Werbung

Nachricht vom 01.12.2021    

Integration durch Sprache und Gemeinschaft in Hachenburg

Seit knapp 20 Jahren werden Sprachkurse vom Arbeitskreis Integration und Asyl angeboten. Damit konnten bislang mehr als 300 Zuwanderern und asylbewerbern aus 38 verschiedenen Ländern geholfen werden. Aus den Sprachkursen entwickelte sich zusätzlich ein internationaler Frauentreff.

Margaret Haas und Karin Klein, Migrationsberatung Diakonisches Werk, bei der Planung der Sprachkursarbeit im Raum Hachenburg. (Foto: Sabine Hammann-Gonschorek)

Hachenburg. Sich verständigen können. Selbst verstehen, was andere sagen. Eine Sprache beherrschen oder zumindest einigermaßen sprechen. Das ist die Voraussetzung für Kommunikation. Im Arbeitskreis Integration und Asyl, der seit 20 Jahren im Raum Hachenburg Asylbewerbern und anderen Zuwanderern zur Seite steht, hat man von Anfang an erkannt, dass die Sprache zugewanderten Menschen erst ermöglicht, an der Gesellschaft teilzuhaben.

Sprachkurse

Deshalb wurden seit 2002 Sprachkurse angeboten. Von 2006 bis heute fanden die Kurse unter Leitung von Margaret Haas statt. Mehrere Sprachlehrerinnen standen ihr dabei zur Seite. Das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration sowie die Verbandsgemeinde Hachenburg fördern die Durchführung der Sprachkurse finanziell. So sind bis heute schon mehr als 300 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus 38 verschiedenen Ländern in den Kursen unterrichtet worden. Margaret Haas ist selbst Migrantin und kennt als Nicht-Muttersprachlerin die Tücken der deutschen Sprache. Sie weiß aber auch, mit dem Erlernen der Sprache, werden sich die Geflüchteten weniger fremd fühlen: “Das ist so wichtig für die Leute. Sprache öffnet Türen für alles. Wenn sie sich verständigen können, trauen sich Menschen auch mehr zu und werden selbstständiger und mutiger.“ Christiane Menguy hat mittlerweile die Durchführung der Sprachkurse von Margaret Haas übernommen. Durch die Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk Westerwald ist Karin Klein aus der Migrationsberatung für Bürokratisches und Organisatorisches zuständig und leistet darüber hinaus Beratungshilfe. Aus den Sprachkursen hat sich ab 2008 ein Internationaler Frauentreff entwickelt, der von Frauen unterschiedlichster Nationalitäten besucht wird. Er findet einmal monatlich statt und gibt den Frauen die Möglichkeit, sich kennen zu lernen und auszutauschen. Es werden kulturelle, religiöse und gesellschaftliche Themen besprochen aber auch Stadtführungen und Ausflüge gemacht.



Frauenfrühstück
Beim Frauenfrühstück kommen häufig auch Fragen zu Behördenangelegenheiten, zum Aufenthaltsrecht oder Fragen des täglichen Lebens auf. „Daraus ergibt sich eine wertvolle Kombination. Viele Teilnehmerinnen des Frauentreffs haben schon Antworten gefunden und geben sie an andere weiter oder können spontan Hilfe – zum Beispiel bei Mobilitätsproblemen oder bei Sprachbarrieren –anbieten“, sagt Karin Klein. Vor allem Frauen, die nicht berufstätig und zu Hause mit Kindererziehung beschäftigt sind, hätten wenig Möglichkeiten sowohl Deutsch zu lernen als auch soziale Kontakte zu knüpfen. Zurzeit nutzen hauptsächlich Frauen aus Afghanistan, Pakistan, Ägypten, verschiedenen afrikanischen Ländern, Türkei, Syrien, Polen, Rumänien, Serbien und Mittelamerika die Hilfen des Arbeitskreises Integration und Asyl.

