Werbung

Pressemitteilung vom 26.11.2021    

Fachtagung Runder Tisch Rhein-Westerwald: Gewalt ist nicht gleich Gewalt

Die Gründe für Gewalt können verschieden sein, auch wenn das Ergebnis gleich ist. Die Frage, wie Gewalttaten motiviert sind, war Gegenstand der Fachtagung des Runden Tisches Rhein-Westerwald im Rahmen des Rheinland-Pfälzischen Interventionsprojektes gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen.

Logo des Runden Tischs. (Foto: Kreisverwaltung Montabaur)

Westerwaldkreis. Ich schlag dir auf die Fresse, weil … ich dein Handy will, … du mich beleidigt hast, … du schon so guckst. Das Gewalt nicht gleich Gewalt ist, sprich es nicht den einen Gewalttäter gibt, wird jedem schnell klar, der mit Menschen, ganz gleich, ob an Gericht, Schule, Kita oder Hilfeeinrichtung, arbeitet. Gewalttaten liegen unterschiedliche Motive zugrunde, die in der pädagogischen Arbeit Beachtung finden sollten. Welche Gewaltmotive sich in der Arbeit mit jungen Menschen unterscheiden lassen, erläuterte Winnie Plha, Soziologin und Projektleiterin bei der Denkzeit-Gesellschaft. Der freie Träger der Jugendhilfe entwickelt und evaluiert unter der Leitung von Prof. Rebecca Friedmann seit über 15 Jahren psychodynamisch fundierte, pädagogische Programme gegen Gewalt und Delinquenz, wendet diese bundesweit an und bildet Fachkräfte zu unterschiedlichen Themen weiter.

Grundsätzlich unterscheidet die Wissenschaft zwischen zwei wesentlichen Gewaltmotivationen: der affektiven und der instrumentellen Gewalt.

Instrumentell handelnde Gewalttäter zeichneten sich unter anderem durch fehlende Empathie-Fähigkeit, eine hohe Risikobereitschaft, Verantwortungslosigkeit und eine starke Ich-Bezogenheit aus. Taten begehen sie vorwiegend mit dem Ziel der eigenen Bedürfnisbefriedigung. Unter Beachtung des Kosten-Nutzen-Aspektes der Taten kann mitunter erarbeitet werden, dass sich Straftaten nicht lohnen, sozial angemessenes Verhalten jedoch schon.

Komplexer seien affektive Motivlagen, die sich in einem Spektrum zwischen eher reaktiven bis hin zu intrinsisch motivierten Taten bewegen. Während reaktive Taten meist eine direkte Antwort auf (vermeintliche) Provokationen oder Kränkungen sind und dazu dienen, diese Angriffe abzuwehren, liegen intrinsischen Taten meist projektive Phänomene zugrunde. Das bedeutet, dass die Täter unbewusste, unerträgliche, innere Spannungen (zum Beispiel durch ein sehr instabiles Selbstwertgefühl) externalisieren und einem meist zufällig gewählten Anderen zuschreiben. Mit der festen Überzeugung, dass der Andere “schon so guckt, als wäre ich nur Dreck“ begehen intrinsisch motivierte Täter oft ungesteuerte, brutale Gewalttaten, unter denen es nicht selten zu dissoziativen Zuständen kommt. Diese Gewalttaten haben nicht die Bestrafung des Anderen oder die persönliche Bereicherung zum Ziel, sondern dienen der Abwehr dieser unaushaltbaren Spannungszustände, die überwiegend durch frühe traumatische Erfahrungen begründet sind.



Ausgehend von der Betrachtung der unterschiedlichen Motivlagen ergeben sich zwangsläufig unterschiedliche Strategien in der Prävention und Intervention. Während für den einen ein hoher Preis für gewalttätiges Verhalten Abschreckung bedeutet, gilt es für den anderen sein Umfeld richtig zu deuten, einen Blick nicht als Provokation zu verstehen. Der intrinsisch motivierte Täter muss Projektionen und Traumafolgen verstehen sowie Notfallstrategien erlernen, um das Abgleiten in dissoziative, nicht steuerbare Zustände zu verhindern.

“Diese unterschiedlichen Motive finden sich auch bei der Gewalt in engen sozialen Beziehungen wieder“, betont Beate Ullwer, Gleichstellungsbeauftragte des Westerwaldkreises, die gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Neuwied die Fachtagungen für den Runden Tisch Rhein-Westerwald organisiert. “Frühe Beziehungserfahrungen, die durch Gewalt, Missbrauch, körperlicher oder psychischer Vernachlässigung gekennzeichnet sind, stellen einen perfekten Nährboden für gewalttätiges Verhalten dar. Darum sind die sogenannten Frühen Hilfen als Präventionsmaßnahme ebenso wichtig wie passgenaue Maßnahmen für Gewalttäter“, ergänzt Doris Eyl-Müller. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfallflucht in Ötzingen mit positivem Ausgang

Ötzingen. Der Unfall wurde von einem Zeugen beobachtet. Dieser meldete den Vorfall der Polizei. Ein entsprechendes Strafverfahren ...

Gabriel Hermes - Europameister 2022 Solo über 18 UDO Streetdance

Höhr-Grenzhausen. "Up 2 move", das Tanzstudio der "Neuen Heimat", ein Nachmittag mit dem Hip-Hop Tänzer, dessen Kariere steil ...

Ukraine Support: Westerwälder packen an

Montabaur/Region. Die ehrenamtlichen Helfer haben die Geflüchteten aus der Ukraine mit notwendigen Dingen versorgtm um den ...

"Vereinsblutspende" des DRK Selters: Bier gegen Blut

Wittgert. Da die Zahl der Spendenwilligen beim Blutspenden leider rapide sinkt, hat sich das DRK dieses Mal eine besondere ...

Wirges: Verkehrsunfallflucht durch betrunkenen Autofahrer

Wirges. Die Streife der Polizeiinspektion Montabaur konnte den Pkw parkend antreffen und den Fahrer im Haus ermitteln. Aufgrund ...

Westerwald-Tipp: Das Biermuseum in Bitzen

Bitzen. Wer sich für Bier interessiert, der wird sich im Biermuseum in Bitzen wahrscheinlich wohlfühlen. Luis De Sousa hat ...

Weitere Artikel


Unveränderter Bedarf im Bereich Digitalisierung - wfg passt Zuschussprogramm an

Westerwaldkreis. Dieses Förderprogramm der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis (wfg) wurde kontinuierlich weiterentwickelt ...

Der Impfbus kommt nach Herschbach

Herschbach. Am Samstag, dem 4. Dezember, ist es soweit. Von 9 Uhr morgens bis 17 Uhr am Nachmittag kommt der Impfbus nach ...

Aus der Weihnachtsbäckerei: vier Plätzchenrezepte, die selbst das Christkind verzaubern

Region: Alle Jahre wieder – wird vor Weihnachten gebacken, was die Plätzchenrezepte hergeben. Vielen sind die Klassiker wie ...

Den Wald mal anders erlebt

Wirges. Am 28. Oktober fand für 22 Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 16 Jahren der Walderlebnistag am Meeting-Point ...

"Westerwald Orange" informierte in Montabaur

Montabaur. Als äußeres Zeichen und als sichtbares Merkmal der Beteiligung wurden im gesamten Westerwald markante Wahrzeichen ...

Westerwaldwetter: Pünktlich zum ersten Advent fällt Schnee

Region. Am Freitag, dem 26. November ist es am Nachmittag überwiegend stark bewölkt und es fällt immer wieder etwas Regen, ...

Werbung