Werbung

Nachricht vom 03.12.2021    

Nikolausüberraschung für Vincenz-Kinder

Eine Strick-Initiative sendet handgemachte Mutmach-Geschenke an die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Die niedlichen Männchen aus Stoff werden im Krankenhaus Kinderherzen am Nikolaustag erfreuen.

Voll gepackte Kisten mit selbstgestrickten Mutmachgeschenken nahm ein Team aus Ärzten und Pflegern stellvertretend für die kleinen Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Empfang. (Fotoquelle: St. Vincent Krankenhaus)

Limburg. „Kinder, stellt die Stiefel raus, morgen kommt der Nikolaus“, so heißt es im allseits beliebten Kinderlied von Rolf Zuckowski. Doch die kleinen Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am St. Vincenz-Krankenhaus konnten ihre Stiefel in diesem Jahr weder putzen noch vor die heimische Haustür stellen. Dank der Strickgruppe „Gutes Tun von Netten für Nette“ wird ihnen dennoch ein schöner Nikolausmorgen beschert.

Mehrere vollgepackte Kisten mit allerlei gestrickten Mutmach-Geschenken brachte Annette Gebhardt, Initiatorin der Gruppe, kurz vor dem Nikolaustag auf dem Schafsberg vorbei und übergab sie einem Team der Kinderklinik. Mützen, Taschen, gestrickte Weihnachtsmänner und gehäkelte Oktopusse sollen den jungen Patienten eine Freude bereiten und Trost spenden.

Ein Oktopus für die Kleinsten

Auch wenn der Oktopus auf den ersten Blick nicht in die Reihe der weihnachtlichen Geschenke passt, so haben gerade diese Kraken für die kleinsten Patienten eine ganz besondere Bedeutung: Gerade bei Frühchen ist der Greifreflex besonders stark ausgebildet. Eingekuschelt in den Inkubator auf der Kinderintensivstation sorgen die gehäkelten Tintenfische dafür, dass sich Frühgeborene nicht an den Schläuchen, die sie mit Sauerstoff und Nahrung versorgen, festhalten oder daran ziehen. Denn das Ziehen an den Schläuchen ist nicht nur gefährlich, sondern auch schmerzhaft. Liegt ein Oktopus in greifbarer Nähe, können sich die Frühchen an den Tentakeln festhalten.

Das ärztliche und pflegerische Team der Kinderklinik dankte Annette Gebhardt, stellvertretend für alle Näher- und Strickerinnen, herzlich für ihr ehrenamtliches Engagement und versprachen, die Geschenke pünktlich am Morgen des 6. Dezembers an alle kleinen Patienten zu verteilen. So könnten sich die Kinder, gerade an diesem für sie ganz besonderen Tag, über eine kleine Überraschung freuen.



Vor zwei Jahren begann die Aktion "Mutmachgeschenke"
Gebhardt war es ein besonderes Anliegen, Mutmachgeschenke für die Limburger Klinik zu gestalten, denn die Initiative „Gutes Tun von Netten für Nette“ hat eine ganz besondere Verbindung zum St. Vincenz: Vor knapp zwei Jahren war Gebhardt hier selbst für längere Zeit Patientin. Gegen die Langweile fing sie damals an, Mützen für Krebspatienten zu stricken.

Ihre Entlassung aus dem Krankenhaus war für die in Ohren lebende Rentnerin dann aber kein Grund, ihr ehrenamtliches Projekt zu beenden. Ganz im Gegenteil: Sie konnte sich sogar noch breiter aufstellen.

Inzwischen stricken, nähen und häkeln über 40 Frauen aus dem Goldenen Grund und Umgebung ein breit gefächertes Sortiment für verschiedene Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen im Rhein-Main Gebiet und Mittelhessen - alles ehrenamtlich und aus gespendeten, hochwertigen Materialien.

Neben den jüngsten Patienten, werden Krebspatienten sowie Demenz- und Palliativpatienten von den engagierten Damen mit selbstgemachter Kuschelware versorgt. Auch für Obdachlose und Bedürftige fertigen die „Guten“, besonders in der kalten Jahreszeit, „warme Mützen, Schals und Decken an. „Wir stricken, nähen und häkeln mit Leidenschaft gerne für jeden, der Bedarf hat“, fasst Gebhardt den Kern ihrer Arbeit zusammen. (PM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwälder Rezepte: Ein Huhn für drei Mahlzeiten

Dierdorf. Unsere Redakteurin Helmi Tischler-Venter erinnert sich: Meine Großmutter, die den Haushalt führte, ging - ohne ...

Das Standesamt Hachenburg informiert: Emilia und Leon sind beliebteste Namen

Hachenburg. Mit dem Schließen der Register des Standesamts ist es auch an der Zeit, auf das vergangene Jahr zurückzublicken. ...

Energietipp: Wahl von Grundstück und Grundriss - die erste Entscheidung beim Haus

Westerwaldkreis. Die Lage zu anderen Gebäuden, großen Bäumen und Grünflächen nimmt durch Lichtverhältnisse, Zufahrtsmöglichkeiten ...

Wäller helfen: Aktion mit dem Jugendzentrum Hachenburg und weitere Hilfe im Ahrtal

Region. Das neue Jahr bringt auch weitere und neue Herausforderungen bei der Unterstützung im Flutgebiet. Die ersten Ortschaften ...

Besucherstopp im Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach

Dernbach. Eine Ausnahme dieses Verbots ist nur in Ausnahmen möglich. Begründete Ausnahmen gelten in Absprache mit der jeweiligen ...

Die SGD Nord rät: Wasservögel besser nicht füttern

Region. Experten haben festgestellt, dass die Fütterung für die Wasservögel überflüssig und sogar gesundheitsgefährdend ist. ...

Weitere Artikel


Der Kaisermantel ist der Schmetterling des Jahres 2022

Region. Jochen Behrmann von der Naturschutzstiftung des BUND NRW: "Der Kaisermantel führt uns vor Augen, wie wichtig gesunde ...

Westerwaldwetter: Samstag milder, ab Sonntag wieder kalt

Region. Im Westerwald überwiegt der Tiefdruckeinfluss und es ziehen wiederholt Regenfronten durch, die das Wetter wechselhaft ...

Hachenburg: Mit Einkaufswagen BMW beschädigt und abgehauen

Hachenburg. Am Freitag, den 3. Dezember, gegen 13.40 Uhr lud nach Angaben des Geschädigten eine ältere Dame auf dem Netto-Parkplatz ...

Rheinland-Pfalz: Menschen mit Booster-Impfung von Corona-Testpflicht ausgenommen

Region. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sonder-Sitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. ...

K 166 bei Untershausen wird einen Tag lang gesperrt

Untershausen. Die Kreisstraße 166 (Stelzenbachstraße) zwischen Untershausen und der Einmündung in die Kreisstraße 171 ist ...

Polizeipräsidium Koblenz zieht Bilanz zum landesweiten Kontrolltag

Region. Auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Koblenz fanden die Kontrollen der zuständigen kommunalen Ordnungsbehörden ...

Werbung