Werbung

Nachricht vom 27.11.2021    

Hachenburg: Parktickets einfach per App zahlen

Mit der Einführung der Park-App wird das Parken in Hachenburg einfacher, denn Autofahrer müssen kein passendes Kleingeld mehr bereithalten und vorausschauend in den Parkscheinautomaten einwerfen. Mit der EasyPark-App kann die Parkzeit flexibel von überall gestartet, gestoppt oder verlängert werden.

Hachenburg ist der Vision einer Smart City ein Stückchen näher gekommen: City-Managerin Timea Zimmer und Stadtbürgermeister Stefan Leukel (Fotoquelle: Stadtverwaltung Hachenburg)

Hachenburg. Mit der Einführung der EasyPark-App wird das Parken in Hachenburg einfacher, denn mit ihr kann die Parkzeit flexibel von überall gestartet, gestoppt oder verlängert werden. Überzahlung oder eiliges Nachlösen am Automaten gehören somit der Vergangenheit an. Auch können Strafzettel durch einfaches Verlängern aus der Ferne vermieden werden. Aber vorsicht: Die örtliche Höchstparkdauer gilt dennoch.

Ein weiterer Pluspunkt: Ab der zweiten Stunde erfolgt die Abrechnung minutengenau. Das heißt, in der ersten Stunde fallen die am Parkscheinautomaten ausgeschriebenen Gebühren an und ab der zweiten Stunde werden diese nur minutengenau abgerechnet. Die sogenannte „Brötchentaste“ (30 Minuten kostenfreies Parken) bleibt davon unberührt und wird bei der Nutzung der App ebenfalls mit berücksichtigt.

So funktioniert die App: Drei Schritte zum digitalen Parken

1. Einfach die EasyPark-App auf das Smartphone laden, registrieren und die gewünschte Zahlart auswählen: Lastschrift, Kreditkarte, giropay, Apple Pay oder PayPal.
2. Beim Öffnen der App zeigt diese stets die aktuelle Parkzone auf der Karte an: Standort überprüfen, auf „P“ klicken, die Parkzeit mit dem Rad bestimmen und den Parkvorgang starten.
3. Zum manuellen Stoppen oder Verlängern erneut das Rad bedienen. Das Parken endet ansonsten automatisch, sobald die eingestellte Parkzeit abläuft.

Die Nutzer können alle anfallenden Kosten in der App einsehen. Darüber hinaus lässt sich EasyPark über die Onboard-Systeme aktueller Modelle von Volvo, Mercedes und Polestar direkt aus dem Fahrzeug starten. EasyPark ist europaweit die erste Park-App, die auch über Apple CarPlay verfügbar ist.

Woher weiß der Kontrolleur, wer einen digitalen Parkschein hat?
Der Kontrolleur prüft anhand des Nummernschildes, ob ein digitaler Parkschein hinterlegt ist.

Was kostet der Service?
Die Nutzung von EasyPark kostet die Autofahrer in Hachenburg keinen Aufpreis. Bezahlt wird nur die gewohnte kommunale Parkgebühr, abgerechnet wird ab der zweiten Stunde minutengenau. Für Firmenkunden gibt es individuelle Pakete, die besondere Vorteile mit sich bringen. So erhalten Unternehmen auch alle Parkgebühren gebündelt und übersichtlich in einer einzigen Monatsrechnung. Das verringert den Verwaltungsaufwand enorm.



Das kann die App außerdem
Die Kartenfunktion in der App zeigt stets die aktuelle Parkzone an, der Gang zum oder die Suche nach dem Parkscheinautomaten entfällt. 15 Minuten vor Ablauf der Parkzeit meldet sich die App mit einer Erinnerung beim Autofahrer, so können Strafzettel vermieden werden.
Die App warnt den Fahrer, falls er das Auto vom Parkplatz bewegt, den Parkvorgang aber noch nicht beendet hat. Jeder Parkvorgang wird von der App erfasst, übersichtlich dargestellt und durch eine digitale Quittung bestätigt. Der Nutzer kann zwischen privaten und geschäftlichen Konten auswählen – besonders praktisch, wenn man auch beruflich viel mit dem Auto unterwegs ist.

Die Stadt Hachenburg bietet das Parken per App als Alternative zum Ticketkauf am Automaten an. Wer also auf diesen Service verzichten möchten, hat nach wie vor die Möglichkeit das Ticket klassisch am Automaten zu erwerben.

