grammel in Hachenburg wird erneut verschoben

Hachenburg. Die Hachenburger KulturZeit gibt bekannt: Aufgrund der Anordnungen der Länder bezüglich der Corona-Lage muss ...

Vince Ebert in Westerburg - Make Science Great Again!

Westerburg. 90 Prozent der Amerikaner halten die Evolutionstheorie für unbewiesenen Mumpitz. 34 Prozent bezweifeln, dass ...

Buchtipp: Eine kurze Liste meiner Probleme von Mimi Steinfeld

Dierdorf/München. Cressida Catterberg ist eine chaotische junge Frau mit einem durchlaufenden momentanen finanziellen Problem. ...

"Hachenburger KulturZeit" setzt auf 2G+ bei Veranstaltungen

Hachenburg. Kulturreferentin Beate Macht freut sich darauf, den preisgekrönten Kabarettisten H.G. Butzko am 22. Januar in ...

Weitere Artikel


Gerichts-Entscheidung des Monats: Streitiges Erbe

Sachverhalt:
Koblenz. Die Parteien sind Geschwister. Ihre Eltern errichteten im Jahre 1969 ein Testament, in dem sich die ...

Der Haupt- und Finanzausschuss der Verbandsgemeinde Hachenburg tagte

Hachenburg. Zunächst hatte die Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Gabriele Greis eine gute und eine schlechte Nachricht: Von ...

Große Baufortschritte am neuen Feuerwehrgerätehaus in Krümmel

Krümmel. Nach dem Erwerb einer ehemals gewerblich genutzten Halle in Krümmel – durch die Verbandsgemeinde Selters unter Beteiligung ...

Volltrunkene Fahrerin nach Unfall in Niederelbert von Polizei gestellt

Niederelbert. Am Samstagabend, 4. Dezember, um 22.25 Uhr, fuhr eine 34-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit ...

Betrunken in Holler Unfall verursacht und dann versucht abzuhauen

Holler. Ein 38-jähriger Pkw-Fahrer aus der Verbandsgemeinde Montabaur befuhr am Freitag, 3. Dezember, gegen 19.50 Uhr in ...

Die IHKs begrüßen, dass dreifach Geimpfte von der Testpflicht ausgenommen sind

Region. Ab Samstag, den 4. Dezember, gelten auch in Rheinland-Pfalz die im Grundsatz bundesweit einheitlichen Corona-Schutzmaßnahmen. ...

Werbung