In anderen Ländern wird die Rolle der Frauen oft anders gesehen als in Deutschland. Im Frauentreff lernen die Frauen dann auch andere Sichtweisen kennen.
Durch die persönlichen Kontakte war Margaret Haas schon mehrfach bei Geburten der Frauen dabei. „Ich war bei einer syrischen Familie, um Hilfestellung bei dem Ausfüllen von Formularen zu geben. Dann haben bei der Frau die Wehen eingesetzt und ich wurde spontan gebeten mit ins Krankenhaus zu kommen. Ein anderes Mal hatte eine afghanische Frau mich vorher gefragt, ob ich dabei sein könnte. Um zwei Uhr nachts klingelte es und es ging dann los und die Frau bekam einen gesunden Sohn. Der sagt heute noch "Oma" zu mir“, lacht Margaret Haas.

Informationen zu den Sprachkursen, zum Internationalen Frauentreff und zum Arbeitskreis Integration und Asyl:
Pfarrer und Dekan i.R. Martin Fries,
Telefon: 02662 – 949321,
E-Mail: martinfries@gmx.net
und beim Diakonischen Werk:
Migrationsberatung, Karin Klein,
Telefon: 02663 – 943041,
E-Mail: karin.klein@diakonie-westerwald.de (PM)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bachpaten: Umweltpreis geht in den Westerwald

Westerwaldkreis. Aus den Händen von Klimaschutzministerin Katrin Eder erhielt der Vorsitzende Wilfried Bötzhöfer und eine ...

"Ehrenamt ist etwas Schönes!": Bettina Kaiser will evangelische Frauen zusammenbringen

Westerburg. Kürzlich wurde sie in den Vorstand des Landesverbandes der Evangelischen Frauen gewählt. Ein Verband, der die ...

Zwischen Staudt und Bannberscheid: K 82 vom 15. bis 27. August gesperrt

Region. Die Umleitungsstrecke führt über die Kreisstraße 145 [K 145] – Wirges - Kreisstraße 142 [K 142] – Landesstraße 300 ...

Das Leben nach dem Schlaganfall - Andreas Hess im Gespräch

Selters. Nach dem Notruf brachten die Rettungskräfte Andreas Hess in die Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) des Evangelischen ...

Hoffest und Maschinenringtag begeisterte Jung und Alt in Hattert

Hattert. Kürzlich luden der Hof Scheffen und der Maschinenring Montabaur bei strahlend blauem Himmel und hochsommerlichen ...

"Beim Emil" - Geschichtswerkstatt Hachenburg mit neuem Projekt in der Friedrichstraße

Hachenburg. Emil Heuzeroth wurde am 29. März 1886 in Hachenburg geboren. Von Beruf war er Schreiner. Nach der Rückkehr aus ...

Weitere Artikel


Schwerer Verkehrsunfall auf der A3: Fahrer erlitt erhebliche Kopfverletzungen

Hümmerich. Der PKW war, so die Polizei, bei regennasser Fahrbahn mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs. Der Wagen ...

Zeugen in Dernbach gesucht: Diebstähle aus Garagen und einer Gartenhütte

Dernbach. In der Nacht zu Montag, dem 29.November, kam es in Dernbach, Verbandsgemeinde Wirges, zu mehrfachen Diebstählen ...

Ortsschild in Heiligenroth gestohlen - Polizei sucht Zeugen

Heiligenroth. Bereits am Donnerstag, den 18.November, wurde festgestellt, dass das Ortseingangsschild der Ortsgemeinde Heiligenroth, ...

Sturmfolgen: Stromausfall in Ehringhausen

Ehringhausen. In Ehringhausen kam es am Dienstag, 30. November, um 22.50 Uhr zu einem Stromausfall. Grund war ein Baum, der ...

Alkoholisiert und ohne Führerschein endete die Fahrt in Unnau-Korb

Unnau-Korb. Am Dienstag, dem 30.November, wurde um 11.30 Uhr ein 48-jähriger Pkw-Fahrer aus der Verbandsgemeinde Bad Marienberg ...

Westerwälder Rezepte - Vegetarisches Festtagsmenü

Region. Da zurzeit wieder Kontakte eingeschränkt werden müssen, wird auch Weihnachten wieder im kleinen Familienkreis gefeiert ...

Werbung