Und so soll es weiter gehen:
Gestartet wird mit dem Service auf den Parkflächen in der Bahnhofstraße, im Parkhaus am Johann-August-Ring sowie am Neumarkt. Zukünftig sollen die Parkgebühren im Parkhaus am Alexanderring ebenfalls bequem per App bezahlbar sein.

Auch soll, ähnlich dem Couponing-System im Parkhaus am Alexanderring, eine Gutscheinlösung für die verbleibende Parkflächen im Stadtgebiet über die App gefunden werden. Die Gutscheine sollen es den Einzelhändlern der Innenstadt ermöglichen, ihren Kunden die Parkgebühren zu erstatten und damit den Besuch in der Innenstadt attraktiver zu gestalten.

„Mit der Einführung der Park-App sind wir der Vision einer Smart City in Hachenburg einen Schritt näher“, so Stadtbürgermeister Stefan Leukel. Die App soll damit nicht nur das Parken in der Stadt für die Bürger attraktiver und vor allem nutzerfreundlicher gestalten, es spart obendrein auch unnötige Papierbons, was ganz nebenbei auch ein Vorteil für die Umwelt ist. Damit ist Hachenburg auch die erste Stadt im Westerwaldkreis, die neben den üblichen Parkscheinautomaten auf das digitale Parkticket setzt. (PM)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerburg: Körperverletzung – Einer der Beteiligten flüchtete

Westerburg. Eine der beiden entfernte sich im Anschluss an die Auseinandersetzung in Richtung des Marktplatzes in Westerburg. ...

Oberdreis wurde zum Mekka für Oldtimerfreunde

Oberdreis. Zum siebten Mal hatten die Young- & Oldtimerfreunde Oberdreis e.V. zum Treffen der mindestens 30 Jahre alten Autos ...

Malberg: Zu spät Abbremsen der Vorderfahrerin erkannt – Unfall

Region Am Samstag (13. August) befuhren gegen 13.12 Uhr eine 29-Jährige und ein 25-Jähriger mit ihren Autos hintereinander ...

Freibad Daaden: Begingen Erwachsene Hausfriedensbruch in Sonntagnacht (14. August)?

Daaden. Bei Eintreffen der Polizei hatte die Gruppe das Freibadgelände bereits wieder verlassen. Diese konnte wenig später ...

Wiesenbrand in Streithausen: Feuerwehren konnten Schlimmeres verhindern

Streithausen. Der unsachgemäßen Umgang mit Grillbricketts auf einer Wiese wurde dem Verantwortlichen zum Verhängnis. Hierdurch ...

Offener Brief unseres Kolumnisten und Hauptkommissar a. D. Jörg Schmitt-Kilian

Region. Hintergrund: Bei einem mutmaßlichen Messerangriff wurde in Dortmund in der vergangenen Woche ein Jugendlicher durch ...

Weitere Artikel


Mythen und Sagen des Westerwalds: die Hexeneiche bei Elkenroth

Elkenroth. Mythen und Sagen, das sind Geschichten, oft mündlich überliefert, bis sie eines Tages aufgeschrieben werden. Sagenumwobene ...

Buchtipp: „Backen wie gemalt - Pfälzische Weihnachtsplätzchen“ von Karola Fuhr

Dierdorf/Karlsruhe. Zur Rezeptauswahl gehören Klassiker wie Anisplätzchen, Haselnussringe, Haselnussmakronen und Kokosmakronen, ...

Barbaraturm: Der höchste Adventskranz im Westerwald leuchtet wieder

Malberg. Auch die diesjährige Vorweihnachtszeit wird wieder überschattet von einem dynamischen Pandemiegeschehen und zahlreichen ...

Neuer Vorstand der Kreisschülervertretung Westerwald

Westerwaldkreis. Delegierte der Sekundarstufen I und II aller Westerwälder Schulen trafen zur Kreis-Schülervertretungssitzung ...

Live-Online-Lehrgang "Zollwissen kompakt"

Region. Die Unternehmen arbeiten heute fast alle global, somit werden Kenntnisse in der Außenwirtschaft zu Schlüsselqualifikationen. ...

Montabaur hat eine (Weihnachts-)Erleuchtung

Montabaur. In feierlicher Stimmung versammelten sich vor dem historischen Rathaus einige Schaulustige und natürlich Gabi ...

Werbung